Spiele vor leeren Rängen drohen nicht nur bei Eintracht Frankfurt.

Bei der Eintracht geht man davon aus, die laufende Saison wenn überhaupt nur mit Geisterspielen zu Ende bringen zu können. Deshalb bietet der Verein den Fans, die Tickets für die verbleibenden Spiele gekauft haben, mehrere Rückgabe-Möglichkeiten an.

Rückerstattung, Gutschein, Verzicht oder Spende an eine Organisation - diese Optionen haben Eintracht-Fans, die Tickets für eines der verbliebenen Saison-Spiele besitzen. "Jetzt ist es wichtig, wieder eine Einheit zu formen. Dieses Mal um einer noch größeren Herausforderung zu trotzen und sich für all jene einzusetzen in dieser Gesellschaft, die der starken Unterstützung unserer Eintracht bedürfen", heißt es in einem Schreiben an die Dauerkarten-Inhaber, das dem hr-sport vorliegt.

Demnach können bei einer Spende folgende Organisationen unterstützt werden: die Arche Frankfurt, das Deutsche Rote Kreuz Frankfurt, die Diakonie Hessen, die Frankfurter Tafel und Uni-Klinik Frankfurt. Für die Rückabwicklung der Eintrittskarten gelten verschiedene Fristen. Tageskarten werden ab dem 20. April zurückgenommen, Dauerkarten ab dem 04. Mai. Ziel ist es laut Verein, bis Saisonende "den gesamten Komplex zum Abschluss gebracht zu haben."

Verlust von 15 bis 20 Millionen Euro

Außerdem rechnet der Verein den möglichen Verlust durch die Geisterspiele vor: "Nach unseren Berechnungen wird allein dieser Umstand bei der Fußball AG kurzfristig in den ausstehenden drei Monaten bis zum 30. Juni 2020 eine Ertragslücke von 15 bis 20 Millionen Euro reißen."

Mit Blick auf die kommende Spielzeit heißt es ergänzend im Schreiben: "Überlegungen für die Saison 2020/21 können wir erst dann anstellen, wenn wir weitere Erkenntnisse zur Gesamtlage haben. Es steht aber schon jetzt zu befürchten, dass die Ertragseinbußen noch erheblich höher ausfallen werden. Auch darauf werden wir konsequent reagieren."