Eintracht Frankfurt Jubel Bayern München

Eintracht Frankfurt ist in der Bundesliga weiter nicht aufzuhalten. Das musste nun auch der Tabellenführer aus München erfahren. Nach fulminantem Start war es zum Schluss jedoch eine Zitterpartie.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Eintracht schlägt die Bayern

Die Eintracht-Spieler jubeln
Ende des Audiobeitrags

Tabellenführer-Dämmerung im Stadtwald: Eintracht Frankfurt hat seinen furiosen Lauf in der Bundesliga fortgeführt und auch den FC Bayern München besiegt. Beim 2:1 (2:0)-Erfolg am Samstag zeigten die Hessen besonders im ersten Abschnitt eine fulminante Leistung und gingen durch Tore von Daichi Kamada (12. Minute) und Amin Younes (31.) in Führung, Robert Lewandowksi (53.) konnte für die Münchner nur noch verkürzen.

Dass der Tabellenführer in den Stadtwald gereist war, war von Minute eins an nicht zu sehen. Die Eintracht, bei der Luka Jovic den verletzten André Silva ersetzte, setzte die Münchner früh unter Druck, erzwang so leichte Fehler und kam direkt zu Chancen. Younes' erster Versuch wurde von David Alaba gerade noch so abgeblockt (4.). Danach war erst einmal Pause: Linienrichter Mike Pickel musste verletzungsbedingt aufhören, der vierte Offizielle Tobias Reichel übernahm seinen Job.

Kamada zum 1:0, Younes zum 2:0

Die fünfminütige Unterbrechung machte den Hessen gar nichts aus. Danach ging das Spiel weiter nur in eine Richtung - und die Eintracht wurde für ihren couragierten Auftritt belohnt. Nach einer schönen Kombination über Younes und Filip Kostic landete der Ball bei Kamada, der zum 1:0 traf (12.). Die Eintracht strotzte zu diesem Zeitpunkt dermaßen vor Selbstvertrauen, dass es Younes nur drei Minuten später kurzerhand mit einem Schuss von der Mittellinie probierte, der nur knapp am Kasten der Bayern vorbeiging.

Und auch wenn die Hessen im Anschluss ein wenig den Fuß vom Gas nahmen und die Bayern ein bisschen mehr vom Spiel hatten, blieb nur eine Mannschaft richtig gefährlich vor dem Tor: die Eintracht. Und wurde belohnt: Younes ließ FCB-Verteidiger Niklas Süle mit einem Schlenker stehen, zog ab und traf sehenswert zum 2:0 (31.). Süle per Kopf (34.), Joshua Kimmich per Fernschuss (40.) und Eric Maxim Choupo-Moting (44.) sorgten im Anschluss zwar für etwas Unruhe vor dem Eintracht-Tor, die letzte Chance der ersten Hälfte hatte aber Almamy Touré, der an Manuel Neuer scheiterte (45.).

Lewandowski trifft zum Anschluss

Den Schwung aus dem ersten Abschnitt konnte die Elf von Trainer Adi Hütter jedoch nicht in die zweite Hälfte mitnehmen. Die Bayern waren nun endgültig in der Partie, die Eintracht im Rückwärtsgang. Die erste gute Möglichkeit führte dann auch direkt zum Anschlusstreffer: Leroy Sané setzte sich gegen Evan N'Dicka und Sebastian Rode durch, Lewandowski durfte abstauben (53.). Es war ein Wirkungstreffer, die Hessen schwammen nun bedenklich.

Hütter musste reagieren und brachte Stefan Ilsanker für Rode und Ragnar Ache für Jovic. Alleine: Es half nichts. Kingsley Coman hatte den Ausgleich auf dem Fuß, traf den Ball aber nicht richtig (70.). Für Entlastung konnten die Hessen aber auch im Anschluss nicht sorgen, die Münchner blieben spielbestimmend. Für die Eintracht ging es nur noch darum, den knappen Vorsprung über die Zeit retten - oder den einen Sieg bringenden Konter zu setzen.

Davies legt Ache - kein Strafstoß

In der 79. Minute war es eigentlich so weit: Kostic wollte Ache einsetzen, der von hinten unsanft von Alphonso Davies zu Fall gebracht wurde. Unverständlicherweise gab es dafür jedoch keinen Strafstoß. Vom FCB kam im Anschluss aber nicht mehr viel, die letzte Chance der Partie hatte Kostic, dessen Schuss Neuer jedoch abwehren konnte (90.). In der Nachspielzeit brachten die Hessen die Partie dann über die Zeit.

Weitere Informationen

Eintracht Frankfurt – Bayern München 2:1 (2:0)

Frankfurt: Trapp - Tuta, Hinteregger,  Ndicka - Toure, Hasebe, Rode (68. Ilsanker), Kostic - Younes (74. Barkok), Kamada (90. Zuber) - Jovic (68. Ache)
München: Neuer - Süle, Boateng, Alaba, Davies - Kimmich, Roca (46. Goretzka) - Coman (82. Hernandez), Choupo-Moting (82. Musiala), Sane (90. Martinez) -  Lewandowski

Tore: 1:0 Kamada (12.), 2:0 Younes (31.), 2:1 Lewandowski (53.)
Gelbe Karten: Rode, Ndicka / -

Schiedsrichter: Stegemann (Niederkassel)

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 20.02.2020, 17.30 Uhr