Ein Zweikampf aus dem Hinspiel der Eintracht gegen Barcelona

Eintracht Frankfurt will im Camp Nou eine mittelmäßige Saison in eine denkwürdige verwandeln. Glaubt man der Statistik, müssen sich die Hessen dafür auf einen langen Abend einstellen. Das Wichtigste zum Europa-League-Rückspiel beim FC Barcelona.

Videobeitrag

Video

Viele Eintracht-Fans in Barcelona erwartet

hessenschau von 16:45 Uhr
Ende des Videobeitrags

Ja, ja, Jahrhundertspiel. Das hat man in den vergangenen Wochen schon allzu oft gelesen, wenn es um das Aufeinandertreffen von Eintracht Frankfurt und dem FC Barcelona ging. Am Donnerstag (ab 21 Uhr, im Audio-Livestream von hr-iNFO) geht es für die Hessen aber nicht nur um den Einzug ins Halbfinale der Europa League. Es geht mit großer Wahrscheinlichkeit auch darum, eine mittelmäßige (Bundesliga-) Saison in eine erinnerungswürdige zu verwandeln.

Die Ausgangslage

Grund dafür ist die jüngste Niederlage der Hessen gegen den SC Freiburg. Man kann der Mannschaft von Trainer Oliver Glasner, die das klar bessere Team war, eigentlich wenig vorwerfen – außer eben, dass sie das Spiel hätte gewinnen müssen. Weil es am Ende aber 1:2 stand, haben die fünftplatzierten Breisgauer die Hessen in der Tabelle auf neun Punkte distanziert. An eine erneute Qualifikation für die Europa League ist fünf Spieltage vor Schluss nicht mehr zu denken. Was für die Eintracht eventuell noch drin ist, ist Tabellenrang sechs (fünf Punkte entfernt), der immerhin für die Teilnahme an der Conference League berechtigt. Oder man legt nach dem 1:1 im Hinspiel eben noch einen drauf, schlägt Barcelona im Camp Nou und träumt von der Champions League…

Bei den Katalanen ist die Ausgangslage gewissermaßen genau umgekehrt: Barcelona hat sein Spiel bei UD Levante am Wochenende mit 3:2 gewonnen, die bessere Mannschaft war Barca aber nicht unbedingt. Die Blaugrana, die als Tabellenzweiter in der spanischen Liga klar auf Champions-League-Kurs liegen, bekleckern sich derzeit nicht mit Ruhm. Der große FC Barcelona ist verwundbar.

Das Personal

Weil Tuta im Hinspiel Gelb-Rot gesehen hat, muss die Eintracht ihre Abwehr umstellen. Erster Ersatzkandidat ist Almamy Touré, alternativ stünde Routinier Makoto Hasebe bereit. Bangen müssen die Hessen zudem um Mittelfeldstratege Djibril Sow, der gegen Freiburg mit einer Zerrung im Knie ausgewechselt werden musste. Beim Abschlusstraining in Frankfurt konnte der Schweizer am Mittwoch mittun. Sebastian Rode oder Ajdin Hrustic stünden als Ersatz bereit.

Die mögliche Aufstellung der Eintracht gegen Barcelona

Beim FC Barcelona droht der Kapitän auszufallen. Gerard Piqué hatte sich im Hinspiel in Frankfurt die Adduktoren gezerrt. Ob er rechtzeitig fit wird? Am Mittwoch trainierte er immerhin schon wieder mit der Mannschaft. Definitiv verzichten müssen die Spanier auf Rechtsverteidiger Dani Alves, der in der Europa League nicht spielberechtigt ist.

So könnte Barcelona spielen: ter Stegen - Araújo, Piqué, García, Alba - Busquets - Gavi, Pedri - Traoré, Torres - Aubameyang

Das sagen die Trainer

Oliver Glasner: "Es ist ein K.-o.-Duell, in dem wir für den Einzug ins Halbfinale einen Sieg benötigen. Wir haben aus dem Hinspiel das Selbstvertrauen mitgenommen, dass das möglich ist. Dazu brauchen wir eine sehr gute Leistung in allen Bereichen, eine noch etwas bessere als im Hinspiel. Wenn nicht jeder einzelne auf dem obersten Level agiert, haben wir keine Chance. Ich weiß nicht, ob es im Deutschen eine Steigerung dazu gibt, aber wir benötigen die Steigerung von fantastisch. Das Schöne ist: Jeder ist dazu bereit."

Xavier Hernandez: "Das Gegenpressing der Eintracht ist eine große Stärke. Wir müssen intensiver spielen und mehr Einsatz zeigen. Sie sind sehr stark im Umschaltspiel, das haben sie letzte Woche sehr gut gemacht. Morgen wird der Rasen in einem Top-Zustand sein."

Voting

Erreicht die Eintracht gegen Barcelona das Halbfinale der Europa League?

Antwort
Ergebnis (%)
Ja
75,2
Nein
24,8

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Filip Kostic war mal die Lebensversicherung von Eintracht Frankfurt. Im Jahr 2022 ist der linke Flügelflitzer aber erst gegen Freiburg so richtig in Fahrt gekommen. Kostic erzielt nicht nur sein erstes Tor der Rückrunde, er war auf der Außenbahn auch der zentrale Spieler der Eintracht. Der Serbe war bei den Hessen am häufigsten am Ball (88 Mal) und gewann die meisten Zweikämpfe (16). Drei Torschüsse und sein Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 rundeten einen starken Auftritt ab.

Im Hinspiel saß er etwas überraschend nur auf der Bank. Doch nur vier Minuten nach seiner Einwechslung, klingelte es im Kasten der Eintracht. Frenkie de Jong ist ohne Zweifel ein begnadeter Fußballer. Wer das nicht glaubt, kann sich gerne noch mal die Vorbereitung des Holländers zum 1:1 im Hinspiel anschauen. Gedankenschnell, umsichtig und direkt: Es gibt einen Grund, warum Barca vor drei Jahren kolportierte 86 Millionen Euro für den Mittelfeldstrategen nach Amsterdam überwiesen hat.

Loca-tag 'story_video_livestream_intro_sr' not found

Livestream

Ab 21 Uhr live: Eintracht Frankfurt beim FC Barcelona

Foto eines Eintracht-Spielers in action. Davor die Logos der Fußballvereine Eintracht und FC Barcelona. Und die Aufschrift "Radio-Stream".
Loca-tag 'story_video_livestream__outro_sr' not found

Die Statistik des Spiels

Rein an den Zahlen gemessen, wird das Spiel im Camp Nou eine enge Geschichte. Der FC Barcelona hat bislang fünf Partien in der Europa League bestritten, spielte nur einmal zu Null, kassierte im Schnitt genau ein Gegentor und erzielte selbst 1,6 Tore pro Spiel. Die Eintracht musste schon neun Mal im Wettbewerb ran, spielte ebenfalls nur einmal zu Null, kassierte im Schnitt genau ein Gegentor und erzielte selbst 1,56 Tore pro Spiel. Das schreit ja förmlich nach einem weiteren Unentschieden. Wer also noch Bier und Chips kaufen geht, sollte vielleicht besser für Verlängerung und Elfmeterschießen mitplanen.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen