Die Eintracht-Spieler um Ante Rebic jubeln

Europa-League-Quali, DFB-Pokal und nun - endlich - Bundesliga. Die Frankfurter Eintracht startet gegen die TSG Hoffenheim in die neue Saison - und ist sich trotz all der Pflichtspiele nicht sicher, wo sie leistungstechnisch steht.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hütter: "Bundesliga-Luft ist etwas anderes"

Hütter
Ende des Audiobeitrags

Adi Hütter wusste auch nicht so recht, wie er den Auftritt seiner Frankfurter Eintracht gegen den Fußball-Nobody FC Vaduz bewerten sollte. "Wir erwarten immer, dass alles super läuft. Das ist leider nicht so passiert", sagte der Chefcoach über das 1:0 seines "zusammengewürfelten Teams". Das 5:0 in Liechtenstein hatte sich als Hypothek und nicht als Ansporn für eine gute Generalprobe vor dem Bundesliga-Auftakt am Sonntag (15.30 Uhr) gegen die TSG 1899 Hoffenheim erwiesen.

Nicht geglänzt, nichts passiert - abhaken! Denn: "Jetzt beginnt die Saison erst richtig mit dem Spiel gegen Hoffenheim und den Playoffs gegen Racing Straßburg", sagte Hütter. Bedeutet im Umkehrschluss auch: Erst das sechste Pflichtspiel der Saison wird für die Frankfurter zur Standortbestimmung.

Videobeitrag

Video

zum Video Eintracht Frankfurt: Die TSG Hoffenheim im Gegner-Check

Gegnercheck TSG Hoffenheim
Ende des Videobeitrags

Rode: "Gehen gut vorbereitet in die Saison"

Experimente in der Startelf wird es daher nicht geben. "Wir werden am Sonntag eine Mannschaft auf dem Platz schicken, die besser eingespielt ist", kündigte Hütter an. Als einziger Spieler, der zuletzt nicht zur Stammelf zählte, empfahl sich nur Sebastian Rode. Der 28 Jahre alte Mittelfeldakteur gab nach schwerer Knieverletzung und langer Pause ein sehr ordentliches Comeback. "Wir haben nun fünf Pflichtspiele gemacht und gehen gut vorbereitet in die Saison", erklärte Rode.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hütter: "Ich freue mich auf viele spannende Spiele"

Eintracht-Trainer Adi Hütter
Ende des Audiobeitrags

Hoffenheim ein anderes Kaliber

Die Frage ist nur, ob der FC Flora Tallinn und der FC Vaduz wirkliche Gradmesser für die Form der Eintracht sind? Schließlich mühten sich die Frankfurter beim 5:3 im DFB-Pokalspiel bei Waldhof Mannheim sehr. "Die bisherigen Pflichtspiele haben wir mit Siegen absolviert, aber in der Bundesliga weht ein ganz anderer Wind", betonte Hütter am Freitag. "Wir sind bereit für die Bundesliga. Hoffenheim ist jedoch ein anderes Kaliber als Tallinn oder Vaduz in der Europa League."

So könnte die Eintracht spielen:

Die Aufstellung der Eintracht gegen Bayern.