Auf Eintracht Frankfurt warten bis zur nächsten Länderspielpause sieben enorm wichtige Partien. Durchschnaufen ist nicht drin, die nächsten Wochen könnten die Richtung für die weitere Saison vorgeben.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Richtungsweisende Wochen für Eintracht Frankfurt

Adi Hütter, Trainer von Eintracht Frankfurt
Ende des Audiobeitrags

Noch ist in der Fußball-Bundesliga Länderspielpause, am Freitag geht es für Eintracht Frankfurt aber schon weiter. Zuhause empfangen die Hessen ab 20.30 Uhr Bayer Leverkusen. Es ist der Auftakt für richtungsweisende Wochen. Denn schon in der nächsten Länderspielpause werden alle, die es mit der Eintracht halten, klarer wissen, in welche Richtung es in dieser Saison gehen könnte.

Der Grund dafür liegt im vollgepackten Spielplan der Frankfurter in diesem Herbst. In den nächsten Wochen warten vier Bundesliga-Partien, zwei Europa-League-Spiele und ein heißer Ritt im DFB-Pokal. Läuft es schlecht, ist die Eintracht in einem Wettbewerb raus, in einem zweiten so gut wie und in der Bundesliga nur Mittelmaß. Läuft es gut, überwintern die Frankfurter im Europapokal, stehen im Achtelfinale des Pokals und befinden sich in der Spitzengruppe der Bundesliga. Himmel oder Hölle.

Gleich zwei Spiele gegen Lüttich

Der Reihe nach. Und da geht es erst einmal um das Tagesgeschäft, die Bundesliga. Dort warten mit Leverkusen, Mönchengladbach, den Bayern und dem SC Freiburg vier Teams auf die Hessen, die aktuell allesamt vor der Mannschaft von Adi Hütter platziert sind. Mehr Standortbestimmung geht nicht.

Ist das Bundesliga-Programm nicht knackig genug, kommen erschwerend noch all die englischen Wochen dazu. In der Europa League geht es dabei gleich zweimal gegen Standard Lüttich, den Haupt-Konkurrenten um Rang zwei in der Eintracht-Gruppe. Wollen die Frankfurter ins Sechzehntelfinale im neuen Jahr, sollten in diesen beiden Spielen mindestens vier Punkte her.

Pokal-Partie bei St. Pauli

Wäre das alles nicht genug, ist zwischen den beiden Lüttich-Spielen ja auch noch die Pokal-Partie beim FC St. Pauli. Mit Sicherheit vom Namen her die leichteste Begegnung bis zur Länderspielpause. Eine kreative Pause können sich die Eintracht-Profis aber auch hier nicht leisten. Ein Ausscheiden wäre ein herber Dämpfer. Was einmal mehr beweist, welch enorm wichtige Partien in diesem Herbst auf die Hütter-Elf warten.