Adi Hütter

Eintracht Frankfurt startet mit einer Rumpftruppe und einem weiteren Verletzten in die Vorbereitung auf das erste Champions-League-Endspiel gegen Borussia Dortmund. Rein statistisch droht Böses, der Einsatz von Martin Hinteregger ist fraglich.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Instagram, Twitter und Co.: Die Eintracht auf Social Media

Heimspiel: Instagram, Twitter und Co. - Die Eintracht auf Social Media
Ende des Videobeitrags

Die heiße Phase in der Bundesliga ist noch genau ein Länderspiel entfernt. Sobald die insgesamt 13 Nationalspieler von Eintracht Frankfurt ihre mehr oder weniger wichtigen Qualifikations-Partien spätestens am Mittwoch beendet haben, gilt die volle Konzentration dem Rennen um die Champions League. Bis zum 22. Mai geht es für das Team von Trainer Adi Hütter ab sofort in acht verbleibenden Spielen um die Verwirklichung des Königsklassen-Traums. Eine Pause gibt es mit Ausnahme des Pokal-Wochenendes Anfang Mai nicht mehr. Heißt: Jetzt zählt's.

Das erste dieser acht Endspiele, das BVB-Torjäger Erling Haaland mit der ebenso oft verwendeten wie unbeliebten Bezeichnung "Sechs-Punkte-Spiel" titulierte, steigt am Samstag (15.30 Uhr) bei Borussia Dortmund. Die Eintracht, derzeit Vierter, reist zum Fünftplatzierten in den Ruhrpott. Sollten die Hessen erstmals seit Februar 2010 in Dortmund gewinnen, würde der Abstand zum Nicht-Champions-League-Ufer definitiv auf sieben Zähler anwachsen. "Wir werden nicht auf Remis spielen", gab Sportdirektor Bruno Hübner am Dienstag die Marschrichtung vor. "Dortmund hat den größeren Druck. Das kommt uns entgegen."

Eintracht trainiert mit Rumpftruppe

Die Vorbereitung auf dieses vorentscheidende Duell mit dem BVB wird der Wichtigkeit des Aufeinandertreffens jedoch nicht gerecht. Aufgrund der vielen Länderspiel-Abstellungen, der Verletzungen von Almamy Touré und Ragnar Ache, dessen Saison laut einer Mitteilung vom Dienstag wohl gelaufen ist, sowie der Gelbsperre von Makoto Hasebe standen zum Beginn der Trainingswoche lediglich drei potenzielle Startelf-Kandidaten auf dem Platz. Evan N'Dicka, Tuta und der wiedergenesene Erik Durm trainierten im Kreise von sechs weiteren Feldspielern. Sebastian Rode absolvierte nur eine individuelle Einheit. Der Rest: nicht da.

Da Kevin Trapp, Amin Younes, Stefan Ilsanker, Steven Zuber und Djbril Sow noch am Mittwochabend im Länderspiel-Einsatz sind, ist das erste Training in voller Besetzung frühestens am Donnerstag möglich. Optimal ist das nicht.

Hinteregger schuftet für Comeback

Und dann wäre da noch das immer größer werdende Fragezeichen hinter dem Einsatz von Martin Hinteregger. Der Abwehrchef, der die Länderspielpause nicht wie geplant im Kreise der österreichischen Nationalelf, sondern in der MRT-Röhre, bei einem Spezialisten in München und anschließend bei der Verwandtschaft in der Heimat verbrachte, laboriert noch immer an Problemen mit dem Oberschenkel. Weiterer Verlauf: ungewiss.

Hinteregger, der am Dienstag noch einmal in Salzburg untersucht wurde, wird am Mittwoch nach Frankfurt zurückkehren. Im Gepäck: das Ergebnis einer weiteren MRT-Untersuchung und die leise Hoffnung auf eine Blitz-Heilung. "Es kann von heute auf morgen passieren, dass er spielen kann", so Hübner. "Es geht ihm deutlich besser." Angesichts des straffen Programms im April werde Trainer Hütter aber kein Risiko eingehen. Die Dreierkette würde sich im wahrscheinlichen Fall eines Ausfalls mit N'Dicka, Ilsanker und Tuta von selbst aufstellen.

In Dortmund gibt's nix zu holen

Wie schwer die Reise zum BVB selbst in Bestbesetzung wäre, zeigt ein Blick in die Vergangenheit und in die Vita von Hübner. Den letzten Frankfurter Sieg gab es 2016, den letzten Auswärtserfolg sogar vor dem Beginn von Hübners Amtszeit. "Ich habe noch nie in Dortmund gewonnen", unterstrich der scheidende Sportdirektor.

Sollte die Eintracht diesen Makel beseitigen und tatsächlich beim BVB drei Punkte holen, wäre die Tür zur Champions League sehr weit offen. Wenn nicht, wird der Saison-Endspurt immer mehr zum Nervenspiel. Weitere Verletzte sollte es möglichst nicht geben.