Jesper Lindström schaut geknickt. Im Hintergrund jubeln die Bayern.

Der Bundesliga-Start von Eintracht Frankfurt ist komplett in die Hose gegangen. Gegen die Bayern bekamen die Hessen eine Halbzeit lang eine Lehrstunde erteilt.

Videobeitrag

Video

Highlights: Eintracht - Bayern

frankfurt-bayern
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt hat zum Auftakt der neuen Bundesliga-Saison ein Debakel erlebt. Das Team von Trainer Oliver Glasner verlor am Freitagabend mit 1:6 (0:5) gegen Bayern München. Die Tore für die Bayern erzielten Joshua Kimmich (5. Minute), Benjamin Pavard (11.), Sadio Mané (29.), Jamal Musiala (35./84.) und Serge Gnabry (43.). Den Eintracht-Ehrentreffer steuerte Randal Kolo Muani bei (64.).

Die Bayern eröffneten den Torreigen bereits in der 5. Minute: Kimmich narrte den auf eine Flanke spekulierenden Kevin Trapp mit einem direkten Freistoß ins kurze Ecke - 0:1. Nur sechs Minuten später schaltete Pavard nach einer Ecke am schnellsten, als er einen Abpraller aus kurzer Distanz ins Netz jagte - 0:2.

Müller und Lindström scheitern freistehend

Videobeitrag

Video

Die komplette Eintracht-PK nach dem Spiel gegen Bayern München

Oliver Glasner
Ende des Videobeitrags

Als die Eintracht versuchte, ebenfalls am Spiel teilzunehmen, fing sie sich einen Konter, bei dem zwei Bayern-Spieler alleine auf Trapp zuliefen. Der völlig freie Thomas Müller schaffte es, vom heranrauschenden Filip Kostic irritiert, nicht, den Ball im leeren Tor unterzubringen - er traf nur den Pfosten (24.). Kurz darauf hatte die Eintracht die große Chance zum Anschlusstreffer: Jesper Lindström tanzte sich zentral durch die Bayern-Abwehr, schoss dann aber freistehend knapp am Tor vorbei (26.).

Auf der anderen Seite ging das fröhliche Scheibenschießen weiter. Nach einer sehenswerten Heber-Vorlage von Gnabry köpfte Neuzugang Mané sein erstes Tor für die Bayern (29.). Fünf Minuten später schüttelte er im Mittelfeld den überforderten Tuta locker ab, passte auf Müller, der Musiala freispielte - 0:4. Die am Ende der ersten Halbzeit desolate Eintracht kassierte nach schwachem Zweikampf-Verhalten auch noch das 0:5, als Gnabry den Pass von Müller aus kurzer Distanz an Trapp vorbeibringen konnte (43.).

Kolo Muani nutzt Neuer-Ausflug

Audiobeitrag

Audio

Eintracht ohne Chance gegen die Bayern

Ende des Audiobeitrags

In der Halbzeit wechselte Glasner gleich dreifach: Kristijan Jakic, Randal Kolo Muani und Christopher Lenz ersetzten Sebastian Rode, Rafael Borré und Lindström. Die Bayern ließen erst mal die Eintracht machen, die sichtbar auf Schadensbegrenzung aus war. Ein Abseits-Tor von Jakic zählte nicht (56.), in der 64. Minute kamen die Frankfurter dann aber endlich auf die Anzeigetafel: Bayern-Keeper Manuel Neuer wagte einen Ausflug aus dem Strafraum und wollte Kolo Muani austanzen, der ihm den Ball abluchste und zum 1:5 einschob.

In der 69. Minute hätten die Hessen durchaus nachlegen können, Ansgar Knauff zog allerdings selbst ab, statt auf die besser postierten Mitspieler zu passen, und traf nur das Außennetz. Die Bayern hatten derweil mehrere Gänge zurückgeschaltet. Sie kamen erst in der 74. Minute zum ersten Torschuss der zweiten Hälfte, Trapp machte gegen Mané aber stark die kurze Ecke zu. Auf Pass von Leroy Sané durch die Mitte besorgte Musiala frei vor dem Eintracht-Keeper aber doch noch das 1:6 aus Frankfurter Sicht (84.) und machte damit den Deckel auf einen komplett gebrauchten Abend für die Hausherren.

Weitere Informationen

Eintracht Frankfurt – Bayern München 1:6 (0:5)

Frankfurt: Trapp - Toure, Tuta (81. Hasebe), N'Dicka - Knauff, Sow, Rode (46. Jakic), Kostic (75. Alidou) - Borre (46. Kolo Muani), Götze – Lindström (46. Lenz)

München: Neuer - Pavard (82. Mazraoui),  Upamecano, Hernandez (82. de Ligt),  Davies - Kimmich, Sabitzer (57. Gravenberch) - Müller (65. Tel),  Musiala - Gnabry (65. Sane), Mane

Tore: 0:1 Kimmich (5.), 0:2 Pavard (11.), 0:3 Mane (29.), 0:4 Musiala (35.), 0:5 Gnabry (43.), 1:5 Kolo Muani (64.), 1:6 Musiala (83.)
Gelbe Karten: N‘Dicka, Kostic / -

Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach)
Zuschauer: 51.500 (ausverkauft)

Ende der weiteren Informationen