Eintracht-Trainer Oliver Glasner

Nach dem Last-Minute-Erfolg in Antwerpen hofft die Eintracht auch in der Bundesliga auf den ersten Sieg. Trainer Oliver Glasner schickt eine Kampfansage zum Gegner Bayern München.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Eintracht-Pressekonferenz vor dem Spiel in München

Oliver Glasner
Ende des Videobeitrags

Nach dem ersten Pflichtspielsieg unter Trainer Oliver Glasner geht Eintracht Frankfurt die Aufgabe bei Rekordmeister Bayern München mit neuem Selbstbewusstsein an. "Wir fahren nach München, um dort zu gewinnen. Das sage ich voller Überzeugung", betonte Glasner vor der Bundesliga-Partie am Sonntag (17.30 Uhr). "Das möchte ich auch in den Augen der Spieler sehen."

"Absolute Topleistung in allen Bereichen" nötig

Bei aller Euphorie nach dem Sieg bei Royal Antwerpen in der Europa League (1:0) ist sich Glasner aber der Stärken der Münchner bewusst. "Der FC Bayern bringt alles mit. Individuell auf den Flügeln, in der Innenverteidigung, den weltbesten Torhüter, den weltbesten Stürmer, die beste Doppelsechs, die ich kenne, und einen Trainer mit allen Facetten", sagte der Österreicher. 

Die Bayern sind in der laufenden Saison noch ungeschlagen, thronen einmal mehr an der Tabellenspitze der Bundesliga und haben unter der Woche ein überzeugendes 5:0 gegen Kiew in der Champions League hingelegt. "Wir werden den Bayern einen richtigen Fight liefern, das ist unser Ziel", so Glasner kämpferisch. Dafür sei es jedoch nötig, eine "absolute Topleistung in allen Bereichen" abzuliefern.

Hasebe und Hinteregger fraglich

Nach dem aufreibenden Spiel in Antwerpen stehen hinter den Einsätzen von mehreren Spielern noch Fragezeichen. Evan N'Dicka (Bänderdehnung) und Christopher Lenz (Faserriss) fallen weiterhin aus, eine mögliche Rückkehr von Erik Durm nach Gehirnerschütterung entscheidet sich kurzfristig.

Makoto Hasebe, der in Antwerpen mit Krämpfen ausgewechselt werden musste, stand am Freitag nicht auf dem Trainingsplatz, sondern wurde zur Regeneration in die Kältekammer geschickt. Auch der Einsatz von Martin Hinteregger, der laut Glasner nach der Partie am Donnerstagabend über Kreislaufprobleme klagte, ist noch unsicher.