Filip Kostic von Eintracht Frankfurt im Spiel gegen Hoffenheim

Drei Tore und drei Vorlagen in den letzten drei Spielen beweisen: Filip Kostic ist bereits jetzt in bestechender Form. Sein Trainer lobt ihn überschwänglich, ein Neuzugang könnte den Flügelflitzer noch effektiver machen.

Videobeitrag

Video

zum Video Hütter: "Wenn ein Spieler in der Box ist, der die Flanken verwerten kann…"

Eintracht PK
Ende des Videobeitrags

Stefan Posch war nicht zu beneiden. Wenn Filip Kostic einmal Fahrt aufnimmt, ist der Linksfuß der Eintracht schwer aufzuhalten. Das erfuhr der Verteidiger der TSG Hoffenheim am Sonntagnachmittag mehr als nur einmal. Kostic lief und lief, flankte und flankte, schoss und schoss - und bereitete das 1:0 durch Martin Hinteregger vor. Eine Vorlage, die Kostic zu Kostic hoch drei macht: In seinen letzten drei Einsätzen stehen nun drei Tore und drei Vorlagen auf der Habenseite. Der Serbe ist schon jetzt in einer bestechenden Frühform.

Das bringt auch seinen Trainer ins Schwärmen. "Er hatte ein paar Läufe, in denen er alle überlief. Filip ist einfach ein Mentalitätsspieler mit viel Power", so Adi Hütter nach der Partie gegen die TSG. Das Spiel gegen die Kraichgauer war aber kein Einzelfall. Schon im Pokal gegen Mannheim traf Kostic per sattem Linksschuss und bereitete das 4:3 durch Ante Rebic vor.

"Wenn er noch besser spielt als letztes Jahr..."

Wenige Tage zuvor hatte er bereits nahezu im Alleingang dafür gesorgt, dass die Eintracht im Rückspiel gegen Vaduz eine komfortable Ausgangsposition besaß. Im Hinspiel traf der Serbe zum 1:0, zum 2:0 und bereitete zudem das 4:0 durch Goncalo Paciencia vor. "Wenn er noch besser spielt als letztes Jahr, bin ich mir sicher, dass wir ihn nicht halten können", witzelt Hütter bereits jetzt.

Schwer zu halten ist Frankfurts Nummer zehn bereits jetzt für so manche Abwehrreihe. Durch seine Dynamik und Spielintelligenz ist er nur schwer zu stoppen. Fragen Sie mal Stefan Posch. Viel geht bei der Eintracht daher auch über die linke Seite. Nur: Auch gegen die TSG kamen nicht alle Zuspiele an. Viele aussichtsreiche Angriffe über Kostic versandeten - oder der Serbe schloss selber ab und scheiterte an Hoffenheims Schlussmann Oliver Baumann.

Dost als neuer Zielspieler

Das könnte sich schon bald ändern. Neu-Stürmer Bas Dost befindet sich im Anflug auf Frankfurt und könnte womöglich schon gegen Racing Straßburg im Kader der Hessen stehen. Gut für Kostic, denn "man hat ganz klar gesehen, dass wenn ein Spieler wie Filip Kostic die Linie lang geht, brauchst du Spieler in der Box, die die Flanke dann verwerten können", erklärt Hütter. Spieler wie Bas Dost. Aus Kostic hoch drei könnte durch den Niederländer schon bald mehr werden. Hoch vier, hoch fünf...