Andre Silva Eintracht Werder

Eintracht Frankfurt hat im Bundesliga-Nachholspiel bei Werder Bremen drei enorm wichtige Punkte eingefahren. Dank Silva und Doppeltorschütze Ilsanker haben sich die Hessen fast schon aus dem Abstiegskampf verabschiedet.

Videobeitrag

Video

zum Video Hütter: "Momente muss man nutzen"

Eintracht Pk nach Bremen
Ende des Videobeitrags

Schön war es über weite Teile der Partie nicht anzusehen, dafür aber umso wichtiger: Eintracht Frankfurt hat das Nachholspiel in der Bundesliga am Mittwoch am Ende deutlich mit 3:0 (0:0) gewonnen. Die Treffer an der Weser erzielten für die Hessen André Silva (60.) und Stefan Ilsanker (81./90.). Mit dem zweiten Sieg in Folge haben es die Hessen verhindert, in den Abstiegskampf gezogen zu werden. Sie haben nun 35 Punkte und damit acht Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Beiden Teams war im Spiel vom Start weg die Wichtigkeit der Partie anzumerken. Sowohl die Eintracht, bei der Almamy Touré für Timothy Chandler in die Startelf rückte, als auch Werder waren erst einmal auf Defensive bedacht. Bloß keine Fehler - so hieß das Mantra auf beiden Seiten. Dadurch entwickelte sich eine fahrige, von Zweikämpfen und Aggressivität geprägte erste Halbzeit, in der Torchancen Mangelware blieben.

Abraham hat bei Handspiel Glück

Lediglich Silva (11. Minute) auf Frankfurter und Davy Klaassen (15.) und Davie Selke (23.) auf Bremer Seite probierten es mal. Sowohl Kevin Trapp als auch Jiri Pavlenka im Bremer Gehäuse waren jedoch zur Stelle. Hektisch wurde es im ersten Abschnitt nur einmal. In der 35. Minute berührte Eintracht-Kapitän David Abraham den Ball im eigenen Strafraum deutlich mit dem Arm, hatte aber Glück, dass Klaassen wenige Sekunden zuvor Millimeter im Abseits stand.

Auch im zweiten Abschnitt besserte sich das Spielniveau zunächst nicht wirklich. Das erste Mal turbulent wurde es in der 58. Minute, als Dominik Kohr den vermeitlichen Führungstreffer erzielte. Der Mittelfeld-Renner stand aber - ähnliche wie Klaassen im ersten Abschnitt - hauchzart im Abseits.

Silva trifft zur Führung

Die Eintracht, die nun aber deutlich mehr Spielanteile besaß, wurde kurz darauf aber für ihren ersten zielführenden Angriff direkt belohnt. Nach einer punktgenauen Flanke von Filip Kostic brauchte Silva nur noch zum 1:0 einzunicken (60.). Es war ein Treffer, der dem Spiel endlich einen richtigen Spannungsbogen gab. Werder musste auf einmal mehr machen, die Eintracht konnte abwarten - und Nadelstiche setzen.

Schon in der 72. Minute wäre dadurch beinahe der zweite Treffer herausgesprungen. Nach einem feinen Solo schoss Mijat Gacinovic aber Zentimeter am Pfosten vorbei. Besser macht es knapp zehn Minuten später der kurz zuvor eingewechselte Ilsanker. Mit seiner ersten Ballberührung traf der Defensiv-Allrounder nach einer Ecke zum 2:0, kurz vor Ende der Partie besorgte der Österreicher sogar noch zum 3:0-Endstand (89.).

Weitere Informationen

WERDER BREMEN - EINTRACHT FRANKFURT 0:3 (0:0)

Bremen: Pavlenka - Gebre Selassie, Veljkovic, Moisander, Friedl (77.Augustinsson) - Vogt (84.Woltemade) - M.Eggestein, Klaassen – Bartels (62.Rashica), Selke (62.Sargent), Osako (77.Bittencourt)

Frankfurt: Trapp - Abraham, Hasebe, Hinteregger - Kohr, Rode (81.Ilsanker) - Toure, Kamada (77.Sow), Gacinovic (87.de Guzman) - Silva (77.Dost)

Tore: 0:1 Silva (61.), 0:2 Ilsanker (81.), 0:3 Ilsanker (90.)

Gelbe Karten: Veljkovic, Bartels / Hinteregger

Schiedsrichter: Ittrich (Hamburg)

Ende der weiteren Informationen