David Abraham und Lukas Hradecky

Finale 2017, Titel 2018, Halbfinale 2020: Eintracht Frankfurt hat sich zu einem Experten in Sachen DFB-Pokal gemausert. Genau das soll nun auch im Spiel bei Bayer 04 Leverkusen helfen. Das Wichtigste zur Partie.

Videobeitrag

Video

zum Video Pressekonferenz: Eintracht Frankfurt vor dem Pokalspiel in Leverkusen

Adi Hütter
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt und Vorjahresfinalist Bayer 04 Leverkusen ermitteln am Dienstag (20.45 Uhr) im Nachholspiel der zweiten Runde den vorletzten Achtelfinalisten im DFB-Pokal. Da auf den Sieger dann mit Regionalligist Rot-Weiss Essen der vermeintlich größte Außenseiter im Wettbewerb wartet, winkt zumindest in Gedanken bereits das Viertelfinale.

Die Ausgangslage

... ist bei den Hessen wesentlich besser als bei den Rheinländern. Die Eintracht ist mit dem Rückenwind aus drei Liga-Siegen in Folge nach Leverkusen gereist, zuletzt gab es den ersten Auswärtserfolg in Mainz seit rund 34 Jahren (2:0). Besonders überzeugend war aber vor allem jener Auftritt, den die Mannschaft von Trainer Adi Hütter vor knapp eineinhalb Wochen hinlegte, als sich Frankfurt und Bayer 04 im Stadtwald gegenüberstanden. Dank einer stabilen Defensive, einer überraschend agilen Offensive und viel Mut im Spiel nach vorne blieben die drei Punkte verdientermaßen am Main. Die Eintracht weiß also, wie sie Leverkusen packen muss.

Beim Gegner offenbart der Blick auf die Bundesliga-Tabelle zwar immer noch einen mehr als brauchbaren dritten Platz, zuletzt ist der Werkself im Wettrennen mit dem FC Bayern sowie mit Leipzig aber ein wenig die Puste ausgegangen. Neben dem 1:2 in Frankfurt gab es außerdem ein 1:2 gegen München und - am vergangenen Wochenende - ein 1:1 gegen Werder Bremen. Heißt konkret: Bayer 04 hat seit drei Spielen nicht mehr gewonnen, womit zumindest mal eine kleine Ergebniskrise nicht mehr weit entfernt ist.

Weitere Informationen

Höhepunkte im hr-fernsehen

Das hr-fernsehen zeigt eine ausführliche Zusammenfassung des Eintracht-Pokalspiels in Leverkusen. Die Höhepunkte sehen Sie in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ab 0 Uhr - auch auf hessenschau.de. Live können Sie das Spiel zudem bei hr-iNFO in der Vollreportage verfolgen.

Ende der weiteren Informationen

Das Personal

Prinzipiell kann Eintracht-Coach Hütter nahezu aus den Vollen schöpfen, wäre, ja wäre da nicht diese eine entscheidende Frage: Wie umgehen mit der Tatsache, dass Filip Kostic aufgrund einer immer noch aktiven Rotsperre aus dem Pokal-Wettbewerb der vergangenen Saison fehlen wird? Sollte Hütter die Linksaußen-Position eins zu eins ersetzen wollen, wäre Steven Zuber nach guten Einsätzen in der Hinrunde die naheliegendste Variante. Aber auch eine komplette Umstellung des Systems scheint nicht gänzlich ausgeschlossen, zumindest liebäugelte der Frankfurter Trainer während der Pressekonferenz am Montag mit dieser Möglichkeit.

So könnte Eintracht Frankfurt spielen:

Mögliche SGE-Aufstellung gegen Leverkusen

Bei B04 wird sich im Vergleich zum Bremen-Spiel aller Voraussicht nach nicht viel ändern. Trainer Peter Bosz hat bereits angekündigt, Jungstar Florian Wirtz noch einmal schonen zu wollen. Lars Bender hat seinen Muskelfaserriss offenbar vollständig auskuriert und wird wie bereits am Wochenende erneut zur Verfügung stehen.

So könnte Leverkusen spielen: Hradecky - Dragovic, Tah, Tapsoba, Sinkgraven - Baumgartlinger - Amiri, Demirbay - Bailey, Schick, Diaby

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Das sagen die Trainer

Adi Hütter: "Es ist ein einziges Spiel, in dem beide weiterkommen möchten. Der Wettbewerb liegt Frankfurt, auf der anderen Seite ist Leverkusen nach drei Spielen hintereinander ohne Sieg unter Zugzwang und wird ebenfalls alles daransetzen, weiterzukommen. In der Meisterschaft haben wir uns in den Vorjahren in Leverkusen schlecht präsentiert, speziell beim 1:6 vor zwei Jahren, als wir zwischen den internationalen Aufgaben platt waren. Wenn Bayer Räume erhält, wird es unangenehm."

Peter Bosz: "Ich weiß natürlich nicht, was Adi Hütter vorhat, kann mir aber vorstellen, dass sie es auf die gleiche Art wie vor zwei Wochen probieren werden – da haben sie es sehr gut gemacht. Aber wichtiger ist ohnehin, wie wir spielen. Wir haben letztes Jahr gesehen, wie es ist, ein Finale zu spielen. Und wenn man ein Finale spielt, will und muss man das auch gewinnen. Und das wollen wir dieses Mal."

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Der Mann der Stunde ist aus Frankfurter Sicht derzeit sicher Amin Younes. Der Neuzugang vom SSC Neapel hat sich nach anfänglichen und körperlich bedingten Schwierigkeiten akklimatisiert und zum absoluten Leistungsträger gemausert. Seine Präsenz, seine Ballsicherheit und seine Idee tun der Eintracht-Offensive sichtlich gut. Dass er bei aller Qualität in der Vorbereitung von Toren auch selbst torgefährlich ist, bewies er zuletzt - richtig - gegen Leverkusen.

Angesichts der Qualität im Leverkusener Kader verbietet es sich fast schon, einzelne Spieler herauszuheben. Dass Youngster Wirtz fehlt, ist sicherlich eine gute Nachricht für die Eintracht. Da mit Leon Bailey, Patrik Schick, Lucas Alario, Nadiem Amiri oder Kerem Demirbay aber gleich reihenweise Top-Offensivkräfte im Bayer-Kader stehen, liegt der Schlüssel zum Frankfurter Erfolg wohl in der Defensive.

Die Statistik des Spiels

Wer sich für die bisherigen Pokalduelle dieser beiden Teams interessiert, muss im Geschichtsbuch schon ein paar Seiten zurückblättern - und wird dann auch nur ein Mal fündig. Das bislang einzige Aufeinandertreffen in diesem Wettbewerb gab es im März 1993: Damals verlor die Eintracht im Halbfinale mit 0:3. Andreas Thom schnürte einen Doppelpack, auch Ulf Kirsten traf. Im Finale drei Monate später in Berlin gewann Leverkusen durch ein knappes 1:0 gegen die Amateure von Hertha BSC den Titel. Bayers Trainer: Dragoslav Stepanovic.

Sendung: hr-fernsehen, DFB-Pokal Bayer 04 Leverkusen - Eintracht Frankfurt, 13.01.21, 0 Uhr