Almamy Touré im Zweikampf mit einem Spieler von Piräus

Überwintern in Europa und in Griechenland damit anfangen: Aus Sicht von Eintracht Frankfurt ist vor dem Rückspiel bei Olympiakos Piräus nicht alles schlecht. Wir haben alles Wichtige zum vierten Gruppenspiel in der Europa League zusammengefasst.

Loca-tag 'story_video_livestream_intro_sr' not found

Livestream

zum hr-inforadio.de Livestream Live! Eintracht kämpft in Piräus um die K.o.-Phase

Die Logos von Eintracht und Olympiakos
Loca-tag 'story_video_livestream__outro_sr' not found

Eintracht Frankfurt tritt am Donnerstag (18.45 Uhr) in der Europa League bei Olympiakos Piräus an. hr-iNFO sowie hessenschau.de im Audiostream übertragen das vierte Gruppenspiel der Hessen live und in voller Länge. Alle wichtigen Infos dazu finden Sie hier.

Die Ausgangslage

In der Bundesliga rangiert die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner nur auf dem 15. Platz, in der Europa League aber führt sie die Vorrundengruppe D an und kann mit einem Sieg beim Tabellenzweiten Olympiakos bereits den Einzug in die Zwischenrunde perfekt machen. Das 3:1 im Hinspiel vor zwei Wochen gehörte zu den wenigen Glanzlichtern in dieser Spielzeit und verschaffte den Frankfurtern eine komfortable Ausgangsposition im Kampf um das Weiterkommen.

Mit sieben Punkten liegt die Eintracht vor Piräus (6), Fenerbahce Istanbul (2) und Royal Antwerpen (1). Das Last-Minute-Remis am vergangenen Samstag gegen Leipzig hat die Probleme in der Liga zwar nicht weggewischt, soll den kriselnden Frankfurtern aber trotzdem den nötigen Auftrieb für die schwere Aufgabe beim griechischen Rekordmeister geben.

Ein Wort noch zu Olympiakos: Der Club ist in der heimischen Super League 1 nach wie vor ungeschlagen und führt die Tabelle weiter an. Seit dem Hinspiel in Frankfurt gab es für Piräus ein prestigeträchtiges 2:1 im Topspiel gegen PAOK Saloniki sowie zuletzt ein 2:1 bei Panetolikos.

Videobeitrag

Video

zum Video Live aus Piräus: "Stadion kann zur Hölle werden"

schalte
Ende des Videobeitrags

Das Personal

Die Eintracht muss auf ihren Starspieler Filip Kostic verzichten. Der Serbe fehlte bereits am Mittwochmorgen im Abschlusstraining und trat anschließend die Reise nach Griechenland nicht mit an. Er hat Schmerzen an der Achillessehne. Neben Kostic fällt auch der Australier Ajdin Hrustic aus, er hatte einen Schlag auf den Knöchel bekommen.

Dafür kehrten Kapitän Sebastian Rode und Kristijan Jakic am Mittwoch ins Training zurück und stehen im Kader. Definitiv verzichten müssen die Hessen auf Stürmer Gonçalo Paciência und Defensivmann Christopher Lenz, die jeweils mit Muskelverletzungen ausfallen.

So könnte die Eintracht spielen:

So könnte die Eintracht mit Viererkette in Piräus spielen.

So könnte Olympiakos spielen: Vaglik - Rabciuk, Ba, Sokratis, Lala - Camara, M'Vila, Rony Lopes, A. Camara, Gio. Masouras - Soares.

Das sagen die Trainer

Oliver Glasner: Wenn wir gewinnen, überwintern wir definitiv in der Europa League. Das ist zu einem so frühen Zeitpunkt außergewöhnlich. Wir sind hier, um eine gute Leistung zu zeigen und zu gewinnen. Ich bin davon überzeugt, dass die Mannschaft auch morgen alles, was in ihr steckt, geben wird, um auch das zweite Spiel gegen Olympiakos zu gewinnen.

Videobeitrag

Video

zum Video PK vor Piräus: "Wollen hier gewinnen"

Glasner PK
Ende des Videobeitrags

Pedro Martins: Normalerweise üben wir Druck aus, aber das haben wir in Frankfurt nicht geschafft. Ein weiteres Problem war die fehlende Effektivität. Gegen eine typische deutsche Mannschaft müssen wir den Ball gut halten, Ballbesitz wird ein Schlüssel sein, und die Effektivität. Natürlich haben wir zuletzt Tore bekommen, aber wichtig ist, dass wir in der Liga nicht verloren haben. In Frankfurt haben wir das 1:2 kurz vor der Halbzeit kassiert, das war ein ungünstiger Zeitpunkt und entscheidend für den Spielverlauf.

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Abseits des seit Wochen andauernden Negativtrends, in dem die Eintracht vor allem auf sich selbst achten sollte, rückt in diesen Tagen Kevin Trapp in den Fokus. Der Frankfurter Torhüter ist aktuell mal wieder der stärkstmögliche Rückhalt, ohne den es sportlich sehr wahrscheinlich noch ein bisschen schlechter aussehen dürfte.

Die Folge: Als Leistungsträger und Lebensversicherung darf sich Trapp wieder vermehrt Hoffnungen auf eine Einladung zur Nationalmannschaft machen, der 31-Jährige will 2022 bei der WM dabei sein. Am Freitag, also nur wenige Stunden nach dem Spiel in Piräus, benennt Bundestrainer Hansi Flick seinen Kader für die nächsten Länderspiele. Trapps Performance der vergangenen Wochen war in jedem Falle eine gute Bewerbung.

Bei den Griechen dürfte aller Vorraussicht nach Tiquinho Soares im Sturmzentrum auflaufen. Der Brasilianer, der mit 30 Jahren bereits auf stolze 15 Vereinsstationen zurückblicken kann, ist mit vier Toren aus acht Ligaspielen der torgefährlichste Spieler von Olympiakos, im Hinspiel in Frankfurt kam er aber nur als (erfolgloser) Joker zum Einsatz.

Die Statistik des Spiels

Nach dem 3:1 im Hinspiel wird die Partie am Donnerstag erst das zweite Pflichtspiel zwischen beiden Mannschaften sein. Darüber hinaus gab es zwei Freundschaftsspiele, doch die liegen bereits weit zurück - 1979 (2:2) und 1988 (0:1).

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen