Adi Hütter von Eintracht Frankfurt

Im Spiel eins nach der Abschieds-Ankündigung von Trainer Adi Hütter trifft Eintracht Frankfurt auf Borussia Mönchengladbach und kämpft erneut um Big Points für die Champions League. Gute Nachrichten gibt es von Martin Hinteregger.

Videobeitrag

Video

zum Video Die komplette Eintracht-PK vor dem Spiel in Mönchengladbach

pk
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt startet am Samstag (15.30 Uhr) mit dem Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach in die Englische Woche. Gegen den zukünftigen Club von Trainer Adi Hütter wird es vor allem darauf ankommen, sich nicht von den Störgeräuschen rund um den Abschied des Österreichers ablenken zu lassen.

Die Ausgangslage

Sportlich könnte die Ausgangslage für die Eintracht wohl nicht besser sein. Die Hessen kommen mit dem Schwung der beiden Topspiel-Siege gegen Borussia Dortmund und den VfL Wolfsburg nach Gladbach und können den nächsten großen Schritt in Richtung Champions League gehen. Die Eintracht ist in Topform, die Fohlen sind es eher nicht. Es könnte alles so schön sein.

Wäre da nicht der Zusammenbruch der kompletten sportlichen Chefetage in den vergangenen Tagen. Aus Adi Hütters "Ich bleibe" wurde ein "Ich bin dann mal weg", auch der Abschied von Sportvorstand Fredi Bobic zu Hertha BSC wurde besiegelt. Alle Verantwortlichen beschwören nun zwar unisono die interne Ruhe, wie groß der Effekt dieses selbst ausgelösten Bebens auf die Mannschaft ist, wird sich wohl aber erst am Samstag zeigen. Klar ist: Einen schlechteren Zeitpunkt für die Bekanntgabe des Wechsels hätte Hütter nicht finden können.

Das Personal

Der eine Österreicher geht, der andere ist wieder da: Abwehrchef Martin Hinteregger hat seine Oberschenkel-Probleme überwunden und ist nach mehrwöchiger Verletzungspause wieder eine Option für die Startelf. Amin Younes und Sebastian Rode mussten eine Trainingspause einlegen und könnten ausfallen. Makoto Hasebe steht als Ersatz parat.

Die mögliche Eintracht-Aufstellung gegen Gladbach

Deutlich größer sind die Sorgen da bei Borussia Mönchengladbach. Definitiv ausfallen werden Torhüter Yann Sommer (Rotsperre) und Mittelfeld-Stratege Christoph Kramer (Gelbsperre), ein dickes Fragezeichen steht zudem hinter dem Einsatz von Topscorer Lars Stindl (muskuläre Probleme). Wieder mit dabei sind Jonas Hofmann und Nico Elvedi.

So könnte Gladbach spielen: Sippel – Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini – Zakaria, Neuhaus – Hofmann, Wolf, Thuram - Plea

Das sagen die Trainer

Adi Hütter (Eintracht Frankfurt): "Das Spiel hat vielleicht mehr Brisanz für die Medien, aber uns interessiert das nicht. Die Jungs haben ein klares Ziel vor Augen, das sind Profis, wir wollen Geschichte schreiben. Es treffen zwei Mannschaften aufeinander, die sehr guten Fußball spielen. Das wird sicherlich eine offene Partie. Die Gladbacher haben es zuletzt mit der Viererkette und Dreierkette probiert. Sie schalten schnell um und haben eine gefährliche Offensive. Die Umschaltmomente könnten entscheiden."

Marco Rose (Borussia Mönchengladbach): "Natürlich macht es das alles jetzt spektakulärer in der Konstellation für alle Leute drumherum, aber Adi und ich bereiten einfach unsere Mannschaften auf das Spiel vor. Die Frankfurter haben vorne eine unglaubliche Qualität. Die Form von Silva schon in der letzten Saison spricht für sich. Sehr kopfballstark, bewegt sich gut zwischen den Innenverteidigern, gute Laufwege. Jovic hat sich nicht umsonst für Real interessant gemacht."

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Angesichts der aktuellen Ereignisse wird diese Kategorie gestrichen.

Auf diese Trainer gilt es zu achten

Die entscheidenden Akteure des Spiels stehen dieses Mal nämlich ganz klar jenseits der Linie. Auf der einen Seite Noch-Borussia-Coach Rose, der nach der Saison zum BVB wechselt. Auf der anderen Seite Noch-Eintracht-Coach Hütter, der sich trotz eines eindeutigen Treue-Schwurs zum kommenden Gegner an den Niederrhein verabschieden wird. Hütter hat nun die Aufgabe, die von ihm selbst ausgelöste Unruhe von der Mannschaft fernzuhalten und sein Versprechen einzulösen. "Ich möchte die Saison mit einem herausragenden Ergebnis abschließen", sagte er.

Um dieses herausragende Ziel, die Champions League, zu erreichen, müssen auch an Hütters zukünftigem Arbeitsplatz tunlichst Punkte eingefahren werden. Eine Niederlage könnte das ganze Konstrukt zum Wackeln bringen.

Die Statistik des Spiels

Wie schwierig das ist, lässt sich jedoch an Hütters Gegenüber Rose sehen: Nachdem sein Wechsel von der einen zur anderen Borussia im Februar bekannt geworden war, verlor Gladbach sieben Pflichtspiele in Folge und flog nebenbei aus dem DFB-Pokal und der Champions League. Genau diesen Rose-Effekt gilt es nun zu verhindern. Hütter ist gefordert.

Sendung: hr1, heimspiel! Bundesliga, 17.04.21, 15.15 Uhr