André Silva, Martin Hinteregger und Co. kämpfen um die Punkte gegen Mainz 05.

Da die Konkurrenz nicht mithilft, braucht Eintracht Frankfurt für die Champions League dringend einen Sieg gegen Mainz 05. Die gute Nachricht: Amin Younes ist fit. Die schlechte: Adi Hütter wartet noch auf seinen ersten Heimerfolg gegen den FSV.

Videobeitrag

Video

zum Video Eintracht-Spieler lesen Fan-Postkarten

Filip Kostic mit einer Postkarte der Eintracht-Fans
Ende des Videobeitrags

Nach zwei Wochen Bundesligapause geht es für Eintracht Frankfurt weiter. Am Sonntag (15.30 Uhr) ist der in der Rückrunde so starke 1. FSV Mainz 05 zu Gast zum Nachbarschaftsduell.

Die Ausgangslage

Eintracht Frankfurt musste am Samstag auf der Couch mit ansehen, wie die Konkurrenz aus Wolfsburg (3:0 gegen Union Berlin) und Dortmund (3:2 gegen Leipzig) ihre Hausaufgaben erledigte. Es ist somit Dampf im Kessel, die Hessen sind vorläufig auf den fünften Platz abgerutscht. Um den Champions-League-Platz vier verteidigen zu können, benötigt die Eintracht einen Sieg.

Mainz 05 kann zwar noch nicht vollständig durchatmen, doch mit 35 Punkten ist der Klassenerhalt beinahe gesichert. Aber Trainer Bo Svensson will sich nicht auf die Konkurrenz verlassen und die starke Serie (18 von 24 möglichen Punkten aus den vergangenen acht Partien) fortsetzen. In der Rückrundentabelle belegen die Rheinhessen mit 28 Zählern Rang sechs.

Das Personal

Mit Ausnahme der Langzeitverletzten und Evan N'Dicka, der seine zweite Gelbsperre der Saison absitzt, sind bei der Eintracht alle Profis an Bord. Spannend wird die Besetzung der Offensive. Ist Amin Younes fit genug für die Startelf? Erhält Luka Jovic den Vorzug und läuft neben André Silva auf? Oder darf sich Aymen Barkok erneut beweisen?

So könnte die Eintracht spielen:

So könnte die Eintracht in Bremen spielen

Die Gäste haben ebenfalls keinerlei personelle Sorgen. Mit Ausnahme des gelbgesperrten Abwehrchefs Stefan Bell kann Svensson aus dem Vollen schöpfen.

So könnte Mainz spielen: Zentner - St. Juste, Hack, Niakhaté - da Costa, Kohr, Barreiro, Mwene - Boetius - Onisiwo, Burkardt

Das sagen die Trainer

Adi Hütter: "Bo Svensson hat es in relativ kurzer Zeit geschafft, seine Spielidee so zu implementieren, dass die Mannschaft sehr überzeugend spielt. 28 Punkte nach 14 Rückrundenspielen - das ist ein unglaublicher Punkteschnitt. Uns geht es aber ausschließlich darum, die kommenden drei Spiele zu gewinnen, um etwas Großartiges zu erreichen."

Bo Svensson: "Selbst wenn wir ein Topspiel abliefern, wissen wir, dass wir auf eine andere Mannschaft treffen, für die es um alles geht, die eine Top-Qualität abliefert. Wir brauchen eine komplette Leistung, um eine Chance zu haben. Da liegt der Schwerpunkt."

Videobeitrag

Video

zum Video Pressekonferenz: Eintracht Frankfurt vor dem Spiel gegen Mainz

Eintracht-Trainer Adi Hütter
Ende des Videobeitrags

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Es sind vor allem die erfahrenen Spieler, die bei der Eintracht das Ruder in die Hand nehmen müssen. Kevin Trapp, Makoto Hasebe, Sebastian Rode, Martin Hinteregger und Filip Kostic sind gefragt. Es ist ihre Aufgabe, für Halt und Stabilität zu sorgen und die jungen Mitspieler an die Hand zu nehmen.

Leandro Barreiro ist das Laufwunder der Mainzer, er geht voran und strahlt Torgefahr aus. Mit Moussa Niakhaté und Jeremiah St. Juste stellen die Rheinhessen zwei überdurchschnittlich starke Innenverteidiger. Stürmer Jonathan Burkardt bringt viel Tempo und Wucht mit.

Die Statistik des Spiels

Heimspiele gegen den 1. FSV Mainz 05? Unter Hütter verliefen beide Partien in den vergangenen Spielzeiten identisch ab. Mainz zerstörte das Spiel der Frankfurter und siegte jeweils verdient mit 2:0. In der vergangenen Spielzeit holten die 05er sogar erstmals in diesen Duellen die vollständige Punktzahl. Um die Champions-League-Chancen weiter zu wahren, muss die Eintracht kontern und dem 2:0-Hinspielerfolg einen weiteren Dreier folgen lassen.

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! Bundesliga, 09.05.21, 22.05 Uhr