Die Eintracht-Spieler jubeln

Vorentscheidung geglückt: Eintracht Frankfurt hat im Kampf um die Champions League einen immens wichtigen Sieg eingefahren. Beim Erfolg in Dortmund traf dabei André Silva kurz vor dem Ende der Partie.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht schafft Champions-League-Meilenstein beim BVB

Die Eintracht-Spieler jubeln
Ende des Audiobeitrags

Eintracht Frankfurt hat einen riesigen Schritt in Richtung Champions League gemacht. Die Hessen gewannen am Samstag beim direkten Verfolger Borussia Dortmund mit 2:1 (1:1). Nachdem Nico Schulz per Eigentor die Frankfurter früh in Führung gebracht hatte (11. Minute), konnte Mats Hummels noch vor der Pause ausgleichen (45.). André Silva traf kurz vor dem Ende der Begegnung dann zum viel umjubelten Sieg (87.).

Durch den Erfolg befindet sich die Elf von Trainer Adi Hütter, um den es in dieser Woche Gerüchte über einen möglichen Abschied zu Borussia Mönchengladbach gab, ganze sieben Punkte vor dem ersten Champions-League-Verfolger Dortmund.

Die Eintracht, die auf den Doppelsturm aus Silva und Luka Jovic setzte, hatte das Glück früh auf der eigenen Seite. Nach nicht einmal elf Minuten stand es 1:0 für die Frankfurter - getroffen hatte jedoch kein Hesse. Nach einer Flanke von Filip Kostic bugsierte Schulz den Ball per unglücklichem Kopfball über BVB-Keeper Marwin Hitz hinweg in den eigenen Kasten.

Eintracht Frankfurt Borussia Dortmund Tor

Kein Elfmeter nach Delaneys Handspiel

Die Marschrichtung dieser Partie war damit noch zementierter: Die Dortmunder mussten, die Frankfurter wollten. Nach einer kurzen Phase, in der den Gastgebern wenig einfiel, begann der BVB ab der 20. Minute Druck zu machen - in Person von Erling Haaland. Der Norweger tauchte gleich zweimal komplett frei vor Eintracht-Schlussmann Kevin Trapp auf, einmal verfehlte der Stürmer den Kasten (21.) und einmal rettete der Frankfurter Torhüter in höchster Not (25.).

Danach wurde es kurzzeitig aber wieder ruhiger vor dem hessischen Gehäuse. Die Eintracht nahm die Zügel in die Hand, hatte mehrere gute Chancen im Ansatz, bei denen bis auf einen Abschluss von Kostic (36.) aber zu wenig herumkam. In der 38. Minute wurde es kurz knifflig: Nach einer Hereingabe sprang der Ball an den Arm von Thomas Delaney, Schiedsrichter Manuel Gräfe entschied aber auch nach Ansicht der Video-Bilder auf Einwurf statt Strafstoß. Eine Entscheidung, die mindestens diskussionswürdig war.

Hummels trifft zum Ausgleich

Und als alle dachten, es geht mit der knappen Führung in die Pause, schlug der BVB dann doch noch zu: Nach einer Ecke stand Hummels richtig und traf aus wenigen Metern zum zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden Ausgleich. Pünktlich zur Pause war damit in diesem Champions-League-Vor-Endspiel wieder alles auf Null gesetzt.

Der Eintracht merkte man das zu Beginn der zweiten Hälfte aber nicht an. Im Gegenteil: In der 48. Minute hätte der für Amin Younes eingewechselte Daichi Kamada die Frankfurter wieder in Führung bringen können, der Japaner schoss aber aus 15 Metern daneben. Nur drei Minuten später war es Kostic, der es versuchte. Aber auch sein Schuss verfehlte das Ziel.

Silva köpft den Siegtreffer

Erst danach kamen auch die Gastgeber wieder besser in die Partie. Während man der Eintracht zu diesem Zeitpunkt anmerkte, dass der eine Punkt gar nicht so schlecht wäre, war der BVB verständlicherweise auf Sieg gepolt. Konsequenz daraus: viel Ballbesitz für die Dortmunder und ein Spiel, das sich mehrheitlich in der hessischen Hälfte abspielte.

Die Frankfurter Hoffnung war der eine Nadelstich, der doch noch die Führung bringt. In der 65. Minute war es fast soweit: Stefan Ilsanker traf nach einem Freistoß von Kostic per Kopf - stand jedoch knapp im Abseits. Genau diese Aktion ließ das Spiel aber ein wenig kippen: Obwohl eigentlich Dortmund "all in" gehen musste, hatten im Anschluss die Hessen die besseren Chancen. Sowohl Silva (72.), Kamada (75.) als auch Djibril Sow (80.) vergaben jedoch gute Einschussmöglichkeiten, bevor Silva dann doch noch den viel umjubelten Siegtreffer nach Kostic-Flanke einköpfte (87.).

Weitere Informationen

Borussia Dortmund – Eintracht Frankfurt 1:2 (1:1)

Dortmund: Hitz - Can, Akanji, Hummels, Schulz (80. Reinier) - Bellingham (56. Dahoud), Delaney – Hazard (63. Knauff), Reus (60. Reyna), Guerreiro – Haaland

Frankfurt: Trapp - Tuta, Ilsanker, Ndicka - Durm (74. Chandler), Sow, Rode (88. Barkok), Kostic – Younes (46. Kamada), Jovic - Silva (89. Zuber)  

Tore: 0:1 Schulz (11./ET), 1:1 Hummels (45.), 1:2 Silva (87.)
Gelbe Karten: - / Sow, Rode, Kostic

Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 03.04.2021, 17.30 Uhr