Oliver Glasner bei VfL Wolfsburg

Eine schwere Kopfverletzung prägt Oliver Glasner bis heute. Als Mensch ist er in vielerlei Hinsicht anders als Adi Hütter. Als neuer Trainer von Eintracht Frankfurt spart Glasner ab sofort 200 Kilometer.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Oliver Glasner neuer Trainer bei Eintracht Frankfurt

Glasner SGE
Ende des Audiobeitrags

Am 4. August 2011 schwebte Oliver Glasner zwischen Leben und Tod. Nach dem Kopfball-Training als Kapitän des SV Ried bekam Glasner urplötzlich starke Kopfschmerzen. Ein Anruf bei seiner Frau gelang noch, danach fehlte dem damals 36-Jährigen für eine Woche lang jegliche Erinnerung. Die Ärzte diagnostizieren eine Gehirnblutung. Da das Training vor dem Europa-League-Spiel bei Bröndby IF stattgefunden hatte, wurde Glasner in einer Spezialklinik in Kopenhagen operiert. Die Ärzte retten ihm schließlich das Leben.

Ursache war eine Gehirnerschütterung zuvor beim Ligaspiel gegen Rapid Wien. Trotzdem flog Glasner ein paar Tage später mit der Mannschaft nach Kopenhagen. Die Tage damals, als er dem Tod ziemlich nahekam, haben Glasner geprägt. Vor allem haben sie ihn gelehrt, sich nicht über jeden Quatsch aufzuregen. Immer wenn der heute 46-Jährige spürt, dass Ärger in ihm aufsteigt, holt er sein Handy raus. Dann guckt sich Glasner die dort gespeicherten Fotos von seiner Operation an. Und auf einmal wirken die aktuellen Probleme ganz klein.

Der entspannte und selbstkritische Herr Glasner

Oliver Glasner ist ein entspannter und freundlicher Mensch. "Das Arbeiten mit ihm war immer sehr unkompliziert. Er hat auch nicht diesen kompletten Fußball-Tunnel-Blick. Man kann sich mit ihm auch über andere Themen als Fußball unterhalten", sagt Inka Blumensaat, die seit 13 Jahren für den Norddeutschen Rundfunk und die ARD über den VfL Wolfsburg berichtet. Glasner halte bei der Arbeit rund um den Fußballplatz fast immer die Balance.

Nach einem 4:1-Sieg geht er nicht vor Freude durch die Decke, nach einer 0:3-Schlappe redet er in der Regel nicht alles schlecht. Überhaupt ist Glasner kein Trainer der großen Emotionen. Und er ist selbstkritisch. "In den Interviews hat Glasner durchaus auch mal Fehler eingestanden", sagt Blumensaat. Sie habe nie den Eindruck gehabt, dass der Österreicher sich als Trainer für unfehlbar halte. Zudem ist Glasner geduldig. Auch die 20. Frage nach seiner Zukunft beantwortete er in den vergangenen Wochen in den Pressekonferenzen ohne Groll.

Unstimmigkeiten in Wolfsburg hatten sich hochgeschaukelt

Eigentlich ist Glasner nicht der Typ für Ärger. Doch es gibt auch Ausnahmen. So kann man sein Verhältnis mit VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke in den vergangenen Monaten als angespannt bezeichnen. Da hat sich einiges aufgestaut. Hier Ärger um die Zusammensetzung des VfL-Kaders, da ein kritisches Interview von Schmadtke. Von Harmonie konnte ab da keine Rede mehr sein.

Durch den Wechsel nach Frankfurt stehen jetzt alle Seiten als Gewinner da. Der VfL Wolfsburg hat das Geld aus der Glasner-Ablösesumme eingenommen und kann nun Mark van Bommel als neuen Trainer holen. Glasner kommt in ein neues Frankfurter Umfeld, was zudem noch 200 Kilometer näher am Wohnort seiner Familie in der kleinen Ortschaft Riedau nahe der deutsch-österreichischen Grenze liegt. Und Eintracht Frankfurt bekommt einen sehr erfolgreichen Trainer - und eine loyale Persönlichkeit noch dazu.

Glasner schon als Spieler ein Trainer

Oliver Glasner beim VfL Wolfsburg

Als Spieler trug er zwischen 1992 und 2011 insgesamt 515 Mal das Trikot des SV Ried, erst in der zweiten Liga, dann in der österreichschen Bundesliga. Privat ist er seit 14 Jahren gebunden. 2007 heiratete er seine Partnerin Bettina. Dass er sie und die drei Kinder im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie nur sehr selten sehen konnte, hat Glasner belastet. Auch konnte seine Familie nicht mehr nach Wolfsburg zu den Spielen kommen. Um in seiner Wohnung bei Wolfsburg nicht völlig zu vereinsamen, zog Glasner zuletzt ins Hotel.

Nun der abermalige Umzug nach Frankfurt. Und die Hoffnung, dass mit abklingender Pandemie die Familie wieder öfter bei ihm sein kann. Die Eintracht bekommt einen Trainer, der schon als Spieler einer war. Seine Mitspieler seines Herzensclubs SV Ried erinnern sich, dass er schon als Mannschaftkapitän wie ein Coach dachte. Glasner gab auf dem Spielfeld Anweisungen, stellte seine Mannschaftskollegen in der Halbzeitpause auf den zweiten Spielabschnitt ein.

Vom Spieler zum Trainer durch schwere Kopfverletzung

Dieses Talent war nach dem schlimmsten Tag seines Lebens am 4. August 2011 bald gefragt. Glasner beendete kurz nach der Kopf-Operation seine aktive Karriere. Schon ein Jahr später wurde er Co-Trainer beim FC Red Bull Salzburg. Unter Chef-Coach Roger Schmidt, mit dem der neue Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche bei Bayer Leverkusen als Co-Trainer tätig war.

All das hat Glasner jetzt über den SV Ried, den Linzer ASK und den VfL Wolfsburg nach Frankfurt gebracht. Richtig los geht es noch nicht. Sein erster Auftritt als Eintracht-Trainer am Mittwoch war nur kurz. Sein Job: Die Vertragsunterschrift und ein Foto im Stadion, auf dem Glasner ziemlich freundlich dreinschaut.

Glasner hat Lust auf seinen neuen Job in Frankfurt. Jetzt macht er erst einmal Urlaub. Voraussichtlich Ende Juni trudeln die Spieler dann wieder ein, um die obligatorischen Tests durchzuführen. Trainingsauftakt und der erste echte Arbeitstag von Glasner ist dann vermutlich Anfang Juli.