Amin Younes von Eintracht Frankfurt

Amin Younes kennt das Auf und Ab in seiner Karriere. Im Februar, nach dem Sieg gegen Bayern München, war er der gefeierte Star. Nun plagt sich Younes mit hartnäckigen Beschwerden herum. Und das mitten in der wichtigen Saisonvorbereitung.

Eineinhalb Wochen lang hatte Amin Younes nicht mit der Mannschaft trainiert. Lediglich am vergangenen Mittwoch schaute Younes kurz auf dem Platz vorbei. Trat ein paarmal gegen den Ball, lief ein wenig und verschwand dann wieder vorzeitig in der Kabine. Auf das neugierige Nachfragen der anwesenden Journalisten, warum der 27-jährige Mittelfeldmann denn so oft fehle, gab es Tag für Tag von Eintracht-Seite als Antwort: "Das ist nur eine Belastungssteuerung." Zurück blieben etwas ratlose Reporter und das Gefühl, dass vielleicht doch mehr dahintersteckt.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Oliver Glasner: "Hüftprobleme bei Younes"

Eintracht-Trainer Oliver Glasner war gegen Wehen Wiesbaden nicht zufrieden.
Ende des Audiobeitrags

Am Samstag nach dem 1:0-Testspielsieg gegen den Zweitligisten SV Sandhausen kam dann die Erklärung von Trainer Oliver Glasner: "Younes hat unter Belastung muskuläre Probleme in der Hüftregion." Sprich, der Hüftmuskel macht zu. Kein großes Problem, aber ein Problem für Younes. Zum einen, weil er in der Körper-Region zuletzt immer wieder Probleme hatte. Gegen Ende der vergangenen Saison hatte der Mittelfeldspieler Adduktoren- oder Schambeinprobleme, war deshalb häufiger ausgefallen. Zum anderen, weil Younes die intensive Vorbereitung von Trainer Glasner verpasst. Auch in den beiden Testspielen gegen Wehen Wiesbaden und Sandhausen fehlte er.

Younes mit langer Verletzungsliste

Sein Körper hat Younes in seiner Karriere immer mal wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht. Neben schweren Verletzungen wie einem Achillessehnenriss plagte sich der 27-Jährige immer wieder mit Verletzungen herum, die ihm auch bei der Eintracht wieder zu schaffen machen. Muskelprobleme, Schambeinentzündung, Adduktorenverletzungen. Seit Younes vor elf Jahren bei Borussia Mönchengladbach in den Männerbereich wechselte fehlte er insgesamt 30 Wochen wegen solcher Probleme.

Damit sich Younes nicht wieder schwerer verletzt, ließ ihn Glasner zuletzt individuell trainieren. Das habe dem technisch so starken Spieler gutgetan, heißt es von Eintracht-Seite. Je mehr Trainingseinheiten der Mittelfeldmann verpasst, je unwahrscheinlicher ist es, dass er beim Saisonstart in drei Wochen im Pokal gegen Waldhof Mannheim auch wirklich dabei ist. Denn spielstarke Profis wird die Eintracht auch in der Bundesliga brauchen. Sollte Außenspieler Filip Kostic wirklich noch zu einem anderen Verein wechseln, mehr denn je.

Am Montag gab es nun ein erstes positives Signal. Younes stand bei der Nachmittagseinheit auf dem Platz. Der Mittelfeldspieler kehrte ebenso in den Kreis der Mannschaft zurück wie Kevin Trapp, Martin Hinteregger und Stefan Ilsanker, die ihren Sonderurlaub nach der EM beendet haben. Auch Christopher Lenz (nach seiner Entzündung im Hals) und Tuta (nach leichten Adduktorenprobleme) taten wieder mit auf dem Platz am Stadion. Bei Younes bleibt zu hoffen, dass er nicht bald die nächste Zwangspause einlegen muss.