Randal Kolo Muani im WM-Finale

Für den großen Traum vom WM-Titel hat es zwar nicht gelangt, dennoch war Eintracht-Stürmer Randal Kolo Muani die große Überraschung im Finale. Dafür gibt's nun auch Lob aus Frankfurt.

Audiobeitrag

Audio

Argentinien ist Fußball-Weltmeister

Ende des Audiobeitrags

Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche hat Stürmer Randal Kolo Muani nach dessen couragierten Auftritt im WM-Finale in höchsten Tönen gelobt. "Auch durch seine Einwechslung ist Frankreich zurück ins Spiel gekommen", erklärte der 42-Jährige auf hr-sport-Nachfrage. "Er hat ein ganz starkes Finale gespielt und Eintracht Frankfurt super repräsentiert. Wir sind sehr stolz auf ihn."

Der Eintracht-Stürmer war noch in der ersten Halbzeit bei einem 0:2-Rückstand eingewechselt worden. Viel lief bei den Franzosen nicht, die Südamerikaner um Superstar Lionel Messi waren bis in die Schlussphase der regulären Spielzeit die klar bessere Mannschaft. Dann aber kam Kolo Muani, rannte Verteidiger Nicolas Otamendi davon und erzwang den Elfmeter zum zwischenzeitlichen 1:2. Frankreich war dadurch wieder im Spiel und erzwang noch die Verlängerung.

Kolo Muani trifft auch im Elfmeterschießen

Dort hatte der Eintracht-Stürmer in der Nachspielzeit noch die große Möglichkeit auf den Siegtreffer, scheiterte aber an Keeper Emiliano Martinez. "Schade, dass er in der Nachspielzeit das Tor nicht gemacht hat. Wir sind sicher, dass er für uns noch entscheidende Tore erzielen wird", betonte Krösche.

Im abschließenden Elfmeterschießen war Kolo Muani neben Kylian Mbappé der einzige Franzose, der den Ball im Netz unterbrachte. Da alle vier Argentinier jedoch fehlerlos blieben, platzte am Ende der Titel-Traum des Eintracht-Stürmers. Die Final-Überraschung blieb der Frankfurter Angreifer dennoch.