Borussia Mönchengladbach besiegt Eintracht Frankfurt in einem wilden Spiel.

Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt lieferten sich einen heißen Fight zum Abschluss des Spieltags. Am Ende verpassten die Hessen den Sprung in die Spitzengruppe.

Eintracht Frankfurt hat den neunten Spieltag am Sonntagabend mit einer unglücklichen, aber insgesamt verdienten Niederlage bei Borussia Mönchengladbach beendet. Vor 52.000 Zuschauern konnten sich die Gastgeber im Duell der beiden Europa-League-Teilnehmer mit 4:2 (2:0) durchsetzen. Marcus Thuram (28.), Oscar Wendt (45.+3), Nico Elvedi (75.) und Denis Zakaria (85.) trafen für Gladbach, Danny da Costa (59.) und Martin Hinteregger (79.) für die Eintracht, die nun den neunten Platz belegt und den Sprung auf einen Champions-League-Platz verpasst hat.

Eintracht muss auf Dost und Silva verzichten

Trainer Adi Hütter musste bei der Reise nach Gladbach weiterhin auf die beiden Topstürmer Bas Dost (Adduktorenprobleme) und André Silva (Adduktorenprobleme) verzichten, zudem meldete sich der frischgebackene Papa Mijat Gacinovic wegen muskulärer Probleme kurzfristig ab. Hütter wechselte im Vergleich zum vergangenen Match gegen Standard Lüttich nur einmal und brachte Gelson Fernandes in die Partie. Daichi Kamada agierte von Beginn an als zweiter Stürmer.

Und der Japaner hatte die erste Chance nach neun Minuten. Er stand nach einer Maßflanke völlig frei im Fünfmeterraum, doch beim Kopfball stimmte das Timing nicht und so verpuffte die Möglichkeit. Die Borussia ihrerseits baute stetig Druck auf und hatte nach einem Eckball die erste große Möglichkeit, doch Fernandes kratzte den Kopfball von Denis Zakaria von der Linie (20.).

Wendt und Thuram treffen schon vor der Pause

Gladbach wurde minütlich stärker in dieser Phase und verdiente sich das 1:0 nach 28 Minuten: Nach eigenem Einwurf vertändelte Kamada den Ball, was die Borussia zu einem starken Konter nutzte. Breel Embolo konnte nicht mehr gestoppt werden und brachte das Leder scharf in die Mitte, wo Marcus Thuram nur noch einschieben musste. Die Gastgeber blieben in dieser Phase dran und gaben den Hessen keinen Raum zur Entfaltung.

Der zweite Gegentreffer war daher bezeichnend für die ersten 45 Minuten der Eintracht: Martin Hinteregger wurde bei seinem Klärungsversuch bedrängt und erneut schaltete die Borussia nach Ballgewinn blitzschnell um. Bei der Flanke von Patrick Herrmann verschätzte sich Danny da Costa, Djibril Sow klärte zwar noch gegen Thuram, doch der aufgerückte Oscar Wendt erhöhte mit einem strammen Linksschuss aus kurzer Distanz (45.+3).

Wilder zweiter Durchgang

Gladbach nahm den Schwung mit in den zweiten Durchgang und kamen zu gefährlichen Möglichkeiten, doch die Eintracht überstand drei Abschlüsse (48./53./55.) schadlos. Doch die Eintracht biss sich in die Partie zurück und war aus dem Nichts wieder im Spiel. Einen Diagonalball von Kostic nahm Kamada elegant an und legte auf da Costa ab, der zum 1:2 traf.

Anschließend wurden die Frankfurter immer stärker und kamen durch den nun immer auffälligeren Kamada zu Topchancen, doch beide Kopfbälle verfehlten ihr Ziel nur knapp (66./68.). Mitten in diese Drangphase der Eintracht hinein kam jetzt Gladbach überraschend zum nächsten Tor, Elvedi köpfte eine Freistoßflanke mit ganz viel Gefühl ein. Doch die Hessen gaben sich nicht geschlagen: Kamadas Ecke fand den Kopf von Hinteregger, der Yann Sommer keine Chance ließ (79.).

Zakaria entscheidet das Duell

Die im zweiten Durchgang wilde Partie ging weiter, Rönnow war aber gegen Thuram hellwach (80.). Kurz danach entschied allerdings Zakaria die Partie, der Schweizer schloss nach Vorlage von Lars Stindl platziert ab (85.). Es reichte also nicht mehr für die Eintracht, die nur wenig Zeit zum Durchatmen hat: Bereits am Mittwoch geht es in der zweiten Runde des DFB-Pokals beim FC St. Pauli weiter.

Weitere Informationen

Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 4:2 (2:0)

Gladbach: Sommer - Lainer, Jantschke (46. Beyer), Elvedi, Wendt - Neuhaus,  Zakaria - Benes - Herrmann (82. Hofmann), Embolo (35. Stindl), Thuram
            
Frankfurt: Rönnow - Hasebe, Abraham, Hinteregger - da Costa, Fernandes (83. Joveljic), Rode (46. Kohr), Kostic (79 .Chandler) - Sow - Paciencia, Kamada  

Tore: 1:0 Thuram (28.), 2:0 Wendt (45.+3), 2:1 da Costa (59.), 3:1 Elvedi (75.),  3:2 Hinteregger (79.), 4:2 Zakaria (85.)
Gelbe Karten: Neuhaus - Abraham

Schiedsrichter: Schlager (Hügelsheim)
Zuschauer: 52.000   

Ende der weiteren Informationen