Portrait von Rodrigo Zalazar.

Eintracht Frankfurt hat Mittelfeldspieler Rodrigo Zalazar noch einmal in die 2. Bundesliga verliehen. Auch Ali Akman und Fynn Otto sollen fernab des Mains Spielpraxis sammeln.

Rodrigo Zalazar schien ein Versprechen in die Zukunft zu sein. Der Mann aus Uruguay kam 2019 nach Frankfurt, wurde erst nach Korona Kielce in die erste polnische Liga verliehen und dann nach St. Pauli, in die 2. Bundesliga. Gerade in Hamburg konnte der inzwischen 21-Jährige auf sich aufmerksam machen. Trotzdem wird Zalazar nun ein drittes Mal verliehen. Dies verkündeten die Klubs am Mittwoch.

Schalke kann Zalazar mit einem Vertrag bis 2026 ausstatten

Die Eintracht hat für den Mittelfeldspieler erneut einen Abnehmer in der zweiten Liga gefunden. Der FC Schalke 04 hat sich die Dienste des dynamischen Achters gesichert – mindestens für eine Saison. Die Königsblauen haben darüber hinaus ligaunabhängig die Option, den zentralen Mittelfeldspieler fest zu verpflichten und mit einem bis 2026 laufenden Vertrag auszustatten.

"Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, Rodrigo Zalazar für Schalke 04 zu gewinnen. Er bringt ein hervorragendes Gesamtpaket für seine Position im zentralen Mittelfeld mit: hohes taktisches Verständnis defensiv wie offensiv, aggressives Verhalten in den Zweikämpfen und vielseitige Impulse für unser Angriffsspiel", ließ sich Sportdirektor Rouven Schröder in der Pressemitteilung zitieren.

Auch Akman und Otto verliehen

Zalazar selbst sagte: "Die Vorfreude, mit der Mannschaft auf dem Platz zu stehen, ist riesig. Ich habe die 2. Bundesliga in der vergangenen Saison beim FC St. Pauli kennengelernt und weiß, worauf es ankommt, um in dieser Liga erfolgreich Fußball zu spielen." Das Ziel mit Schalke 04 ist klar, am Ende der Saison soll der Wiederaufstieg stehen.

Ali Akman wird sich bis zum Ende der Saison dem niederländischen Erstligisten NEC Nijmegen anschließen. Dort soll der 19-Jährige Spielpraxis sammeln. "Bei der NEC Nijmegen sind die Voraussetzungen in einem gut geführten Klub in einer starken Liga gegeben und wir sind uns sicher, dass Ali seine nächsten Entwicklungsschritte in dieser Saison dort gehen wird“, sagt Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche.

Fynn Otto, der im vergangenen Sommer seinen ersten Profivertrag unterschrieb, geht zudem auf Leihbasis zum Halleschen FC. Beim Drittligisten soll der gebürtige Gießener den nächsten Schritt machen.