Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht Frankfurt verliert gegen Köln

Szene Eintracht Köln

Eintracht Frankfurt hat auch im sechsten Bundesliga-Spiel in Folge keinen Sieg eingefahren. Gegen das Kellerkind aus Köln setzte es eine bittere Pleite. Dabei hatten die Hessen zwischenzeitlich mit zwei Toren geführt.

Eintracht Frankfurt ist endgültig in der Krise angekommen. Die Hessen konnten am Mittwoch auch das sechste Bundesliga-Spiel in Folge nicht gewinnen und verloren trotz einer zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Führung mit 2:4 (2:1) gegen den 1. FC Köln. Die frühen Treffer von Martin Hinteregger (6. Minute) und Goncalo Paciencia (30.) reichten nicht, der FC drehte die Partie durch Tore von Jonas Hector (44.), Sebastiaan Bornauw (72.), Dominick Drexler (81.) und Ismail Jakobs (90.+4).

Vor dem Spiel schmiss Trainer Adi Hütter, teils verletzungsbedingt, ordentlich die Rotationsmaschine an. Gleich fünf neue Spieler standen in der Eintracht-Startelf, darunter auch Torwart Felix Wiedwald. Eine Menge Rotation, die man den Hessen zu Beginn aber nicht anmerkte. Schon in der zweiten Minute fehlten den Frankfurtern nur Zentimeter, als Hinteregger nach einem Eckball am Tor vorbeiköpfte.

Zwei Kostic-Ecken, zwei Tore

Nur vier Minuten später machte es der Eintracht-Verteidiger besser. Nach einer weiteren Ecke von Filip Kostic nahm der Österreicher den Ball artistisch an und traf per sattem Linksschuss (6.). Dass die Hessen aktuell aber nicht gerade vor Selbstvertrauen strotzen, wurde nach dem Treffer ersichtlich. Es entwickelte sich bis zur 30. Minute eine offene, hektische Partie, in der auch die Gäste aus Köln nach Fehlern der Frankfurtern gefährlich vor dem Eintracht-Tor auftauchten.

Nach einer halben Stunde war es aber dennoch die Hütter-Elf, die erneut zuschlug. Und das schon wieder per Kostic-Ecke. Dieses Mal stand Goncalo Paciencia goldrichtig und nickte zum zweiten Treffer ein (30.). Zu diesem Zeitpunkt hatte die Eintracht die Partie komplett im Griff. Dominik Kohr per Fernschuss (36.) und Daichi Kamada per Nachschuss nach einem Kostic-Versuch (38.) hätten das Ergebnis sogar höher gestalten können.

Hector trifft zum Anschluss

Als alle schon gedanklich in der Pause waren, fiel dann doch das dritte Tor der Partie. Völlig unerwartet lag der Ball aber im Eintracht-Tor. Jonas Hector nahm sich aus 30 Metern ein Herz, sein Schuss wurde von Almamy Touré leicht abgefälscht - und schon war Wiedwald ohne Chance: 1:2 aus Kölner Sicht (44.). Der Nationalspieler des FC hätte die erste Halbzeit sogar noch gänzlich auf den Kopf stellen können, sein Schuss von der rechten Strafraumkante ging in der Nachspielzeit aber knapp über den Eintracht-Kasten.

Der Anschlusstreffer kurz vor der Pause zeigte auch nach Wiederanpfiff Wirkung bei den Hessen. Die Eintracht agierte fahrig, verlor zahlreiche Bälle - kurzum: Vom Schwung aus der ersten Hälfte war nicht mehr viel übrig. Der Gegner aus Köln wusste zunächst damit nicht viel anzufangen. Bis auf ein paar ungefährliche Torannäherungen kam von den Rheinländern nicht viel.

Bornauw erzielt den Ausgleich

Spätestens in der 62. Minute war die Richtung dann komplett klar. Hütter nahm Torschütze Paciencia heraus und brachte dafür Verteidiger Evan N'Dicka. Die Marschroute ab diesem Zeitpunkt: Verteidigen, bis der Arzt kommt - und auf Konter hoffen. Einen davon vergab Dost in der 69. Minute. Nur eine Minute später rettete Timothy Chandler in höchster Not vor dem einschussbereiten Ismail Jakobs.

Die Kölner erhöhten jetzt den Druck - und prompt wurde es brandgefährlich. Nach einer Serie von gefährlichen Ecken war es schlussendlich Bornauw, der zum verdienten Ausgleich traf (72.). Nun war es wieder eine komplett offene Partie. 60 Zeigerumdrehungen später scheiterte Daichi Kamada frei vor Timo Horn am glänzend parierenden Kölner Keeper.

Drexler trifft aus kurzer Distanz

Erneut nur eine Minute später verhinderte Wiedwald den nächsten Gegentreffer, als er einen Schuss von Dominick Drexler parierte. Der Kölner Dauerdruck wurde nun aber immer größer und in der 81. Minute war es dann passiert: Drexler traf aus kurzer Distanz zum 2:3 für die Gäste. In der Nachspielzeit erzielte Jakobs sogar noch das 2:4.

Weitere Informationen

Eintracht Frankfurt - 1.FC Köln 2:4 (2:1)

Frankfurt: Wiedwald - Touré, Hasebe, Hinteregger - Chandler, Kohr (84. Silva), Rode (32. Sow), Kostic, Kamada - Dost, Paciencia (61. N'Dicka)

Köln: Horn - Schmitz, Bornauw, Czichos, Katterbach - Skhiri, Hector - Thielmann (62. Kainz), Drexler (90. Terodde), Jakobs - Cordoba  (90. Modeste)

Tore: 1:0 Hinteregger (6.), 2:0 Paciencia (30.), 2:1 Hector (44.), 2:2 Bornauw (72.), 2:3 Drexler (81.), 2:4 Jakobs (90.+4)  

Gelbe Karten: Chandler, Hinteregger - Katterbach, Skhiri, Kainz, Jakobs

Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach)  

Zuschauer: 50.300

Ende der weiteren Informationen