Rafael Santos Borré

Nun ist es fix: Eintracht Frankfurt hat Rafael Santos Borré unter Vertrag genommen. Der Mittelstürmer soll bei den Hessen die Nachfolge von Top-Torjäger André Silva antreten.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht holt Borré

Rafael Santos Borré
Ende des Audiobeitrags

Eintracht Frankfurt vermeldet den nächsten Neuzugang für die neue Saison 2021/22. Der Fußball-Bundesligist hat Rafael Santos Borré bis Juni 2025 unter Vertrag genommen. Das teilte der Club am Montag mit.

Die vier magischen Silben: ab-lö-se-frei

Der Mittelstürmer stand zuletzt vier Jahre beim Club Atlético River Plate unter Vertrag. Weil der Kontrakt dort vor wenigen Tagen ausgelaufen war, wechselt der 25-Jährige ablösefrei zu den Hessen.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Für Borré ist die Eintracht nach Atlético Madrid und Villarreal bereits die dritte Station in Europa. Den größten Erfolg aber feierte der Rechtsfüßler 2018 mit dem Gewinn der Copa Libertadores, dem südamerikanischen Pendant zur Champions League. Auch am argentinischen Pokalsieg und südamerikanischen Supercup 2019 hatte er entscheidenden Anteil.

Borré noch bei der Copa América im Einsatz

Aktuell kämpft Borré mit der Nationalmannschaft seines Heimatlandes Kolumbien in Brasilien um die Copa América. Am 7. Juli steht das Halbfinale gegen Argentinien an. Vom weiteren Abschneiden hängt ab, wann Borré nach Frankfurt kommt.

"Rafael Santos Borré ist ein sehr interessanter Spieler, der bereits Erfahrungen im europäischen Clubfußball sammeln konnte", sagte Frankfurts neuer Sportvorstand Markus Krösche. "Er wird uns mit seinem Torinstinkt und seiner Treffsicherheit helfen. Wir sind froh, einen Spieler mit internationalem Format gewonnen zu haben. Sowohl sportlich als auch wirtschaftlich ist es für uns ein sehr guter Transfer."