Oliver Glasner

Eintracht Frankfurt will nach einer intensiven Trainingswoche in Bremen den ersten Saisonsieg schaffen. Mit dabei sein könnte ein Neuzugang, ein Altbekannter könnte erneut auf ungewohnter Position zum Einsatz kommen.

Audiobeitrag

Audio

Oliver Glasner in der hr3 Morningshow: das komplette Interview

Ende des Audiobeitrags

Es liegt eine ereignisreiche Woche hinter Eintracht-Coach Oliver Glasner. In den Trainingseinheiten war "ordentlich Pfeffer drin", wie Glasner auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Werder Bremen sagte. Am Donnerstag verkündete Keeper Kevin Trapp seinen Verbleib in Frankfurt, später am Abend fand die Champions-League-Auslosung statt. Ordentlich was los also, im Frankfurter Stadtwald.

Insbesondere das Treuebekenntnis von Trapp dürfte die Laune von Glasner gehoben haben. "Ich bin sehr erleichtert und froh, dass Kevin sich so klar für die Eintracht bekannt hat. Ein klares Zeichen für die Mannschaft und den Verein", so Glasner. "Er sieht, dass wir noch nicht fertig sind und dran glauben, weiter Großes erreichen zu können."

"Bremen ist eine gefestigte Mannschaft"

Ein Stimmungsaufheller zur rechten Zeit, denn der Start in die neue Saison verlief eher holprig. Nach drei Spielen und reichlich VAR-Pech steht die Eintracht mit nur zwei Punkten im unteren Tabellendrittel. Beim Aufsteiger in Bremen, der mit sechs Punkten mehr als ordentlich in die Saison gestartet ist, soll am Sonntag nun der erste Dreier eingefahren werden.

Ein Selbstläufer wird das nicht, wie Glasner betonte. "Bremen macht es sehr gut. Sie spielen aus dem 3-5-2 variabel, haben mit Duksch und Füllkrug zwei eingespielte Spitzen mit großer Abschussqualität. Bremen ist, auch wenn sie Aufsteiger sind, eine Mannschaft, die gefestigt ist."

"Ein toller Fußballspieler"

Gefestigt, zumindest defensiv, präsentierte sich zuletzt auch die Eintracht, die gegen Köln erstmals seit fast einem Jahr mit Viererkette auflief. Mit Kristijan Jakic auf der ungewohnten Position des Rechtsverteidigers, der als solcher auch in Bremen auflaufen könnte. "Er hat es sehr gut gemacht, war defensiv stabil und diszipliniert. Wir wollten Stabilität, das ist uns gelungen", so Glasner, der sich bei der Aufstellung dennoch nicht in die Karten schauen lassen wollte. "Lasst euch überraschen."

Nicht mittun werden gegen Bremen die Verletzten Aurélio Buta, Almamy Touré und Ajdin Hrustic, der nicht bei 100 Prozent ist, so Glasner. In den Kader rutschen könnte aber Neuzugang Eric Junior Dina Ebimbe, den Glasner als "tollen Fußballspieler" adelte. "Er hat schnelle Beine, eine gute Dynamik. Ein super Junge, super offen und sehr herzlich", so Glasner, der sich Ebimbe im zentralen Mittelfeld, aber auch auf der rechten Seite vorstellen kann.

Die mögliche Eintracht-Aufstellung in Bremen

"Ich freue mich auf Sonntag"

Vielleicht kann Ebimbe ja mithelfen, im letzten Drittel bessere Entscheidungen zu treffen, das Problemfeld der Hessen in der laufenden Saison. Zumindest die Trainingseindrücke aber stimmen Glasner zuversichtlich. "Wir haben sehr viele Tore erzielt, die Stimmung hat gepasst. Eine gute Mischung aus konzentriert und locker. Ich freue mich auf Sonntag", so Glasner. "Wir fahren mit dem Selbstvertrauen und dem klaren Ziel, drei Punkte zu holen, nach Bremen."