Fredi Bobic Ben Manga

Der letzte Transfertag steht an und Eintracht Frankfurt hat nach wie vor keine Verstärkung präsentiert. Machen es die Hessen wie in den letzten Jahren und schlagen am Deadline Day zu?

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hütter: "Transferfenster ist noch offen"

Imago Hütter
Ende des Audiobeitrags

Man kann nicht sagen, dass Shani Tarashajs Karriere abgehoben hätte. Der Schweizer steht zwar noch immer beim FC Everton unter Vertrag, befindet sich aktuell aber auf seiner vierten Leihstation in Folge, dem FC Emmen in der niederländischen Eredivisie. Zuvor, in der Saison 2016/17 nämlich, stand Tarashaj auch einige Male für Eintracht Frankfurt auf dem Platz. Sonderlich große Fußstapfen hat er während seiner Leihe nicht hinterlassen. Außer vielleicht, dass er der Begründer einer mittlerweile lieb gewonnenen Eintracht-Tradition ist: Tarashaj war im August 2016 der erste Deadline-Day-Transfer des damals neuen Sportvorstandes Fredi Bobic.

Dreieinhalb Jahre später kann man sagen: Bobic hat ein Faible für derlei Last-Minute-Transfers. Im Januar 2017 kam Marius Wolf am letzten Transfertag zu den Hessen, im folgenden Sommer wurde dann Ante Rebic am letzten Tag fest verpflichtet. Ebenjener Rebic wurde am letzten Transfertag des Sommers 2019 gegen André Silva getauscht, in der Zwischenzeit kamen auch Kevin Trapp (Sommer 2018) sowie Almamy Touré, Martin Hinteregger und der Brasilianer Tuta (alle im Januar 2019) auf den letzten Drücker zur Eintracht.

Kommt Ilsanker doch noch?

Gut möglich, dass Bobic und Co. die Tradition auch in diesem Winter fortführen. "Wir wollen noch etwas auf der Sechser-Position machen. Das gestaltet sich aber nicht so einfach", bestätigte Bobic nach dem Sieg gegen RB Leipzig. Nach den Verletzungen von Lucas Torro und Gelson Fernandes ist die Personaldecke im defensiven Mittelfeld arg dünn geworden, mit Stefan Ilsanker von Leipzig sollen die Hessen diversen Medienberichten zufolge in engem Kontakt stehen.

Weitere Informationen

Der Deadline Day im Ticker

Wer kommt, wer geht? In unserem Ticker zum Transferschluss erfahren Sie am Freitag alles, was Sie wissen müssen. Ab 17:30 Uhr senden die Jungs von FUSSBALL 2000 zudem live und starten den Redline Day.

Ende der weiteren Informationen

Allein: Ohne nicht zuvor ihrerseits einen Defensivspieler verpflichtet zu haben, will RB den Österreicher nicht gehen lassen. Ein Umstand, den Bobic mit "nicht so einfach" gemeint haben könnte. Derzeit baggern die Sachsen an Robin Koch vom SC Freiburg. Geht dieser Wechsel über die Bühne, dürfte auch die Tür für Ilsanker aufgehen, der für seine Chancen auf die EM im Sommer dringend Spielpraxis benötigt.

Ein Rechtsaußen fehlt noch

"Auch wenn die Temperatur ein bisschen runter geht, das Transferfenster bleibt offen", sagte Hütter vor dem Leipzig-Spiel zu möglichen Transfers. Neben einem Sechser benötigen die Hessen dabei eigentlich auch noch einen Spieler für die rechte Außenbahn. Nach der Systemumstellung von Dreier- auf Viererkette übernahm Timothy Chandler in den beiden bisherigen Rückrundenspielen den Job als Rechtsaußen, mehr als ein Notnagel ist Chandler – sein Engagement in allen Ehren – jedoch nicht. Anders als bei Ilsanker kursieren allerdings keinerlei Namen potentieller Neuzugänge für die Außenposition, nachdem das Interesse an Dortmunds Jacob Bruun Larsen dementiert worden war.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Heißen muss das jedoch nichts. Tuta, Touré und Trapp, von denen vor ihren Transfers ebenfalls nichts zu hören war, sind die besten Beweise dafür. Außerdem wäre es arg fahrlässig, wenn die Hessen tatsächlich ohne gelernten Rechtsaußen in die Rückrunde gehen. Gut möglich also, dass Bobic auch am letzten Transfertag des Januars 2020 zuschlägt und einen Außenbahnspieler aus dem Hut zaubert, den vorher niemand auf der Rechnung hatte. Einen Tarashaj 2.0, sozusagen. Gern darf dieser dann auch etwas größere Fußstapfen hinterlassen.