Hütter dribbelt einen Ball

Nach fünf Bundesliga-Niederlagen in Folge ist Eintracht Frankfurt nicht mehr weit vom Relegationsplatz entfernt. Gegen den SC Freiburg steht Trainer Adi Hütter mächtig unter Druck.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Eintracht-Pressekonferenz vor dem Freiburg-Spiel

Eintracht PK vor Freiburg
Ende des Videobeitrags

Als ehemaliger Mittelfeldspieler der österreichischen Nationalmannschaft kennt sich Adi Hütter in Sachen Dribbling aus. Nur, dass Hütter als Trainer von Eintracht Frankfurt aktuell keine gegnerischen Spieler mehr umdribbeln muss, sondern ein Wort: Abstiegskampf. Auch nach mehrmaligem Nachfragen der Journalisten kam Hütter das A-Wort während der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den SC Freiburg (Dienstag, 20.30 Uhr) nicht über die Lippen.

Der Ernst der Lage ist dem Coach trotzdem bewusst: "Natürlich können wir die Tabelle lesen. Das Spiel gegen Freiburg ist richtungsweisend", sagte Hütter. Und fügte hinzu: "Mir ist lieber, wir nehmen das Wort in den Mund, ehe wir irgendwas schönreden."

Ohne Plan Richtung Abstiegszone

Die Anspannung vor dem Duell gegen Freiburg ist groß bei den Eintracht-Verantwortlichen. Keiner hätte damit gerechnet, dass die Abstiegskonkurrenz von Paderborn über Bremen bis hin zu Düsseldorf auf einmal anfängt zu punkten. Der Abstiegszone sind die Frankfurter so sehr schnell sehr nahe gekommen.

"Wir sind uns bewusst, dass wir die nötigen Punkte machen werden, um uns aus dieser prekären Situation herauszuarbeiten", sagte Hütter. Doch in den vergangenen fünf Bundesliga-Spielen, die die Eintracht allesamt verlor, gab es dafür wenig Argumente.

Neue Taktik gegen Freiburg?

Vieles ist den Frankfurtern abhanden gekommen: das schnelle Umschaltspiel, das frühe Anlaufen des Gegners, die Stabilität hinten und die Spielidee nach vorne. Ein Offensivkonzept, das allein auf lange Bälle und das "Prinzip Filip Kostic" baut, führte zuletzt nicht mehr zum Erfolg. Wer darauf gehofft hatte, dass Hütter während der 66-tägigen Corona-Pause der Bundesliga für die restliche Saison einen neuen Plan austüfteln würde, wurde bislang enttäuscht.

Eine Möglichkeit wäre, wenn Hütter im Spiel gegen Freiburg seine geliebte Vierer-Abwehrkette zugunsten einer Dreierkette einmotten würde. "Eine Dreierkette ist eine Überlegung, wie wir den Gegner überraschen können", deutete Hütter eine Veränderung zumindest an.

Hinten stabiler, vorne variabler?

Durch eine Dreierkette könnte mit Makoto Hasebe als Abwehrchef ein Akteur auf den Platz zurückkehren, der das Eintracht-Spiel sinnvoll eröffnen kann. Da sich auch David Abraham vor dem Freiburg-Spiel wieder fit gemeldet hat, stünde der Dreierkette aus der Hinrunde nichts im Wege.

Und die Taktik-Änderung hätte weitere Vorteile: Flügelflitzer Kostic hätte wieder mehr Platz für seine Vorstöße, und Hütter könnte sein Ein-Stürmer-System kippen, in dem Bas Dost oder André Silva zuletzt regelmäßig im Spiel verkümmerten. Durch eine Doppelspitze Dost/Silva wäre das Frankfurter Angriffsspiel gegen Freiburg weniger ausrechenbar. Ein Vorteil, zumal der SC Freiburg durch den drohenden Ausfall von Nationalverteidiger Robin Koch defensiv anfälliger sein könnte.

Dreierkette, Doppelspitze: Es gibt viele Variationen

Sollte Hütter neben der Dreier-Abwehrkette gegen Freiburg auch noch die Doppelspitze wieder einführen, birgt das jedoch auch Gefahren. Hütters Angst, dass sich vor den nun beginnenden Englischen Wochen nach Gonçalo Paciência auch noch Silva oder Dost verletzten könnten ist groß.

Gegen Freiburg will Hütter vor allem auf dem aufbauen, was selbst bei der 2:5-Niederlage bei Bayern München gestimmt hatte: die Einstellung. "Die Mannschaft ist intakt, wir werden gegen Freiburg alles tun, um das Spiel zu gewinnen", sagte Hütter.

Lachen und jubeln mit Hinti

In München konnte er zumindest einmal lächeln, als der zweifache Tor- und einfache Eigentorschütze Martin Hinteregger auf ihn zukam und sich beide – hygienisch korrekt – mit einem Faustcheck grüßten. Vielleicht gibt "Hinti" seinem Trainer gegen Freiburg wieder einmal einen echten Grund zum Jubeln.

Mit acht Toren ist Hinteregger derzeit nicht nur der erfolgreichste Eintracht-Torschütze, sondern auch der torgefährlichste Abwehrspieler der Top-5-Ligen in Europa. Sollte er gegen Freiburg wieder treffen, könnte der Eintracht der erste Bundesliga-Sieg seit Anfang Februar gelingen. Damit sich Trainer Hütter und die Eintracht vom bösen Wort Abstiegskampf weiterhin fernhalten können.

So könnte Eintracht Frankfurt spielen:

Mögliche SGE-Aufstellung