Randal Kolo Muani vom FC Nantes

Der Deadline Day steht vor der Tür. Was passiert noch bei Eintracht Frankfurt? Klar ist: Gerüchte gibt es genug.

Aktuell hat Ansgar Knauff zwei absolute Alleinstellungsmerkmale bei Eintracht Frankfurt. Nicht nur ist er der ersehnte Schienenspieler auf der rechten Außenbahn, er ist auch der bislang einzige offiziell verkündete Wintertransfer der Hessen. Transfergerüchte gibt es dabei en masse, auch Einigungen sollen bereits erzielt worden sein. Verkündet wurde, bis auf Knauff, bislang niemand. Und das zwei Tage vor Transferschluss.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Dabei sollen sich die Hessen gleich mit mehreren Spielern handelseinig sein. Medienberichten zufolge war Hrvoje Smolcic, Innenverteidiger von HNK Rijeka, bereits zum Medizincheck in Frankfurt, der Wechsel soll fix sein. Smolcic ist mit 21 Jahren bereits Kapitän und Leistungsträger beim kroatischen Tabellendritten, außerdem U21-Nationalspieler. Er soll aber erst im Sommer zur Eintracht wechseln, die Bild-Zeitung schreibt von einer Ablösesumme von zwei Millionen Euro plus erfolgsabhängiger Bonuszahlungen.

Ebenfalls Einigkeit soll mit dem französischen Stürmer Randal Kolo Muani vom FC Nantes bestehen. Kolo Muani soll ebenfalls im Sommer kommen, sein Vertrag in Nantes läuft aus, er wäre ablösefrei. Medienberichten zufolge wurde der geplante Medizincheck zu Beginn der Woche verschoben und soll zeitnah nachgeholt werden.

Wann kommt Alidou?

Ähnlich ist die Lage bei Faride Alidou. Der Shootingstar des Hamburger SV schaffte in dieser Saison seinen Durchbruch in der zweiten Liga, da der HSV aber verpasste, mit Faridou zu verlängern, wird er im Sommer ablösefrei zur Eintracht kommen. Auch ein Winterwechsel wäre möglich gewesen, die Vereine konnten sich aber nicht auf die Ablöse einigen. "Wir wissen um die Situation, dass er im Sommer nach Frankfurt gehen wird", sagte HSV-Manager Jonas Boldt unlängst. Betonte aber zugleich: "Das, was Frankfurt uns für das halbe Jahr angeboten hat, war jetzt nicht so, dass wir nervös geworden sind."

Laut dem französischen Medium RMS Sport hat die Eintracht zudem zwei französische Talente auf dem Zettel, Junior Dina Ebimbe, zentraler Mittelfeldspieler von Paris St. Germain, sowie Mohamed Ali Cho, Mittelstürmer von SCO Angers. Beide Transfers sind aber eher unrealistisch, die Spieler gelten als große Talente, der Kreis der Interessenten ist entsprechend finanzkräftig. So soll etwa Leverkusen an einer Leihe mit einer Kaufoption in Höhe von 15 Millionen Euro für Ebimbe arbeiten. Eine Summe, die für die Eintracht utopisch ist.

Auch Hertha will Alario

Auch bei Lucas Alario, an dem die Eintracht laut Kicker Interesse hat, haben die Hessen finanzkräftige Konkurrenz, diesmal aus Berlin. So soll auch die Hertha Alario auf dem Zettel haben, der seine Bundesligatauglichkeit bei Leverkusen bereits bewiesen hat, in dieser Saison aber kaum zum Zuge kommt. Laut Bild will die Werkself den Argentinier aber erst im Sommer gehen lassen.

Eine Leihe Alarios wäre aber ohnehin nur dann interessant gewesen, würde es noch zu Abgängen im Sturm der Eintracht kommen. So schreibt die andalusische Medium estadiodeportivo.com immer wieder von einem Interesse des FC Granada an Goncalo Paciencia. Glaubt man den Berichten, bastelt Granada an einer Leihe Paciencias bis zum Sommer. Für die Eintracht wäre das freilich ein wenig interessantes Modell.

Ache und Barkok nach Mainz?

Auch bei Paciencias Sturmkollegen Ragnar Ache könnte es zu einer Luftveränderung kommen, denn wie der Kicker berichtet, hat Mainz 05 ein Auge auf Ache geworfen. Ache fehlte beim Teststpiel der Eintracht gegen den FSV am Donnerstag wegen muskulärer Probleme, Mainz hat nach den Ausfällen von Marcus Ingvartsen und Adam Szalai Bedarf. Bei der Eintracht weiß man indes nichts vom Interesse des Nachbarn.

Klarer ist dagegen die Lage bei Aymen Barkok. Auch im fünften Jahr als Profi bei der Eintracht kam Barkok nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus, sein Vertrag läuft im Sommer aus und wird nicht verlängert. Nun scheint der FSV Mainz 05 zugeschlagen zu haben und Barkok langfristig an sich gebunden zu haben. Offiziell ist indes noch nichts, auch ob der Transfer erst im Sommer oder bereits im Winter über die Bühne geht, scheint noch unklar. Aktuell weilt Barkok noch beim Afrika-Cup.

Was passiert mit da Costa?

Neben Barkok könnte auch Danny da Costa die Eintracht noch verlassen. Wie die Bild berichtet, steht da Costa bei Hertha BSC auf dem Zettel, deren Manager Fredi Bobic da Costa gut aus gemeinsamen Tagen in Frankfurt kennt. Gut möglich also, dass Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche ein arbeitsames Wochenende bevorsteht.