Amin Younes Eintracht Frankfurt

Amin Younes bleibt weiter auf Vereinssuche. Ein Wechsel zu Sivasspor ist vorerst geplatzt. Der Deal scheiterte wohl an den zu hohen Gehaltsforderungen des Mittelfeld-Regisseurs von Eintracht Frankfurt.

Der Wechsel von Amin Younes zum türkischen Club Sivasspor ist nach hr-sport-Informationen vorerst geplatzt. Wie zu hören ist, scheiterten die Verhandlungen zwischen dem Verein aus der Süper Lig und dem Mittelfeld-Regisseur, der immer noch auf Leihbasis bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag steht, an den zu hohen Gehaltsforderungen des 28-Jährigen. Younes sucht damit weiterhin nach einem neuen Verein.

Sivasspor hatte dem Vernehmen nach Younes ganz oben auf der Liste und war mit dem achtfachen deutschen Nationalspieler bereits in fortgeschrittenen Verhandlungen. Diese sind nun gescheitert. Younes war im Sommer 2020 auf Leihbasis vom SSC Neapel zu den Frankfurtern gewechselt und sollte eigentlich bis 2022 in Hessen bleiben.

Wechsel nach Saudi-Arabien platzte im Sommer

Nach mehreren Unstimmigkeiten wollte Younes die Eintracht aber schon im Sommer 2021 wieder verlassen. Ein Wechsel nach Saudi-Arabien aber platzte, ein weiterer Verein fand sich nicht. Seitdem hält sich der Mittelfeld-Regisseur privat fit, nimmt nicht mehr am Training teil und ist von den Frankfurtern freigestellt.