Martin Hinteregger von Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt wird auf die Rückkehr von Abwehrchef Hinteregger wohl noch etwas warten müssen. Die Diagnose, die erst nach einiger Verwirrung bekanntgegeben wurde, lässt offen, wann der Österreicher wieder auf dem Platz stehen kann.

MRT-Röhre statt Spielertunnel, Untersuchung statt Zweikampf, Bayern statt Schottland: Martin Hinteregger sollte aktuell eigentlich mit der österreichischen Nationalmannschaft unterwegs sein. Stattdessen ließ er sich bei Spezialisten in München durchchecken. Um die Diagnose gab es zunächst ein Geheimnis. Erst am frühen Freitagnachmittag gab die Eintracht bekannt, dass Hinteregger sich wie vermutet eine Faszienverletzung im linken Oberschenkel zugezogen hat.

ℹ️ Update zu Martin Hinteregger: Die MRT-Auswertung hat eine kleine Faszienverletzung im linken Oberschenkel bestätigt. Wann er wieder ins Training einsteigen kann, hängt vom Heilungsverlauf ab. #SGE

[zum Tweet]

"Mir geht's gut, danke"

Das Rätselraten um die Verletzung begann bereits am Donnerstagabend: Während seine Landsmänner um Eintracht-Teamkollege Stefan Ilsanker in Schottland spielten, postete Hinteregger ein Bild, das ihn vor einer MRT-Röhre zeigt. Der Text dazu: "Weil ich gegen Union nicht dabei war, aktuell beim ÖFB fehle und und so viele von euch fragen: Mir geht's gut, danke. Seit heute wissen wir auch endlich, was mir fehlt." Die Diagnose ließ er allerdings offen. "Ich hoffe, ich bin bald zurück", schrieb er lediglich.

Der Instagram-Post von Martin Hinteregger

Rückkehr ins Training unklar

Am Freitag sorgte die Eintracht dann für Klarheit. Was sie allerdings nicht sagen konnte: Wann Hinti, wie die Fans ihn liebevoll nennen, wieder ins Training einsteigen kann. Das "hängt vom Heilungsverlauf ab", hieß es vom Verein dazu.

Die beiden vergangenen Bundesligaspiele der Frankfurter hatte der 28-Jährige wegen Oberschenkelproblemen verpasst. Laut Trainer Adi Hütter hatte er sich im Abschlusstraining vor dem Spiel in Leipzig (1:1) verletzt. "Da habe ich schon gewusst, dass es keine Verletzung ist, die von heute auf morgen wieder vorbeigeht." Auch gegen Union (5:2) war er nicht dabei.

Topspiel gegen Dortmund steht an

Eintracht Frankfurt hatte zwar berichtet, Hinteregger für die Nationalmannschaft abgestellt zu haben. Statt nach Schottland ging es für den Verteidiger aber nach München in die Radiologie. Nach der Diagnose bangen die Hessen nun mehr denn je um den Einsatz ihres Abwehrchefs beim so wichtigen Spiel in Dortmund am 3. April (15.30 Uhr). In Leipzig hatte Ilsanker die zentrale Position in der Dreierkette übernommen, gegen Union Routinier Makoto Hasebe.