Voller Einsatz: Eintracht Frankfurt beim Spiel in Wolfsburg

Sollte Eintracht Frankfurt das Wunder gegen Basel schaffen, erwartet die Hessen im Viertelfinale der Europa League eventuell ein Bundesliga-Duell gegen Wolfsburg. Auch der andere mögliche Gegner ist den Hessen gut bekannt.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Finalturnier der Europa League ausgelost

Fans von Eintracht Frankfurt in der Europa League
Ende des Audiobeitrags

Eintracht Frankfurt trifft in einem möglichen Europa-League-Viertelfinale auf den VfL Wolfsburg oder Schachtar Donezk. Das ergab die Auslosung der Uefa in Nyon am Freitag. Die Europa League wird aufgrund der terminlichen Enge in einem Finalturnier in Nordrhein-Westfalen innerhalb von nur elf Tagen ausgetragen. Wolfsburg geht mit einer 1:2-Heimniederlage aus dem Hinspiel ins Rückspiel gegen Donezk. Die Ukrainer waren bereits in der vergangenen Europa-League-Saison ein Gegner der Eintracht, damals zogen sie deutlich den Kürzeren.

Um beim Finalturnier dabei zu sein, müssen die Hessen allerdings zunächst noch das Rückspiel gegen den FC Basel am 6. August (21 Uhr) bestreiten – und ein kleines Wunder schaffen. Denn das Hinspiel gegen die Schweizer verlor die Eintracht sang- und klanglos mit 0:3. Mittlerweile befinden sich die Spieler seit Ende Juni im Urlaub und kommen erst am 27. Juli wieder zusammen. In der Schweiz geht der Spielbetrieb derweil weiter.

"Im Europapokal habe ich schon alles erlebt"

Das muss nicht unbedingt ein Nachteil für die Eintracht sein, so Sportvorstand Fredi Bobic. "Die Chance ist da. Die Baseler spielen erstmal ihre Saison zu Ende. Die haben eine Englische Woche nach der anderen", sagte Bobic im Podcast "kicker meets DAZN". "Sollten wir die Chance nutzen und das Unmögliche möglich machen, wäre das super für uns. Im Europapokal habe ich schon alles erlebt."

Warum also nicht ein Wunder gegen Basel mit anschließender Finalturnier-Teilnahme, die die Eintracht dann allerdings in die Vorbereitung auf die Bundesligasaison integrieren müsste? Die Spiele ab dem Viertelfinale finden in Köln, Duisburg, Düsseldorf und Gelsenkirchen statt, sowohl die Viertelfinals (10./11. August) als auch die Halbfinals (16./17. August) werden jeweils in nur einer Partie und nicht in Hin- und Rückspiel ausgetragen. Das Finale steigt am 21. August (21 Uhr) in Köln.