Eintracht Frankfurt Frust Dortmund

Eintracht Frankfurt verliert bitter gegen Borussia Dortmund und ärgert sich nach dem Spiel auch über sich selbst. Das Manko: die eigene Chancenverwertung und die Schlussphase. Die Stimmen zum Spiel.

Audiobeitrag

Audio

Eintracht verliert gegen Dortmund

Ende des Audiobeitrags

Eintracht Frankfurt hat zum Rückrunden-Auftakt eine Niederlage kassiert. Trotz einer 2:0-Führung verloren die Hessen gegen Borussia Dortmund am Samstag noch mit 2:3. Beide Tore für die Eintracht erzielte Rafael Borré (15./24.), für Dortmund trafen Thorgan Hazard (71.), Jude Bellingham (86.) und Mahmoud Dahoud (89.).

Oliver Glasner: "Was wir uns heute vorwerfen lassen müssen ist, dass wir zu viel verwaltet haben. Wir haben die Lösungen nach vorne nicht mehr gesucht und sind dafür bestraft worden. Das ist so ein bisschen wie das Kaninchen vor der Schlange, du willst alles auf Sicherheit machen. Das ist sehr bitter, weil ich viele gute Sachen von uns gesehen habe. Man sieht, dass wir Schritt für Schritt nach vorne kommen. Das ist heute eine harte Lektion, aber wir werden auch daraus die richtigen Schlüsse ziehen."

Sebastian Rode: "Wir sind sehr enttäuscht, dass es nicht gereicht hat. Uns ging am Ende ein bisschen die Puste aus. Und Dortmund hat es gnadenlos ausgenutzt. Das 3:0 wäre der Genickbruch gewesen, so waren sie immer dran. Mit dem 1:2 haben sie nochmal Blut geleckt und wir haben es schlecht gemacht. Das ist sehr ärgerlich. Mit Fans, glaube ich, hätten wir das geschafft."

Eintracht Dortmund Rode

Marco Rose (Trainer BVB): "Wir bekommen zu einfach Gegentore und dann liegst du nach einer sehr ordentlichen Anfangsphase plötzlich 1:0 und 2:0 zurück. Dann wird es schwer, aber die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit sehr gut reagiert und in punkto 'Haltung' einen großen Schritt gemacht. Ich hoffe, dass die Mannschaft sieht, dass sich das lohnt. Mit dem 1:2 kam der Glaube zurück. Das war heute ein wichtiger Faktor."

Gregor Kobel (Torwart BVB): "Die Leistung an sich war sicher nicht das Beste, was wir je gespielt haben. Der Sieg tut uns aber richtig gut. Und der Sieg zeigt, dass wir immer gewinnen können. Wir haben heute eine sehr gute Kampfleistung gezeigt. Die drei Punkte sind auch wichtig für den Kopf."