Eintracht Frankfurt Schalke 04 Djibril Sow

Eintracht Frankfurt hat die Champions-League-Teilnahme nicht mehr in der eigenen Hand. Um wenigstens bis zum Schluss in der Verlosung dabei zu sein, muss gegen Absteiger Schalke ein Sieg her. Das Wichtigste zum Spiel.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Eintracht-Pressekonferenz vor dem Spiel auf Schalke

Pressekonferenz Eintracht
Ende des Videobeitrags

Die Bundesliga-Saison 20/21 biegt auf die Zielgerade ein. Noch hat Eintracht Frankfurt die Möglichkeit, sich für die Champions League zu qualifizieren. Dazu muss am Samstag (15.30 Uhr) aber ein Sieg bei Absteiger Schalke 04 her.

Die Ausgangslage

Die Eintracht hat es nicht mehr in der eigenen Hand, das steht seit einer Woche fest. Selbst wenn die Frankfurter die Spiele bei S04 und eine Woche später gegen den SC Freiburg gewinnen, kann es sein, dass es für die Hessen am Ende der Saison (nur) für die Europa League reicht und der ganz große Traum von der Champions League genau das bleibt: ein Traum.

Schwächelt die Konkurrenz aus Dortmund und Wolfsburg aber, wollen die Hessen unbedingt da sein. Dazu ist ein Sieg gegen Schalke Pflicht. Drei Punkte gegen Königsblau könnten demnach die Eintrittskarte für den Königsklassen-Showdown an Spieltag Nummer 34 sein.

Bei Schalke ist die Ausgangslage schnell erzählt. Die Knappen sind nach einer furchtbaren und historisch schlechten Saison längst abgestiegen und wollen sich nur noch mit Anstand verabschieden. Die Planungen für die kommende Zweitliga-Spielzeit sind längst angelaufen, das Ziel ist jetzt schon klar: Wiederaufstieg im Sommer 2022.

Das Personal

Ein kleines Fragezeichen stand in dieser Woche hinter Sebastian Rode, André Silva und Makoto Hasebe. Die drei Leistungsträger mussten im Training kürzertreten, dürften gegen Schalke aber dabei sein. Sonst hat Eintracht-Coach Adi Hütter gegen den Absteiger die freie Wahl.

Bei den Königsblauen fehlt Kapitän Sead Kolasinac aufgrund einer Gelb-Sperre. Außerdem fällt ein Wiedersehen mit Ex-Eintracht-Profi Omar Mascarell aus. Der Mittelfeldspieler muss aufgrund eines Muskelfaserrisses passen.

So könnte die Eintracht spielen:

SGE-Aufstellung auf Schalke

So könnte Schalke spielen: Fährmann - Mustafi, Sane, Oczipka - Becker, Idrizi, Flick, Raman - Harit - Paciencia, Huntelaar

Das sagen die Trainer

Adi Hütter: "Ich brenne noch mehr als vorher und glaube fest daran, dass wir die letzten beiden Spiele noch gewinnen können, um Druck auf Dortmund auszuüben. Wir glauben alle daran, dieses Ziel noch erreichen zu können, auch wenn wir es nicht mehr in der eigenen Hand haben. Dass Kritik da ist, ist nie angenehm. Aber es geht nicht um mich, es geht um das große Ganze. Vielleicht kann man eine Jetzt-erst-recht-Mentalität an den Tag legen."

Dimitrios Grammozis: "Die Spieler geben uns im Training nicht das Gefühl, dass sie gepusht werden müssen. Sie sind sehr darum bemüht, unsere Philosophie umzusetzen. Man merkt, dass Schalke für viele Spieler interessant ist. Viele haben Bock auf die Aufgabe und warten eher auf uns als wir auf sie. Jeder, der zu Schalke kommt, muss wissen, worauf er sich einlässt. Das ist kein normaler Verein mit 08/15-Geschichte. Da ist Tradition dahinter, da ist auch Druck dahinter. Schalke ist mehr als ein Vertrag."

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Bringt er ihn? Oder bringt er ihn nicht? Egal, ob Amin Younes gegen Schalke in der Startelf steht oder nicht, auf den Nationalspieler werden am Samstag viele Augen gerichtet sein. In den vergangenen Spielen ließ Hütter seinen Mittelfeld-Regisseur nahezu immer auf der Bank, das Verhältnis scheint zerrüttet. Auch wenn der Österreicher etwas anderes behauptet: "Wir haben lange gesprochen. Das Verhältnis zwischen uns ist absolut in Ordnung."

Beim FC Schalke könnte ein Mann im Mittelpunkt stehen, den man in Frankfurt gut kennt: Goncalo Paciencia. Der Portugiese hat genau wie der ganze Club eine absolute Horror-Saison hinter sich und in gerade einmal 13 Einsätzen nur ein mickriges Törchen erzielt. Am Samstag kommt doch wohl nicht das zweite hinzu?

Die Statistik des Spiels

Es gibt eine kleine Statistik, die die Spielzeiten der beiden Teams, die am Samstag in Gelsenkirchen aufeinandertreffen, wunderbar aufzeigt. Eintracht-Stürmer André Silva, immer noch auf der Jagd nach dem Frankfurter Tor-Rekord von Bernd Hölzenbein, hat in dieser Saison bereits 25 Treffer erzielt - die gesamte Mannschaft des FC Schalke nur 20.

Mehr muss man eigentlich nicht wissen zur Ausgangslage. Wer bei diesem Spiel also der Favorit ist, ist überdeutlich. Jetzt muss die Eintracht nur noch die kleine Durststrecke der vergangenen Spiele hinter sich lassen, dann steht dem Königsklassen-Showdown am letzten Spieltag nichts mehr im Weg.

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! Bundesliga, 15.05.2021, 22.50 Uhr