Szene aus der Partie Eintracht gegen Basel

Der Schweizer Fußball versinkt im Corona-Chaos, die Liga könnte sogar noch abgebrochen werden. Was bedeutet das für Eintracht Frankfurts Europa-League-Gegner FC Basel?

Die Spieler und Trainer des FC Zürich sind aktuell nicht zu beneiden. Knapp zwei Wochen ist es her, dass es beim FCZ gleich zehn positive Corona-Befunde (sechs Spieler, drei Betreuer und der Präsident) gab, weswegen die gesamte Mannschaft des Tabellen-Sechsten in Quarantäne musste. Um den ohnehin auf Kante genähten Spielbetrieb zu retten – Verlegungen sind wegen des engen Zeitplans kaum noch möglich – schickte der FCZ seine U21 zum Spiel gegen Eintracht Frankfurts Europa-League-Gegner FC Basel. Ein Spiel "zum Wohl des Schweizer Fußballs", wie es hieß. Und das prompt mit 0:4 verloren ging.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Berner: "Etwas mehr als zwei Wochen durchhalten"

Bruno Berner
Ende des Audiobeitrags

Nur einen Tag nach Ende der Quarantäne musste das Team dann zum Spiel gegen die Young Boys Bern, quasi vom Sofa auf den Platz, das ebenfalls verloren ging, diesmal mit 0:5. "Wie Kriminelle hat man uns angeschaut und fast schon wie Aussätzige behandelt", sagte FCZ-Trainer Ludovic Magnin. Für die Zürcher geht es übrigens noch um einen Platz in der Europa League, Basel und YB kämpfen gemeinsam mit Genf um den Titel. Aber der Spielbetrieb ist jetzt schon eine Farce. Auch bei Neuchatel Xamax gab es einen positiven Befund, ebenso beim Zweitligisten Grashoppers Zürich.

"Es wird nur auf Empfehlung getestet"

Anders als in Deutschland sind im schweizerischen Hygienekonzept regelmäßige Tests nicht vorgeschrieben. "Wir setzen möglichst viel auf Eigenverantwortung und Vernunft", sagt Bruno Berner im Gespräch mit dem hr-sport, Ex-Profi bei unter anderem dem FC Basel, dem SC Freiburg und Leicester City und mittlerweile Journalist beim SRF. "Es wird nicht gezwungen zu testen, eher auf Empfehlung." Mit dem Ergebnis, dass die Saison in der Schweiz auf der Kippe steht. Der Zeitplan gibt kaum noch Raum für weitere Verschiebungen, es scheint nicht völlig unwahrscheinlich, dass die Schweizer Spielzeit auf den letzten Metern implodiert.

Das Kuriose daran: Zumindest was die Europa League angeht, könnte das für Eintracht Frankfurts Gegner FC Basel ein Vorteil sein. Am 6. August ist das Rückspiel des Achtelfinals angesetzt, das Hinspiel hatten die Hessen, da bereits vor Corona-bedingten leeren Rängen, mit 0:3 in den Sand gesetzt. Abschreiben will das Spiel bei der Eintracht aber dennoch keiner. "Die Chance ist da. Im Europapokal habe ich schon alles erlebt", sagte Sportvorstand Fredi Bobic kurz nach Saisonende.

"Die haben eine Englische Woche nach der anderen"

Die Chance besteht vor allem, weil die Schweizer mit der Hypothek einer echten Ochsentour ins Spiel gegen die Eintracht gehen, wenn die Saison zu Ende gespielt wird. Der Spielplan besteht seit Wiederaufnahme des Spielbetriebs quasi ausschließlich aus Englischen Wochen. Die Liga endet für den FC Basel am 3. August, drei Tage später steht das Rückspiel gegen die Eintracht an. Die sich dann, nach vier Wochen Urlaub, in der zweiten Trainingswoche befindet. Während die Basler 13 Spiele in zwei Monaten in den Knochen haben. "Die Baseler spielen erstmal ihre Saison zu Ende. Die haben eine Englische Woche nach der anderen", so Bobic. Vorteil Frankfurt also?

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Berner: "Der FC Basel ist sehr motiviert"

Bruno Berner
Ende des Audiobeitrags

Berner sieht das freilich etwas anders. "Ob jetzt die ausgeruhten Eintracht-Spieler oder die Basel-Spieler, die voll im Rhythmus sind, einen Vorteil haben, werden wir sehen", so Berner, der ohnehin nicht davon ausgeht, dass die Spielzeit vorzeitig beendet werden muss. "Ich denke nicht, dass die Saison abgebrochen wird, trotz der zwischenzeitlich chaotischen Zustände. Noch zwei Wochen durchhalten, dann sollte das alles von statten gehen."

Auch der Europa-League-Spielplan ist eng

Testen sollte der FC Basel bis dahin dennoch. Zwar ist das Hygienekonzept der Uefa noch nicht öffentlich, auch der Europa-League-Spielplan ist aber so eng, dass Verschiebungen kaum möglich scheinen. Am 10. August beginnt das Final-Turnier, zwei Tage vorher muss der FCB noch das Schweizer Cup-Halbfinale bestreiten. Die Ochsentour ginge also nahtlos weiter. Es sei denn, Eintracht Frankfurt hat etwas dagegen.