Eine "Kathedrale des Fußballs": Das Mailänder Guiseppe-Meazza-Stadion
Eine "Kathedrale des Fußballs": Das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion. Bild © Imago Images

Der Name klingt nach Champions League - und genau dort strebt Inter Mailand auch hin. Auf die Eintracht wartet das nächste große Kaliber in einem der schönsten Fußball-Stadien. Der italienische Renommierclub im Porträt.

Videobeitrag
hemo

Video

zum Video Tonello: "In Mailand wird es schwieriger, sich zu fangen"

Ende des Videobeitrags

Das Spektakel Europa League nimmt für die Frankfurter Eintracht kein Ende. Nach den verhältnismäßig schwierigen Losen Olympique Marseille und Lazio Rom in der Vorrunde und dem Champions-League-Team Schachtar Donezk im Sechzehntelfinale wurde bei der Auslosung der Achtelfinal-Paarungen in Nyon der nächste Leckerbissen gezogen: Inter Mailand. Zum zweiten Mal in der Europapokal-Saison heißt es also "Ciao Italia" für den reisefreudigen Anhang der Hessen. Nach dem Besuch in der "Ewigen Stadt" Rom folgt nun der Abstecher in die Mode-Metropole Mailand.

Guiseppe-Meazza-Stadion - eine "Kathedrale des Fußballs"

1,3 Millionen Menschen leben in der zweitgrößten Stadt Italiens in der Region Lombardei. Bei einer Durchschnittstemperatur von 5 bis 13 Grad in den Märztagen darf die Eintracht das Rückspiel in einer im Jahr 1980 von San Siro zum Giuseppe Meazza umgetauften "Kathedrale des Fußballs" spielen. Klangvolle Namen wie die italienischen Baggio-Brüder Dino und Roberto, der brasilianische Rekordstürmer Ronaldo, Portugals Legende Luis Figo oder die deutschen Weltmeister Andreas Brehme, Jürgen Klinsmann und Lothar Matthäus haben das schwarz-blaue Trikot der "Nerazzurri" getragen.

Weitere Informationen

Live im Social Radio

hessenschau.de überträgt das Hinspiel am Donnerstag ab 18.55 Uhr in einem Social Radio live.

Ende der weiteren Informationen

Trotz seiner langen Historie erlebte der 1908 gegründete Klub die erfolgreichste Ära erst im vergangenen Jahrzehnt. Von 2005 bis 2010 sammelten die Mailänder fünf ihrer insgesamt 18 Meisterschaften in der Serie A. In der Saison 2009/10 gelang mit José Mourinho als Trainer gar der Gewinn des Triples - bestehend aus Meisterschaft, Pokal und Champions League. Im Endspiel vor fast neun Jahren unterlag der FC Bayern München den Nord-Italienern mit 0:2.

Videobeitrag
hemo

Video

zum Video Tonello: "Inter ist ein Weltclub"

Ende des Videobeitrags

Spalletti zwölfter Trainer innerhalb von sieben Jahren

Der Werdegang seitdem? Wechselhaft. Innerhalb von sieben Jahren wurden insgesamt elf Trainer verschlissen. Auch mit dem Einstieg der chinesischen Suning Holdings Group 2016 ließ sich das hektische Treiben nicht verhindern. Immerhin kehrte das Team unter dem 2017 installierten Coach Luciano Spalletti in die Spitzengruppe der Serie A zurück - wenn auch nur denkbar knapp.

In der vergangenen Saison landete Inter auf Rang vier und zog trotz der schlechteren Tordifferenz erstmals seit 2012 wieder in die Königsklasse ein, weil die direkten Duelle gegen Lazio Rom gewonnen wurden. Lazio Rom? Da war doch etwas…

Kommen die Laziali ins Spiel?

Die Fans der Eintracht erinnern sich phasenweise mit Schrecken an die Auswärtsfahrt im Dezember in die italienische Hauptstadt zurück: zu wenige Tickets für die Anhänger, die deutlich zahlreicher anreisen wollten, zudem heftige Übergriffe von beiden Seiten, die final von der römischen Bürgermeisterin als Taten von "Bestien" tituliert wurden und Böller, die im Stadion die Hand verließen und für eine Bewährungsstrafe sorgten.

Eine Reise nach Italien galt deshalb nicht mehr als Traumziel. Ob die rechte Gruppe der Laziali, die wie Anhänger von Inter auch keine Sympathien für die Eintracht-Fanfreunde Atalanta Bergamo hegen, mobil macht und die rund sechsstündige Fahrt auf sich nimmt? Die Anhänger von Inter und Lazio pflegen eine Fanfreunschaft. Die italienische Behörde waren nach den letzten Vorfällen gewarnt - und doch bekam die Eintracht weit mehr als die ursprünglich angedachten 5.500 Tickets im 78.328 Plätze fassenden Stadion zugesprochen. 13.500 Frankfurter Fans werden die Reise nach Mailand voraussichtlich antreten. Es wäre ein neuer Rekord in der Europa League.

Ärger um Topstar Icardi

Ein leeres Rund, wie etwa in Rom, ist diesmal nicht zu erwarten. Durchschnittlich besuchen rund 60.000 Zuschauer die Partien von Inter und begleiten das mit Stars wie Marcelo Brozovic, Milan Skriniar, Radja Nainggolan, Ivan Perisic und vor allem Mauro Icardi besetzte Topteam. Doch gerade um Schlüsselspieler Icardi gibt es derzeit eine Posse bezüglich der von Vereinsseite geplanten vorzeitigen Verlängerung des 2021 auslaufenden Vertrags.

Videobeitrag
de guzman

Video

zum Video de Guzmán: "Müssen uns auf ein hartes Spiel vorbereiten"

Ende des Videobeitrags

Ehefrau und Beraterin Wanda Nara befeuert öffentlich regelmäßig Gerüchte über einen Abgang, Verhandlungen mit Real Madrid scheiterten offenbar aufgrund ihres ungestümen Verhandlungsstils. Inzwischen wurde der aktuell verletzt ausfallende Argentinier als Kapitän abgesetzt und weigerte sich deshalb, die Reise zum Hinspiel in der Zwischenrunde der Europa League bei Austria Wien (1:0/4:0) anzutreten.  

Liga genießt Priorität bei Inter

Spalletti wollte kein Fass aufmachen und stellte sich schützend vor Icardi: "Es stimmt. Inter hat sich verbessert und macht weniger Fehler als zuvor, aber es ist nicht fair, das miteinander in Verbindung zu bringen." Vor allem mit Blick auf die Liga, die höchste Priorität bei Inter genießt, soll es keine weitere Unruhe geben.

Die Partien in der Europa League, die in Italien gemeinhin noch immer den Ruf des "Cups der Verlierer" genießt und daher auch von den Nerazzuri oftmals aus einer Mischung aus A- und B-Elf im 4-2-3-1-System bestritten wird, könnten deshalb für den Absteiger aus der Champions League eine Nebensache bleiben. Und damit für die Eintracht zum Vorteil werden.

Videobeitrag
Grabowski zu Inter

Video

zum Video Grabowski: "Schätze Eintracht stärker ein als Mailand"

Ende des Videobeitrags