Eintracht-Verteidiger Timothy Chandler

Die Zeit der Quarantäne ist für Timothy Chandler von Eintracht Frankfurt bald vorbei. Wie es danach jedoch weiter geht, bleibt offen. An normales Training oder gar Spiele ist nicht zu denken.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Chandler: "Vorfreude auf den Tag X"

Wann Timothy Chandler zurückkehrt, ist weiterhin offen.
Ende des Audiobeitrags

Am Donnerstag ist immerhin die Quarantäne vorbei. Ein kleiner Schritt zurück in die Normalität für Timothy Chandler von Eintracht Frankfurt - wenn man in diesen Zeiten überhaupt das Wort "Normalität" in den Mund nehmen kann. Der Weg zu einem geregelten Spielrhythmus ist freilich noch weit. Vielleicht ist das aus hessischer Sicht aber auch gar nicht so schlecht. Denn: "Wenn wir vom Rad runterkommen und in zwei Tagen spielen müssten, das wäre schwierig", sagt der Eintracht-Verteidiger ehrlich.

Zwei Wochen Home Office gehen auch an Bundesliga-Spielern nicht spurlos vorbei. Nachdem beim hessischen Bundesligisten die ersten bestätigten Corona-Fälle auftraten, hieß es für das gesamte Team: ab nach Hause. Kein Teamtraining, keine Ausdauerläufe im Freien, keine Taktik-Besprechungen. Stattdessen: Einheiten daheim auf dem Fitness-Rad, dazu weitere Kraftübungen. Und das alles alleine.

"Wir freuen uns auf Tag X"

"Wir würden uns einfach freuen, wenn wir mal wieder auf dem Rasen stehen", berichtet Chandler an seinem Geburtstag am Sonntag ehrlich. "Weil es etwas anderes ist, als wenn du am Tag eine Stunde Fahrrad fährst." Wann das endlich der Fall sein wird? Weiter unklar. "Wir freuen uns einfach auf den Tag X", so der Eintracht-Verteidiger.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Chandler: "Schaue alte Spiele und meine Tore"

Timothy Chandler
Ende des Audiobeitrags

Die noch ungeklärte Frage ist, wie dieser "Tag X" aussieht und was er für die Bundesliga-Profis bedeutet. Eine Rückkehr in ein geregeltes Teamtraining wäre ein erster Schritt, Übungs-Einheiten inklusive Körperkontakt ein weiterer. Manch ein Bundesligist versucht es mit "Zweier-Trainings". Von einem normalen Trainings-Alltag ist auch das jedoch weit entfernt.

"Ich freue mich drauf, auf dem Rasen mit den Jungs zu trainieren - bei geilem Wetter", so Chandler. Am 5. April, so ist zumindest der aktuelle Stand, soll es dann für alle bei Eintracht Frankfurt mit dem Training weitergehen.

Quarantäne am Donnerstag für Chandler vorbei

Der nächste Schritt nach dem Mannschaftstraining wäre ein geregelter Spielbetrieb. Ohne Zuschauer könnte dieser wohl irgendwann wieder möglich sein. Eine schöne Vorstellung ist das aber nicht. Das sieht auch Chandler so: "Ich hoffe, dass wir schnellstmöglich wieder in vollen Stadien spielen können. Das ist das, worauf sich alle wieder freuen."

Ein Fußball-Spiel vor vollen Rängen - genau davon sind die Profis der Eintracht momentan weit entfernt. Für sie geht es jetzt erst einmal Schritt für Schritt weiter. An Tag X soll es schließlich nicht so sein, dass die Eintracht-Profis direkt vom Rad in die Arena müssten. Denn das wäre in der Tat reichlich schwierig.