Jubel-Traube von Spielern von Eintracht Frankfurt beim Spiel gegen Inter Mailand.
Jubelt die Eintracht auch gegen Benfica? Bild © Imago Images

Vorhang auf für das Viertelfinale der Europa League! Die Eintracht tritt am Abend in Lissabon an. Vorher beantworten wir hier die wichtigsten Fragen rund um die Partie.

Videobeitrag
Adi Hütter

Video

zum Video Die Eintracht-Pressekonferenz vor dem Spiel in Lissabon

Ende des Videobeitrags

Viertelfinale. Großer Gegner. Flutlicht. Vorfreude. Eintracht Frankfurt trifft in der Europa League auf Benfica Lissabon (ab 21 Uhr live im Social Radio) und will sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche vor heimischer Kulisse verschaffen.

Wie viele Eintracht-Fans sind dabei?

Wohl ungefähr 5.000. Und das, obwohl die Eintracht eigentlich nur 3.200 Karten für das Spiel bekommen hat. Aber alleine der Fakt, dass die Hessen mehr als 10.000 Ticket-Anfragen erhalten haben, zeigt das Interesse des Frankfurter Anhangs an der Partie im Estadio da Luz. Daher wird sich auch dieses Mal ein großer Haufen Schlachtenbummler ohne Eintracht-Ticket auf den Weg machen. Wie viele es genau sein werden, lässt sich schwer beantworten. Die Hauptsache ist: Sie sind dabei. Nach den Vorkommnissen in Mailand war das ja lange unklar.

Wie sieht es mit den Verletzten aus?

Martin Hinteregger (Brustprellung und Mittelhandbruch), Sébastien Haller (Bauchmuskelzerrung), Mijat Gacinovic (Fersenprobleme) und Sebastian Rode (Wadenprobleme) haben sich trotz Problemen mit auf den Weg in die portugiesische Hauptstadt gemacht. Hinteregger selbst hatte bereits am Wochenende angekündigt, gegen Benfica auf dem Platz stehen zu wollen. Im Training trug er unter der Woche eine Manschette. Sollte er keine Schmerzen haben, ist er dabei. Beim restlichen Sorgen-Trio hält sich Trainer Adi Hütter bedeckt: "Das werden wir am Spieltag sehen." Haller konnte jedoch am Abschlusstrainining nicht teilnehmen, absolvierte ein Spezialprogramm.

Videobeitrag
Talk Bild

Video

zum Video Talk aus Lissabon: "Das erste richtige Auswärtsspiel für die Eintracht"

Ende des Videobeitrags

Wie ist der Gegner einzuschätzen?

Eine wirkliche Einschätzung fällt schwer. Den Grund dafür nennt Benfica-Experte Markus Horn: "Die Mannschaft ist extrem launisch. An einem guten Tag kann sie jeden Gegner an die Wand spielen. An einem schlechten Tag gegen jeden verlieren." Klar ist: Das Team von Trainer Bruno Lage ist enorm talentiert und hat mit Joao Felix eines der größten Talente Europas in seinen Reihen. Bleibt nur zu hoffen, dass es diese Klasse gegen die Eintracht nicht auf den Rasen bekommen.

Videobeitrag
Markus Horn

Video

zum Video Horn: "Die Mannschaft hat zwei Gesichter"

Ende des Videobeitrags

Wer ist der Schiedsrichter?

Ein alter Bekannter: Anthony Taylor. Der Engländer pfiff die Eintracht bereits beim Sechzehntel-Final-Hinspiel der Europa League in Charkiw gegen Schachtar Donezk. Nun gibt es das schnelle Wiedersehen. Damals stand Taylor mehrmals im Mittelpunkt. Bereits nach zehn Minuten gab er einen diskutablen Elfmeter gegen die Eintracht. Dazu stellte er nur eine Minute später Donezk-Profi Taras Stepanenko mit Gelb-Rot vom Platz.

Weitere Informationen

HEIMSPIEL! EXTRA AM FREITAG

Das hr-fernsehen zeigt am Freitag um 18.25 Uhr eine Sondersendung zum Europa-League-Spiel der Eintracht in Lissabon. Im Mittelpunkt der Berichterstattung stehen die Fans und die unterschiedliche Art und Weise, die Reise zum Auswärtsspiel nach Portugal zu bestreiten.

Ende der weiteren Informationen

Wie wird das Wetter?

Äußerst angenehm. Oder anders: nahe dran am perfekten Stadionwetter. Tagsüber wird es zwischen 14 und 20 Grad warm, zum Anpfiff kühlt es etwas runter auf 13 Grad. Regnen wird es nicht. Klar, nicht das Wetter um nach einem Eintracht-Sieg in den Rio Tejo zu springen, aber ansprechend genug, tagsüber die schönen Ecken Lissabons zu erkundigen.

Wo lasse ich den Abend in Lissabon ausklingen?

Gesetzt den Fall, das Spiel endet mit einem für die Eintracht positiven Resultat, dürfte der Abend für die meisten Anhänger der Frankfurter nach dem Spiel noch längst nicht vorbei sein. Hauptanlaufpunkt dann: das Bairro Alto. Das zentral gelegene Viertel beherbergt eine Vielzahl an Kneipen und Bars auf engstem Raum in vielen kleinen verwinkelten Gässchen. Hier findet sicher jeder Eintracht-Fan nach einem langen Tag in Lissabon Unterschlupf – für eine eventuell lange Nacht.

Videobeitrag
Bartlitz still

Video

zum Video hr-Reporter Bartlitz: "Die Reise der Eintracht soll weitergehen"

Ende des Videobeitrags