Eintracht-Jubel gegen Donezk.
Jubelt die Eintracht auch wieder gegen Mailand? Bild © Imago

Wer spielt? Was darf Adi Hütter? Und warum gibt es kein Bier? Hier kommen die wichtigsten Fragen und Antworten zum Eintracht-Knaller bei Inter Mailand.

Nach dem 0:0 im Hinspiel benötigt die Frankfurter Eintracht im Rückspiel gegen Inter Mailand (Donnerstag, 21 Uhr, live im Social Radio) einen Sieg oder ein Unentschieden mit Toren, um in die nächste Runde der Europa League einzuziehen. Es wäre die erste europäische Viertelfinal-Teilnahme der Hessen seit 1995.

Spielt Ante Rebic?

Nein. Nachdem sich Rebic im Spiel gegen die TSG Hoffenheim das Knie verdreht hatte, weilte er zuletzt bei einem Spezialisten in Serbien zur Behandlung. Noch am Dienstag gab sich Trainer Adi Hüter zart optimistisch bezüglich eines Rebic-Einsatzes, frei nach dem Motto: Sag niemals Knie. Allein: Die Hoffnung, dass Rebic gegen Inter spielen könnte, zerschlug sich am heutigen Mittwoch, im offiziellen Kader der Eintracht fehlt der Offensivspieler.

Eine genaue Diagnose steht noch aus. Bei Kapitän David Abraham, der in jüngerer Vergangenheit des Öfteren mit Wadenproblemen zu kämpfen hatte, ist ein Einsatz gegen die Lombarden mehr als fraglich. Darüber hinaus fehlen der gelbgesperrte Gelson Fernandes sowie der nicht für die Europa League nominierte Almamy Touré, womit Hütter gerade in der Defensive in arge Nöte gerät. Besonders, wenn Abraham nicht rechtzeitig fit wird. Zieht er Makoto Hasebe vor, muss er in der Innenverteidigung Simon Falette oder Marco Russ neben Evan N’Dicka und Martin Hinteregger aufbieten. Bleibt Hasebe auf seiner angestammten Libero-Position, ist durch Fernandes‘ Ausfall mit Sebastian Rode nur noch ein Stammspieler fürs defensive Mittelfeld übrig.

Was darf der gesperrte Adi Hütter?

Nicht viel. Mit seiner rechten Trinkflaschen-Klebe aus dem Hinspiel hat sich Hütter eine Sperre eingefangen, die er selbst als "sehr hart" empfindet. Eintracht-Markenbotschafter Uli Stein formulierte ungleich deutlicher: "Die Leute, die solche Entscheidungen fällen, haben nie selbst auf dem Platz gestanden. Das sind Bürohengste, die keine Ahnung haben vom Sport."

Audiobeitrag
Uli Stein über Alex Meier

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Stein: "Ich sehe durchaus gute Chancen"

Ende des Audiobeitrags

Laut Regularien sind Hütters Kompetenzen im Rückspiel nun stark beschnitten: Er darf sich laut Artikel 69 der Uefa-Rechtspflegeordnung "während des Spiels weder in der technischen Zone aufhalten noch direkt oder indirekt mit den Spielern und/oder dem Trainerstab kommunizieren", auch "Umkleidekabine oder den Spielertunnel" sind tabu. Immerhin kann Hütter mit der Mannschaft anreisen, dann aber muss ihn sein Weg umgehend auf die Tribüne führen. Auch darf Hütter keine Interviews geben und erst 15 Minuten nach Abpfiff zu seinen Spielern in die Kabine. Nicht zu Unrecht sagte Sportdirektor Bruno Hübner angesichts der arg pingeligen Strafe: "Im Endeffekt hätte man den bestrafen müssen, der die Flasche dort hingestellt hat."

Was erwartet die Fans?

Ordentlich Polizei. Die italienischen Behörden haben das Spiel nämlich als Hochrisikospiel eingestuft, was vor allem auch an  den Fanfreundschaften beider Lager liegt. Die Eintracht-Ultras haben eine Fanfreundschaft mit den bei den Inter-Ultras verhassten Fans von Atalanta Bergamo. Die Mailänder Fans können derweil besonders gut mit den Ultras von Lazio Rom, die wiederum ein Problem mit den Eintracht-Fans haben.

Ein Daily-Soap-artiges Beziehungsgeflecht, das zur Folge hat, dass keine deutschen Fans außerhalb des Gästeblockes geduldet werden, um mögliche Auseinandersetzungen erst gar nicht zu ermöglichen. Wer sich also abseits der 13.500 Gästetickets mit Karten versorgt hat, muss mit Passkontrollen am Eingang rechnen und kommt offiziell nicht rein. Auch wird es der Einstufung wegen keinen Alkohol zu kaufen geben, weder im Stadion noch zwischen 16 Uhr und 24 Uhr in der Innenstadt. Es gibt aber auch gute Nachrichten: Die 13.500 Zuschauer bedeuten einen neuen Auswärts-Fanrekord in der Europa League. Vor rund fünf Jahren begleiteten 12.000 Fans die Hessen nach Bordeaux, damals gewann ihr Klub mit 1:0. Ein Ergebnis, mit dem die Hessen auch gegen Mailand gut leben könnten.

Weitere Informationen

EINTRACHT-SONDERSENDUNG AM FREITAG

Das Europa-Abenteuer der Eintracht ist am Freitag auch Thema einer Sondersendung des Hessischen Rundfunks. Live im hr-fernsehen und auf hessenschau.de geht es ab 18.25 Uhr um das Spiel der Hessen bei Inter Mailand. Wir berichten von den Reisen der Fans und sprechen mit Eintracht-Vertretern über die Partie.

Ende der weiteren Informationen

Wer ist der Schiedsrichter?

Das Spiel pfeifen wird Oviciu Hategan. Der Rumäne ist bereits seit 2008 Fifa-Schiedsrichter und pfiff bereits auf großer Bühne, etwa bei der Europameisterschaft 2016. Deutschen Zuschauern dürfte Hategan noch aus traurigem Grunde in Erinnerung sein. Nach dem Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden im vergangenen November weinte der 38-Jährige auf dem Platz und musste von den Spielern getröstet werden. Hategan hatte in der Halbzeitpause des Spiels vom Tod seiner kranken Mutter erfahren, das Spiel aber dennoch zu Ende gepfiffen.

Wie wird das Wetter?

Frisch. Für den Tag sind zwar bis zu 14 Grad angesagt, abends im Stadion aber werden lediglich acht Grad erwartet. Immerhin: Regnen soll es nicht, und wer sich den Luxus eines verlängerten Mailand-Wochenendes erlauben will, den erwarten ein sonniger Freitag und Samstag mit bis zu 19 Grad.