Rafael Borré

Eintracht Frankfurt spielt am Wahlwochenende 1:1 gegen Köln. Reichs Resterampe zieht ein Fazit zum Spiel – im Sprech der Bundestagswahl.

Videobeitrag

Video

zum Video Highlights: Eintracht Frankfurt - 1.FC Köln

Frankfurt - Köln - die Highlights
Ende des Videobeitrags

Sehr geehrte Eintracht-Fans, liebe Leserinnen und Leser,

wir brauchen nicht drum herumreden, das 1:1 gegen den 1. FC Köln ist ganz sicher nicht das Ergebnis, das wir uns vorgestellt haben. In der Spielstatistik zeigen viele Balken nach oben, wir haben aber vor allem in den ländlichen Räumen hinter der Kölner Abwehr unsere inhaltlichen Punkte zu selten vorbringen können. Wir werden das Ergebnis nun analysieren und die richtigen Schlüsse ziehen.

Die Fans haben uns allerdings den klaren Auftrag zur Bildung einer stabilen Saison gegeben. Und nicht alles ist schlecht. Der Linksrutsch dank Filip Kostic funktioniert. Wir haben uns nach Rechtsaußen spielerisch ganz klar abgegrenzt. Man merkt: Die Mannschaft will einen Spielaufbau aus dem bürgerlichen Mittelfeld heraus. Djibril Sow und Kristijan Jakic machen da einen tollen Job.

Zu viele Bundesligaklubs leben in spielerischer Armut

Aber unser Verein steht vor einer entscheidenden Saison. Die Zukunftsthemen sind vielfältig und müssen jetzt mit voller Energie angegangen werden. Die Spielanlage muss schnellstens modernisiert werden. Wir müssen das Mannschaftsklima schützen. Und viel zu viele Bundesligaklubs leben in spielerischer Armut. Auch die außenpolitischen Themen erfordern unser Augenmerk. Wir brauchen wieder mehr Europa! Nicht nur in dieser, sondern auch in der kommenden Saison.

Daher sind wir der Überzeugung, dass ein Offensivspiel unter der Führung von Filip Kostic das Beste für unseren Verein ist. Dafür braucht es aber starke Kombinationspartner, die für eine Torbeteiligung bereitstehen und ihre Inhalte – Tempolimit für gegnerische Außenstürmer, Kohleausstieg der Konzernklubs, liberalere Rudelbildungspolitik auf dem Feld, Ausbau des Schienenspielernetzes – einbringen möchten. Nur so kann die Bildung eines Zukunftsbündnisses gelingen.

3-Punkte-Plan gegen Bayern München

Es ist jetzt an der Zeit, unsere Eintracht nach den bleiernen 1:1-Wochen wieder flott zu machen. Wir müssen einen echten Aufbruch schaffen, ein Weiter-so kann es nicht geben. Für das anstehende Spiel bei Bayern München haben wir deswegen ein sofortiges 3-Punkte-Programm auf die Beine gestellt, für dessen Umsetzung Kostic, Sam Lammers und Jens Petter Hauge im Training bereits erste Sondierungsgespräche führen. Sollten diese positiv verlaufen, sind wir optimistisch, dass wir in München ein besseres Ergebnis einfahren werden, über das sich auch die Basis freut. Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen.