Eintracht Frankfurt Werder Bremen Jubel Andre Silva

Eintracht Frankfurt beendet die Saison auf dem neunten Platz. Dabei stimmt das gar nicht, man muss nur die Tabelle richtig lesen. Reichs Resterampe weiß, wie.

Wäre die Geste des Achselzuckens ein Fußballverein, sie wäre die TSG Hoffenheim. Mh, na ja, egal, keine Ahnung, soll die Geste in etwa bedeuten, was den Umstand, dass die TSG am letzten Spieltag die direkte Quali für die Europa League geschafft hat, irgendwie ganz und gar nicht egal macht, schließlich geht es im Europacup um Emotionen, magische Nächte und reisefreudige Fans. Das alles verbindet man mit der TSG, bei allem Respekt, eher nicht. Außer vielleicht, man ist Dietmar Hopp. Aber das trifft ja auf die wenigsten zu.

Emotionen, magische Nächte und reisefreudige Fans verbindet man hingegen mit Eintracht Frankfurt sehr wohl, was den neunten Platz in der Abschlusstabelle, so berechtigt er ist, ein bisschen ärgerlich macht. Schließlich ist Platz neun gewissermaßen das Achselzucken unter den Tabellenplätzen. Mh, na ja, keine Ahnung.

RB Leipzig in der 2. Österreichischen Liga

Nur muss man sich die Frage stellen, ob man die Tabelle auch genau genug liest. Das fängt bei den Bayern an, die ja ohnehin, das hört man ja seit Jahren allerorten, "in einer eigenen Liga spielen." Na dann, bitte, ab in die europäische Superliga. Meister wäre damit Borussia Dortmund, die Eintracht würde im Gesamtranking auf den achten Rang vorrücken.

Bedenkt man, dass auf Platz drei mit RB Leipzig ein Verein steht, dessen eigentliches Hauptquartier in Fuschl am See und damit in Österreich ist, fällt ein weiterer Klub prinzipiell raus, da er genau genommen in der österreichischen Bundesliga mitspielen müsste. Dort wird die Meisterschaft aber nach der Hälfte in eine Meisterrunde und eine Qualifikationsrunde geteilt, für keine der beiden hat sich RB Leipzig qualifiziert, was dann eigentlich den Abstieg in die Zweite Österreichische Bundesliga bedeuten würde. Mh, blöd. Na ja. Kann man wahrscheinlich nichts machen. Egal. Macht Platz sieben für die Eintracht.

Was ist mit dem Schalke-Freilos?

Europa-Cup-Quali also, aber so einfach ist es natürlich nicht. Schließlich steht mit dem SC Freiburg ein Team vor den Hessen, das nach der schweren und rücksichtslosen Bodycheck-Attacke von Trainer Christian Streich gegen Eintracht Frankfurts Kapitän / Unschuldslamm David Abraham eigentlich einen saftigen Punktabzug hätte bekommen müssen. Etwa jene vier Punkte, die die Eintracht gebraucht hätte, um am SC Freiburg vorbeizuziehen. Danke. Macht Platz sechs.

Aber so einfach ist es natürlich auch nicht. Schließlich ist die Eintracht einer jener wenigen Vereine, die in der abgelaufenen Saison ein Spiel gegen Schalke 04 verloren haben, während quasi alle anderen Klubs von den Schalkern ein Freilos bekamen. Das ist unfair, die DFL sollte einschreiten. Rechnet man die drei Punkte drauf, die der Eintracht also noch zustehen, überholen die Hessen den VfL Wolfsburg und eingangs genannte TSG Hoffenheim und sind Vierter.

Juhu, Champions League

Champions League also, ein alles in allem verdientes und nachvollziehbares Ergebnis. Die TSG Hoffenheim würde in obiger Rechnung sogar ebenfalls einen Platz gut machen und Fünfter werden. Oder anders ausgedrückt: Mh, na ja, egal, keine Ahnung.