Eintracht Jubel

Um die Bundesliga spannender zu machen, denkt die DFL über Neuerungen nach. Muss die Eintracht also bald in den Playoffs ran? Reichs Resterampe wirft einen Blick auf den Fußball der Zukunft.

Videobeitrag

Video

Highlights: Stuttgart - Eintracht Frankfurt

Vereinswappen
Ende des Videobeitrags

267.000 Menschen im ausverkauften Donata-Hopfen-Bundesliga-World Dome powered by Red Bull in Riad, zwei bestens aufgelegte Teams und eine spektakuläre Enthauptungs-Halbzeitshow: Beim Halbfinale der German Bundes League 2042 zeigte sich der deutsche Neo-Fußball einmal mehr von seiner besten Seite.

Mit Red Bull Eintracht Frankfurt und Red Bull Castrop-Rauxel standen sich dabei zwei absolute Traditionsklubs gegenüber. Die Frankfurter, angeführt von Kapitän Makoto Hasebe, hatten im Viertelfinale Amazon Prime Bitterfeld mit 27:26 geschlagen, der entscheidende Touchdown gelang dabei erst wenige Sekunden vor Schluss. Die Castrop-Rauxeler hingegen hatten sich in der dritten Overtime gegen den FC Elon Musks Klon-Armee Grünheide durchgesetzt.

Boxenstopp, Candy-Crush und Strip-Schach

Die Hessen, in der Regular Season ungeschlagener erster der Western Conference, begannen schwungvoll, erspielten sich klare Vorteile und zeigten auch keinerlei Probleme mit den im jährlichen Design-Thinking-Prozess von DFL und Jung von Matt Sports ausgeklügelten Neuerungen, durch die der Fußballsport noch interessanter gemacht werden soll. So überzeugten die Hessen vom Bully weg nicht nur mit dem Ball am Fuß, sondern auch beim Boxenstopp, Candy-Crush und Strip-Schach. Sicherlich auch ein Verdienst des frisch zum Welttrainer gekürten Frankfurter Übungsleiters Bas Dost.

Folgerichtig dann auch die Führung: Einen Steilpass hinter die Castrop-Rauxeler Defensive Line verwandelte Alex Meier Junior zum 1:0 – natürlich mit seinem genetisch modifizieren Innenrist. Ein Treffer, über den sich übrigens auch die DFL freute: Ein Bild des Tores wurde noch während des Spiels als NFT verkauft, die geminten 230 Millionen DFL-Coins dürften im Prestigeprojekt der DFL, dem Nachwuchsleistungs-Labor, willkommene Verwendung finden.

Offside-Entscheidung powered by Quatar Airways

Der Jubel der knapp 340.000.000 Fans, die das Spiel per Stream im Facebook-Metaverse verfolgten, darunter laut ersten Schätzungen nur 330.000.000 Bots, fiel jedoch nur kurz aus. Einerseits, weil Ray-Ban-Malware, rassistische Kommentare aus diversen Facebookgruppen und Spam-Chatanfragen den Blick zeitweise versperrten. Anderseits, weil Red Bull Castrop-Rauxel direkt antwortete. Nach einer zweifelhaften Offside-Entscheidung powered by Qatar Airways griff der VAR ein, den fälligen Penalty verwandelten die Castrop-Rauxeler sicher.

Der Rest des Spiels ist schnell erzählt: Nach zwei Icings im dritten Inning erliefen sich die Hessen eine stattlichen Raumgewinn von 1.344 Yards, als anschließend wegen der internationalen TV-Rechte auf Cricket umgestellt wurde, um die Bedürfnisse des asiatischen Markts zu befriedigen, waren es erneut die Hessen, die sich am Wicket entschlossener zeigten. Die Entscheidung brachte dann der Doppelschlag erst im per Fan-Voting implementierten TikTok Exclusive Drei-Ecken-ein-Elfer, dann bei Stefan Raabs Autoball, der zum umjubelten Endstand von 23:10 führte.

Bundes League Bowl MMXXXV gegen die FC Aldi Nord New Rostock Patriots

Und so steht Red Bull Eintracht Frankfurt zurecht im Finale und hat gute Chancen, das Trauma aus dem German Bundes League Bowl MMXXXV endlich zu überwinden, als man gegen die FC Aldi Nord New Rostock Patriots den sicher geglaubten Bowl noch aus der Hand gab.

Wo das Finale in diesem Jahr stattfindet, ist bislang noch unklar, die Auktion endet erst Ende der Woche, im Rennen sind noch Jeff Bezoz' Weltraumstation auf dem Uranus, England 2.0 und die Postapokalyptischen Vereinigten Staaten von Amerika. Klar ist: Wird der Bowl ein ähnliches Spektakel wie das Halbfinale, dürfte die German Bundes League bald wieder als zehntwichtigste Liga Europas gelten. Die Köpfe bei der DFL wird es freuen.