Geisterspiel

Geisterspiele für Eintracht Frankfurt? Klingt gruselig. Aber sollte es so kommen, können Sie mit diesen Tipps von Reichs Resterampe das Stadion-Feeling auch zuhause erleben.

Corona, Panik, leere Ränge. Aber wer braucht schon das echte Stadion-Erlebnis, wenn man es mit ein paar einfachen Tricks zuhause nachstellen kann? Befolgen Sie einfach diesen Leitfaden für eventuelle Geisterspiele.

Die Atmosphäre

Für das echte Spieltagsfeeling fahren Sie am besten in einer randvollen Bahn nach Hause und trinken dabei ein paar Dosenbier / Äppler. Bitten Sie ihren Mann / Frau / Nachbarn, Sie vor dem Betreten der Wohnung auf verbotene Gegenstände abzutasten. Haben Sie im Stadion einen Sitzplatz, setzen Sie sich. Haben Sie Stehplatzkarte, stellen Sie sich bitte vor die Couch. Installieren Sie zudem ein paar Fahnen vor dem Fernseher, damit Sie nur die Hälfte sehen.

Zeit für das Vorprogramm. Wählen Sie die 110 und fragen nach dem Polizeichor. Suchen Sie, nachdem der Polizist am anderen Ende der Leitung wütend aufgelegt hat, bei Youtube nach "Im Herzen von Europa". Suchen Sie anschließend nach Sounds, die ähnlich laut sind wie die Frankfurter Nordwestkurve, etwa Presslufthämmer-Tutorials, abhebende Boeings oder die neue Platte von Cannibal Corpse.

Für den spieltagsgetreuen Duft vermengen Sie Bratwurst, Bier, Rasen und Urin zu einer Art Potpourri. Je nach Partie können noch gegnerspezifische Gerüche hinzukommen, etwa der Duft des Geldes (Leipzig, Hertha, etc.), Leberwurst (Hoffenheim) oder Angstschweiß (Bremen). Pyrotechnik gibt es überdies in jedem gut sortierten Feuerwerks-Fachhandel. Um böse Überraschungen in Form von Feuerwehreinsätzen oder von der Hausverwaltung ausgesprochenen Wohnungsverboten zu vermeiden, schalten Sie zuvor den Rauchmelder aus.

Aktuelle Proteste

Die aktuelle Situation zwischen Fans und Verbänden ist angespannt. Tragen Sie bitte Ihren Teil zur Debatte bei, je nachdem, auf welcher Seite Sie stehen. Gehören Sie zu den Verbänden und Milliardären, reden Sie wirres Zeug vom "absoluten Tiefpunkt", sprechen Sie eine wahllose Kollektivstrafe aus oder kaufen Sie ein Sommermärchen für 6,7 Millionen Euro. Was Verbandsbosse eben so machen.

Stehen Sie eher auf der Seite der Fans, malen Sie bitte vor dem Spieltag diverse Banner (maßstabsgetreu), auf denen Sie Ihren Unmut kundtun. Leider müssen Sie in diesem Falle jedoch damit rechnen, dass Sie ein übermotivierter Polizist über Ihre Couch schubst. Wir sind schließlich immer noch in Hessen.

Das Drumherum

Falls Sie zur Toilette gehen wollen, tun sie das, warten Sie jedoch zehn Minuten in einer imaginären Schlange vor der Tür. Selbiges gilt für den Kühlschrank, mit der Ausnahme, dass das Bier, dass Sie sich holen, bereits seit zwei Tagen geöffnet sein sollte, um dem Kohlensäuregehalt des Stadionbieres möglichst nahe zu kommen.

Gehen Sie mit vier Bier, zwei Würsten und einer Käsebrezel in den Händen zurück zum Platz und friemeln Sie sich auf dem Weg noch ihr Ticket aus der Hosentasche, um es vorzuzeigen. Verschütten Sie dabei ein halbes Bier, vorzugsweise auf Ihre Hose.

Das Spiel

Lassen Sie ihr linksseitiges Wohnzimmerfenster auf, um den strammen Luftzug eines Filip-Kostic-Sprints zu simulieren. (Achtung: Klappt nur bei Windstärken ab 120 km/h). Hilfreich sind außerdem ein Fleischklopfer und ein Schinken. Schlagen Sie den Fleischklopfer jedes Mal mit voller Wucht auf den Schinken, wenn Martin Hinteregger, Stefan Ilsanker, Dominik Kohr oder David Abraham zur Grätsche ansetzen, um den stumpfen Knall des Zweikampfes möglichst originalgetreu nachzuahmen.

Lassen Sie den rechten vorderen Bereich ihres Wohnzimmers komplett leer, um damit die Aufstellung der Eintracht nachzuempfinden. Sollte die Eintracht ein Tor schießen, lassen Sie bitte bereits ein paar Sekunden bevor der Ball die Linie überquert die Tormusik losjingeln. Gewinnt die Eintracht das Spiel, stehen Ihnen je nach Wichtigkeit des Sieges (Pokalfinale, Relegation gegen Heidenheim, Frankfurt Finance Cup 2023) diverse Feiermöglichkeiten zur Verfügung.

Gönnen Sie zufällig unter Ihrem Fenster vorbeilaufenden Passanten eine lustige Bierdusche, animieren Sie Ihre Goldfische zum Humba-Täterää oder gönnen Sie sich zur Feier des Tages einen großen Schluck Sagrotan aus einem Champagnerglas. Sollte die Eintracht verlieren, trösten Sie sich mit dem Gedanken, dass die Menschheit gerade größere Probleme hat.

Videobeitrag

Video

zum Video Bedroht das Coronavirus den Fußball? | heimspiel! ganze Sendung

Eintracht-Präsident Peter Fischer in einem leeren Stadion
Ende des Videobeitrags