Einige Fans schauen das Spiel der Eintracht gegen Bielefeld im Frankfurter Stadion.

Eintracht Frankfurt würde beim Heimspiel gegen Werder Bremen am Samstag gerne vor Fans spielen. Wahrscheinlich werden die Hessen das aber nicht dürfen. Vorstandsmitglied Axel Hellmann hat dafür wenig bis kein Verständnis.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht ohne Zuschauer gegen Bremen?

Fans von Eintracht Frankfurt gegen Bielefeld
Ende des Audiobeitrags

Eintracht Frankfurt wird das Bundesliga-Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Werder Bremen aller Voraussicht nach ohne Zuschauer austragen. Wie der Fußballclub am Montag mitteilte, liege jedoch - bis auf die Ankündigung der Stadtpolitik von Zuschauerausschlüssen im Profisport - noch keine formale Entscheidung zur Partie vor.

Da die Allgemeinverfügung der Stadt Frankfurt ausdrücklich Ausnahmen von der Teilnehmerbeschränkung auf 100 Personen vorsehe, habe die Eintracht vergangene Woche einen solchen Ausnahmeantrag für bis zu 8.000 Zuschauer gestellt.

Keine bekannten Infektionsfälle

"Nach allen Signalen, die wir von der Politik empfangen, müssen wir aber damit rechnen, dass das Spiel vor leeren Rängen stattfinden muss", sagte Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann. "Wir sind uns alle darin einig, dass der Kampf gegen die Pandemie entschlossen und konsequent geführt werden muss, aber auch zielgerichtet und sachgerecht. Deswegen halten wir die Praxis des Zuschauerausschlusses, nicht nur im Profifußball, dauerhaft für den falschen und nicht mehr verhältnismäßigen Weg."

Zum Saisonauftakt gegen Arminia Bielefeld waren 6.500 Zuschauer, gegen die TSG Hoffenheim am 3. Spieltag 8.000 Zuschauer durch das Gesundheitsamt Frankfurt zugelassen worden. "Weder bei diesen beiden Spielen noch bei allen anderen Spielen der Bundesliga und der 2. Bundesliga, die seit Saisonbeginn mit Zuschauern stattfanden, kam es bisher zu Infektionsfällen", so Hellmann.

Frankfurt ist Corona-Hauptstadt

Frankfurt ist allerdings die Corona-Hauptstadt Hessens. Hessenweit hat Frankfurt mit 202,5 den höchsten Wert von registrierten Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, gefolgt von der Stadt Offenbach (181,0), dem Kreis Groß-Gerau (147,5) und Darmstadt (141,3). Einen Überblick über die Verbreitung des Virus in Hessen finden Sie hier.

Erst am Wochenende hatte Frankfurt die Corona-Auflagen noch einmal deutlich verschärft. So dürfen sich etwa maximal fünf Personen oder angehörige von zwei Haushalten gemeinsam im öffentlichen Raum aufhalten. Im gesamten Gebiet innerhalb des Alleenrings und nördlich der Bahnlinie in Sachsenhausen ist das Tragen einer Maske nun Pflicht.