Eintracht-Mittelfeldspieler Mijat
Eintracht-Mittelfeldspieler Mijat Gacinovic wusste gegen Lazio Rom zu überzeugen. Bild © Imago

Mijat Gacinovic hat sich bei Eintracht Frankfurt nach für ihn persönlich schwierigen Wochen in der Europa League mit einem Knalleffekt zurückgemeldet und sich für einen Startelfplatz beworben. Der Serbe will in der Bundesliga nachlegen.

Videobeitrag
Eintracht-Trainer Adi Hütter

Video

zum Video Die Eintracht-Pressekonferenz vor dem Bayer-Spiel

Ende des Videobeitrags

Plötzlich landete der Ball in dieser 65. Minute beim Europa-League-Duell zwischen der Frankfurter Eintracht und Lazio Rom bei Mijat Gacinovic. Der Serbe, dem bis dahin in der italienischen Hauptstadt wenig gelungen war, eroberte das Leder, ließ zwei Gegenspieler aussteigen und versenkte mit einem präzisen Schuss traumhaft schön zum Ausgleich. Sechs Zeigerumdrehungen später folgte die nächste herausragende Aktion, als der 23-Jährige seinen Teamkollege Sébastien Haller mit einem Sahnepass vor dem 2:1 einsetzte.

Gacinovic stellt keine Ansprüche

Der Ärger über die bis dahin diskreten Aktionen trieb Gacinovic zu dieser Energieleistung, die den Hessen den Rekord einer makellosen Gruppenphase bescherte: "Ich habe geschossen, weil ich noch sauer war, dass ich in der anderen Szene nicht abgezogen, sondern lieber abgespielt habe." Ein Sonderlob gab es von Trainer Adi Hütter: "Er hat ein sehr gutes Spiel gemacht und ein tolles Tor erzielt. Mijat hat viel gearbeitet, er hat der Mannschaft gut getan und kam immer wieder gefährlich in die Tiefe." Sportdirektor Bruno Hübner stellte ebenfalls fest: "Er hat sich für seinen Aufwand belohnt."

Gacinovic zählt allerdings nicht zu den Spielern, die Ansprüche lautstark formulieren. Im Gegenteil: Statt sich in den Vordergrund zu schieben, lobte er das als "Büffelherde" bezeichnete Angriffstrio Sébastien Haller, Luka Jovic und Ante Rebic: "Ich freue mich für unsere Stürmer, wenn sie treffen. Sie sind überragend und sehr wichtig für uns." Demut und Teamgeist stehen ganz weit oben beim Offensivmann, der allerdings durchblicken ließ, dass er "in der Bundesliga helfen" wolle.

Weitere Informationen

Mehr im hr-fernsehen

Die Partie der Eintracht gegen Leverkusen ist auch Thema in den heimspiel!-Sendungen des hr-fernsehens: Samstag ab 17.15 Uhr, Sonntag ab 22.05 Uhr und Montag ab 23.15 Uhr.

Ende der weiteren Informationen

Hütters Rotationsmöglichkeiten

In den vergangenen Bundesligapartien spielte Gacinovic nämlich nur eine untergeordnete Rolle. Letztmals stand er Ende Oktober gegen den 1. FC Nürnberg (1:1) in der Startelf, seine Verletzungspause ebnete am zehnten Spieltag beim VfB Stuttgart (3:0) erst den Weg für die wilde Sturmreihe. Nach zwei Niederlagen in Folge und nur einem Treffer ist der Schwung allerdings etwas abhanden gekommen.

Möglicherweise verzichtet Hütter gegen Bayer Leverkusen am Sonntag (18 Uhr) auf einen der Angreifer und baut auf Gacinovic. Eine andere Option bietet der mögliche Ausfall von Jonathan de Guzman, der bereits gegen Lazio pausieren musste und zuvor auch bei den beiden Niederlagen in der Bundesliga nicht durchweg überzeugte.

Gacinovic gegen Bayer gefragt?

Gegen Bayer könnten deshalb die Fähigkeiten von Gacinovic gefragt sein. "Wir müssen bei Ballverlusten aufpassen. Leverkusen kann schnell und gut umschalten, sie haben viel Geschwindigkeit", mahnte der Trainer. Gacinovic, der in der Bundesliga erst einen, in der Europa League aber sechs Scorerpunkte (zwei Tore und vier Assists) beitragen konnte, bringt die Komponenten Schnelligkeit und vor allem Laufstärke (durchschnittlich zwölf Kilometer pro Partie) mit - und bietet sich somit für seine nächste Bewährungsmöglichkeit an.