Mannschaftsaufstellung vor Benfica-Spiel
Mit jedem neuen Auftritt der Eintracht im Europacup darf sich der Bundesligist über weitere Einnahmen freuen. Bild © Imago Images

Noch hat Eintracht Frankfurt die Hürde Flora Tallinn nicht genommen, da stehen schon die potentiellen Drittrundengegner in der Europa-League-Qualifikation fest. Dabei gibt es einen klaren Favoriten.

Audiobeitrag
Eintracht

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found hr-Reporter Phillip Hofmeister im Talk zu den potentiellen EL-Gegnern der Eintracht

Ende des Audiobeitrags

Vor der Europa League ist vor der Europa League. So oder so ähnlich könnte man die aktuelle Situation von Eintracht Frankfurt zusammenfassen. Denn noch bevor die Hessen am Donnerstag gegen Flora Tallinn in die zweite Runde der Europa-League-Qualifikation einsteigen, sind die möglichen Gegner der dritten Runde bereits ausgelost.

Bei einem Weiterkommen würden die Hessen auf den Sieger der Partie zwischen dem ungarischen FC Fehérvar und dem FC Vaduz aus Lichtenstein treffen. Die Drittrunden-Spiele stünden am 8. und 15. August an, die Eintracht müsste zunächst auswärts antreten.

Wiedersehen mit einem alten Bekannten

Klarer Favorit der ungarisch-liechtensteinischen Paarung dürfte der FC Fehérvar aus Székesfehérvár sein. Die Ungarn wurden im vergangenen Jahr hinter Ferencvaros Budapest Vizemeister und sorgten in der Europa League für Schlagzeilen, als sie in der Gruppenphase unter anderem dem späteren Frankfurter Halbfinalgegner FC Chelsea ein Unentschieden abringen konnten.

Auch weil stolze zehn ungarische Nationalspieler im Kader stehen, dürfte der FC Fehérvar alles andere als Laufkundschaft sein. Sollte es für die Eintracht tatsächlich nach Ungarn gehen, gäbe es überdies sogar ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten: Beim FC Fehérvar lässt aktuell ein gewisser Szabolcs Huszti seine Karriere ausklingen.

47-facher Pokalsieger Liechtensteins

Bekannte Gesichter sucht man beim FC Vaduz hingegen vergeblich. Der 47-fache Pokalsieger Liechtensteins spielt in der zweiten Schweizer Liga und geht als klarer Underdog ins Spiel gegen Fehérvar. Schade, denn ein Ausflug ins pittoreske Rheinpark Stadion, das bei internationalen Spielen 6.127 Fans fasst und das einzige für internationale Spiele zugelassene Fußballstadion im Fürstentum Liechtenstein ist, ist allein wegen des malerischen Bergpanoramas eine Reise wert.