Armin Kraaz

Bei Eintracht Frankfurt geht eine kleine Ära zu Ende. Armin Kraaz gibt nach neun Jahren die Leitung des Nachwuchsleistungszentrums ab. Das Urgestein soll in Zukunft in Amerika auf Talentjagd gehen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Neue Aufgabe für Armin Kraaz

Armin Kraaz
Ende des Audiobeitrags

Armin Kraaz hört zum Ende des Monats als Leiter des Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) auf. Wie die Eintracht am Freitag bekanntgab, wird der 54-Jährige ab dem 1. Oktober 2019 den Aufbau von "Fußballakademie- und Sportkooperationsprojekten in Nord- und Mittelamerika" übernehmen. Er wechselt also nicht nur den Kontinent, sondern auch vom Verein in die Fußball AG. Kraaz leitete das NLZ neun Jahre lang und war zuvor bereits sieben Jahre als stellvertretender Leiter aktiv.

Mit prominenten Namen verknüpft

"Er war es gewohnt, mit geringen Budgets zu arbeiten und hat dennoch in all den Jahren durch effektive Arbeit zahlreiche Jugendspieler, die heute bekannte Fußball-Profis sind, durch das NLZ begleitet. Eintracht Frankfurt dankt ihm für seine herausragende Arbeit im NLZ", sagte Präsident Peter Fischer.

Viele Eintracht-Fans dürften spontan an Luca Waldschmidt, Marc-Oliver Kempf oder Marc Stendera denken, deren Namen eng mit dem von Kraaz verknüpft sind. Nun soll er in Nord- und Mittelamerika die kommende Generation an Bundesligaprofis finden.

Die Vorfreude überwiegt

Dass es Kraaz über den Atlantik verschlägt, kommt nicht von ungefähr. Der gelernte Fußball-Trainer spricht gutes Englisch und hat schon in der Vergangenheit etwa dafür gesorgt, dass der Eintracht-Nachwuchs am prestigeträchtigen Dallas Cup teilnehmen konnte. Die U14 gewann dieses Frühjahr den begehrten Pokal. "Bereits in meiner Rolle als Leiter des NLZ lag mir die internationale Vernetzung des Nachwuchses, die Teilnahme unserer Jugendmannschaften an internationalen Turnieren und der Blick über den Tellerrand des deutschen Ausbildungsansatzes immer am Herzen", so Kraaz.

Etwas leichter dürfte ihm der Abschied auch deshalb fallen, weil es zuletzt unterschiedliche Auffassungen darüber gab, wie das NLZ in die Zukunft geführt werden soll. Kraaz und der "technische Direktor NLZ & Profis", Marco Pezzaiuoli, dessen Stelle erst im Januar 2018 geschaffen wurde, sollen ein rein professionelles Verhältnis gepflegt haben. Bezüglich der Kraaz-Nachfolge am NLZ will die Eintracht nach der Länderspielpause eine Entscheidung treffen.