Er soll die Lücke von André Silva schließen: Sam Lammers. Der Niederländer ist aber nur für ein Jahr von Atalanta Bergamo ausgeliehen. Eine Kaufoption hat Eintracht Frankfurt nicht. Schlägt der Angreifer dennoch ein?

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Eintracht-Stürmer Lammers: Von Frankfurt in die Nationalelf

Sam Lammers Eintracht Frankfurt
Ende des Audiobeitrags

Es musste fix gehen bei Sam Lammers. Schnell das Wichtigste ins Auto, Motor starten, ab über die Alpen in Richtung Frankfurt. Als die Eintracht den Stürmer von Serie-A-Club Atalanta Bergamo auf den letzten Drücker im Sommer-Transferfenster auslieh, zögerte der Niederländer nicht lange und stieg selbst in den Wagen. Jetzt ist Lammers bei der Eintracht angekommen und will in dieser Saison mit Toren glänzen. Möglicherweise steigt er dann aber in einem Jahr wieder in den Wagen - und ist weg aus Frankfurt.

Der Grund dafür ist simpel: In der Lammers-Leihe ist keine Kaufoption verankert, das bestätigte der Angreifer noch einmal am Dienstag. Ballert der Niederländer, nur mal angenommen, in dieser Bundesliga-Saison alles in Grund und Boden, dürfte Bergamo seinen Stürmer sicher gerne wieder zurück haben wollen. "Wenn aber beide Seiten glücklich sind, weiß man nie, was passiert", lässt Lammers zumindest ein Hintertürchen offen, stellt aber auch klar: "Jetzt ist es erst einmal nur für ein Jahr."

"Jetzt will ich zeigen, was ich kann"

Und sowieso ist das ja alles Zukunftsmusik. Jetzt ist der Angreifer in jedem Fall da und soll und will das Sturm-Problem der Hessen lösen. Bislang klemmt's in der Offensive, ein Stürmertyp, wie Lammers einer ist, wurde händeringend gesucht. "Ich hoffe, dass ich dem Team mit mehr als Toren helfen kann. Ich will auch beim Spielaufbau helfen", kündigt der 1,91-Meter-Mann an. "Ich habe in den letzten Jahren enorm viel gelernt. Jetzt will ich zeigen, was ich kann."

Und glaubt man dem Angreifer, dann passt das sowieso alles, also das Verhältnis Lammers/Eintracht. Mit dem Trainer, Oliver Glasner, und mit dem Manager, Markus Kröche, sei er auf einer Wellenlänge, versicherte der Neuzugang. Dazu passe die Spielweise der Frankfurter gut zu ihm. "Wir wollen offensiven Fußball spielen. Das passt sehr gut zu meiner Art. Auch die Ideen des Trainers sagen mir zu", betonte Lammers.

Als Einzel-Spitze? Oder als Duo?

Fragt sich nur, wie das im Detail aussehen wird. Der Niederländer, der als Idole Denis Bergkamp und Ruud van Nistelrooy nennt, hat bis auf die kurze Episode in Bergamo immer als alleinige Spitze agiert. Bei der Eintracht ist es aber auch gut möglich, dass er gemeinsam mit Rafael Borré im Angriff agiert.

Sagt das Lammers überhaupt zu? "Ich habe fast mein ganzes Leben als alleinige Spitze gespielt. Ich kann aber beides spielen. Hier in Frankfurt gibt es noch andere gute Stürmer, es ist also eine Option, mit zwei Angreifern zu spielen", gibt er sich diplomatisch.

Gegen VfB schon dabei

Für ihn ist das alles sowieso erst einmal zweitrangig. Jetzt geht es um den persönlichen Start gegen den VfB Stuttgart am Sonntag (15.30 Uhr). "Ich fühle mich gut und bin bereit." Und auch, wenn es am Ende nur ein Jahr in Frankfurt wird, darf Lammers aus Sicht der Eintracht-Fans schon am Wochenende damit beginnen, sich unverzichtbar zu machen.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen