Adi Hütter und Sebastien Haller
Bild © Imago Images

Eintracht Frankfurt muss wohl für den Rest der Saison auf Stürmer Sébastien Haller verzichten. Der Franzose klagt noch immer über Probleme im Bauchmuskelbereich. Letzte Hoffnung ist ein Spezialist aus Österreich.

Audiobeitrag
Adi Hütter

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hütter: "Haller ist bei einem Spezialisten"

Ende des Audiobeitrags

Bittere Nachrichten für Eintracht Frankfurt: Der schmerzlich vermisste Stürmer Sébastien Haller wird aufgrund einer Verletzung im Bauchmuskelbereich weiterhin fehlen und womöglich in dieser Saison gar nicht mehr zum Einsatz kommen. Dem 24-Jährigen, der beim Heimspiel gegen den VfB Stuttgart (3:0) ausgewechselt werden musste und seitdem pausiert, droht sogar eine Operation.

"Wir setzen alle Hebel in Bewegung, damit er nicht operiert werden muss", sagte Trainer Adi Hütter am Freitag. "Aber die Saison ist nicht mehr lang. Ob sich das ausgeht, kann ich nicht sagen."

Letzte Hoffnung: Österreich

Hallers letzte Hoffnung ist nun ein Spezialist aus Österreich, zu dem Haller einen Tag vor dem Heimspiel der Eintracht gegen Hertha BSC aufbrach. "Ich kenne ihn gut", so Hütter. "Es gibt noch Chancen, dass er wieder fit wird." Allzu groß sind diese wohl aber nicht.

Gegen Berlin am Samstag (15.30 Uhr) wird Haller aber ebenso wenig zur Verfügung stehen wie im Europa-League-Halbfinal-Hinspiel gegen den FC Chelsea. Da Ante Rebic gelbgesperrt ist, ist gegen die Londoner mit Luka Jovic nur noch ein Drittel des gefürchteten Sturm-Trios einsatzbereit.