Bruno Hübner
Daumen hoch: Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner Bild © Imago

Vor dem Trainings-Aufgalopp der Eintracht am Mittwoch hat sich Bruno Hübner zu den aktuellen Entwicklungen beim DFB-Pokalsieger geäußert. Beim Thema Ante Rebic bleibt der Sportdirektor cool.

Videobeitrag

Video

zum Video Hübner: "Wollen versuchen, dass Rebic bleibt"

Ende des Videobeitrags

Kevin-Prince Boateng steht bei der Frankfurter Eintracht vor dem Abschied. Es wäre der nächste Leistungsträger, der die Hessen im Sommer verlassen würde. Und ein weiterer Star könnte folgen: Ante Rebic. Der Kroate sorgt auch bei der laufenden WM für Furore. Über den sich abzeichnenden Wechsel Boatengs, einen möglichen Verkauf von Rebic sowie weitere aktuelle Themen rund um den Pokalsieger hat sich Bruno Hübner am Dienstag geäußert.

Das sagt Sportdirektor Bruno Hübner über ...

den bevorstehenden Wechsel von Kevin-Prince Boateng: Es ist für ihn das erste Mal, dass er Deutschland mit einem Erfolgserlebnis verlassen kann. In der Vergangenheit waren immer Misstöne dabei. Er hat seine Beweggründe gut erklärt. Wir halten uns an die Absprache. Unter diesen Voraussetzungen haben wir ihn bekommen. Er hat uns nie das Gefühl gegeben, dass er sich mit dem Wechsel beschäftigt. Es liegt sicher dran, dass es der Verein in der Nähe von Mailand liegt. Da wäre er komplett wieder in der Heimat. Da sieht man auch, dass nicht nur das Geld das ausschlaggebende Argument ist.

Videobeitrag

Video

zum Video Hübner: "Hat Entscheidung getroffen, die müssen wir akzeptieren"

Ende des Videobeitrags

… die Bankdrücker, mit der die Eintracht nicht mehr plant: Die Gespräche mit den Spielern wurden geführt. Es ist ja auch so, wenn ein neuer Trainer kommt, hofft jeder auf eine neue Chance und Herausforderung. Jeder versucht sich jetzt im Training anzubieten. Ich könnte mich nicht damit zufrieden geben, auf der Bank zu sitzen. Wir werden aber keinen wegjagen.

… den Spanier Lucas Torro, der vom Zweitligisten CA Osasuna kommen soll: Es ist ein Spieler, der als Mascarell-Ersatz kommen soll. Er spielt auf der Sechs, kann aber auch in der Innenverteidigung spielen. Es ist ein Spieler, der bei Real Madrid ausgebildet wurde. Wir sind in guten Verhandlungen und optimistisch, dass es funktionieren kann. Wenn alles gut geht, kann er noch nach Amerika mitfliegen. Real Madrid hat eine Rückkaufoption gezogen. Wenn wir das machen, ist der Spieler zu hundert Prozent uns.

… die Möglichkeit, Jesus Vallejo von Real zurückzuholen: Da fragen wir immer wieder mal nach, weil er bei uns ein guter Spieler war. Er hat in Madrid jetzt mit Julen Lopetegui einen neuen Trainer bekommen, der jahrelang die Jugendauswahlspieler in Spanien betreut hat und Vallejo genau kennt. Er möchte ihn auf jeden Fall dabei haben.

… den anhaltenden Höhenflug von Ante Rebic: Wenn man auf dem Saison-Höhepunkt so ein Spiel macht wie Ante im Pokalfinale gegen die Bayern, bist du in aller Munde. Sein Stellenwert ist deutlich gestiegen. Er bestätigt seine Leistung, die er im Endspiel gezeigt hat. Schade, dass er gegen Dänemark gefoult wurde. Ich hätte ihm das Tor gegönnt. Er spielt eine richtig gute WM.

… einen möglichen Verkauf Rebics nach der WM: Wir wollen ihn halten, dazu gehören aber immer zwei. Zum Schluss brauchst du einen hochmotivierten Spieler, der alles abruft und nicht beleidigt ist, weil man ihm vielleicht den nächsten Schritt verbaut hat. Es gibt noch keine konkrete Anfrage, was aber gewollt ist von den Vereinen, die Interesse haben. Sie werden die WM abwarten. Da wird sicher noch was kommen. Aber wir haben es in eigener Hand. Rebic hat keine Ausstiegsklausel. Wir werden alles daran setzen, ihn zu halten. Aber wenn die Situation kommt, dass er sich woanders sieht nach der WM, werden wir schauen, dass wir das wirtschaftlich beste Ergebnis erzielen. Das ist aber der zweite Schritt.

… Japans Achtelfinal-Aus mit Makoto Hasebe: Japan hat das taktisch richtig gut gemacht. Ich habe Makoto vor dem Spiel noch viel Glück gewünscht, anschließend hat er gesagt: 'Danke, wir haben alles gegeben.' Das hat man auch gesehen. Die Japaner haben mir richtig leid getan, weil sie Belgien mit dieser Qualität so lange Paroli geboten haben. Beim 2:2 war für Hasebe nichts zu verteidigen.