Alexander Schur
Alexander Schur ist nicht länger Trainer der U19 von Eintracht Frankfurt. Bild © Imago

Die Frankfurter Eintracht hat auf die sportliche Talfahrt ihrer U19-Junioren reagiert und das Trainerteam Alexander Schur und Uwe Bindewald entlassen. Für die beiden Club-Ikonen übernimmt das bisherige U17-Gespann.

Nur einen Sieg aus den letzten neun Spielen konnten die A-Jugendfußballer von Eintracht Frankfurt verbuchen. Zuletzt hatte die Frankfurter U19 am Samstag gegen Freiburg mit 0:1 verloren. Zu wenig, um eine Trendwende zu schaffen, im Bundesliga-Abstiegskampf wird es enger und enger für die Hessen. Nun hat der Club die Konsequenzen daraus gezogen und das bisherige Trainerteam der U19 mit Alexander Schur und Uwe Bindewald freigestellt.

Unumgängliche Maßnahme

"Die Entscheidung fällt uns sehr schwer. Alexander Schur und Uwe Bindewald haben nach ihrer aktiven Karriere viele Jahre hervorragende Arbeit im Leistungszentrum geleistet", sagte Armin Kraaz, der Leiter des Leistungszentrums. Aufgrund der angespannten Tabellensituation sei "diese Maßnahme allerdings unumgänglich“, so Kraaz weiter. "Mit dem Trainerwechsel wollen wir der Mannschaft einen Impuls geben, um möglichst schnell aus dem Tabellenkeller herauszukommen und den Klassenerhalt zu sichern.“

Die U19 wird ab sofort vom bisherigen Trainerteam der U17, Frank Leicht und Jan Fießer, übernommen. Erste Bewährungsprobe für das neue Gespann ist am kommenden Samstag (13 Uhr) im Heimspiel gegen den Karlsruher SC. Für die U17 rückt Anouar Ddaou (U16) einen Jahrgang nach oben.

Seit 2015 bildeten sie ein Trainerteam

Mit Schur und Bindewald verliert der Verein zwei absolute Aushängeschilder, die von den Fans unter anderem in die Legenden-Elf "Säulen der Eintracht" gewählt wurden. Ihre Konterfeis sind in der U-Bahn-Station Willy-Brandt-Platz zu bewundern. Schur spielte als Aktiver von 1996 bis 2006 für die Eintracht und bestritt 252 Pflichtspiele. Sein Last-Minute-Kopfballtor 2003 zum 6:3 gegen Reutlingen machte ihn zum ewigen Aufstiegshelden. Im Jahr 2007 begann der gebürtige Frankfurter seine Trainerlaufbahn im Leistungszentrum.

Audiobeitrag
Alexander Schur

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Audio: Tor Alex Schur beim 6:3 gegen Reutlingen

Ende des Audiobeitrags

Drei Jahre später stieß Bindewald hinzu. Der einst knallharte Verteidiger spielte 18 Jahre für die Eintracht, kam auf 438 Einsätze. Gemeinsam bildeten sie seit 2015 das Trainergespann der U19, gewannen mehrfach den Hessenpokal der A- und B-Jugend. Schur holte zudem 2010 die deutsche U17-Meisterschaft.

Mehrfach wurde Schur bereits als Cheftrainer bei den Profis gehandelt. Zugetraut hatten es ihm die Verantwortlichen aber letztlich nie. Auch im Nachwuchsbereich war der 46-Jährige zuletzt nicht mehr unumstritten. Mit Marco Pezzaiuoli wurde im Dezember ein neuer Technischer Direktor als Bindeglied zwischen Leistungszentrum und Profimannschaft installiert. Der Anfang vom Ende für Schur. Nun folgte die Entlassung.

Sendung: heimspiel! am Montag, hr-fernsehen, 22.45 Uhr