Luka Jovic jubelt im Hinspiel
Steht Luka Jovic vor dem Absprung? Bild © picture-alliance/dpa

Die Wechselspekulationen um Eintracht Frankfurts Toptorjäger Luka Jovic reißen nicht ab. Nun hat sich der Serbe selbst zu Wort gemeldet. Und lässt aufhorchen.

Der umworbene Torjäger Luka Jovic von Eintracht Frankfurt sieht die Fußball-Bundesliga nicht als seine optimale Spielklasse an. "Nach meinen Erfahrungen, die ich in der Europa League machen durfte, würde ich sagen, dass einige andere Ligen in Europa besser zu mir passen – zu meiner Art, Fußball zu spielen", sagte der Serbe der Welt am Sonntag. 

"Bezüglich der Physis eines Profis ist die Bundesliga schon sehr anspruchsvoll. Aber ich hatte nach den Spielen gegen Chelsea oder Inter Mailand für mich persönlich das Gefühl, dass ich mich in der Premier League oder Serie A noch wohler fühlen könnte. Die Art, wie die Mannschaften dort spielen, passt besser zu mir", sagte der Angreifer weiter.

"Ich will Erfolg in meiner Karriere haben"

Der 21-Jährige war zuletzt immer wieder mit einem Wechsel zu Real Madrid in Verbindung gebracht worden, jüngsten Medienberichten zufolge ist der Transfer aber geplatzt. Den Wechsel zu einem Topklub traut Jovic sich jedenfalls zu: "Ich freue mich darauf, mal mein Niveau im Vergleich mit den besten Spielern der Welt zu sehen. Eins ist klar: Ich will Erfolg in meiner Karriere haben", sagte der Stürmer, betonte aber auch, dass ein Wechsel noch keine beschlossene Sache ist: "Ich werde mir in den kommenden Tagen Gedanken machen und mich auch mit meinem Berater besprechen."

Jovic war als 19-Jähriger im Sommer 2017 aus Lissabon nach Frankfurt gewechselt und feierte mit der Eintracht im vergangenen Sommer den DFB-Pokalsieg. In der abgelaufenen Bundesliga-Saison erzielte der Angreifer 17 Treffer, in der Europa League kam er auf zehn Tore in 14 Spielen. Sein Vertrag bei der Eintracht läuft bis 2023.