Eintracht-Profi Ante Rebic

Mit seinen beiden Toren im Pokalfinale 2018 hat Ante Rebic die Frankfurter Eintracht zum größten Erfolg der vergangenen 30 Jahre geschossen. Ein Platz im Experten-Ranking ist ihm damit sicher. Doch Rebic steht für mehr als diesen Titel.

Videobeitrag

Video

zum Video Basti Red von Fussball 2000 über Ante Rebic

Basti Red zu Rebic
Ende des Videobeitrags

Frankfurter Jungs, wir sind alle Frankfurter Jungs. Auf kaum einen Eintracht-Spieler der vergangenen Jahre trifft dieser Schlachtruf so gut zu wie auf Ante Rebic. Der Kroate steht sinnbildlich für diese Stadt und diesen Verein: dicke Hose, ein bisschen assi, aber ganz viel Herz.

Ikone mit Grillzange

Es ist jenes Instagram-Bild aus dem April 2018, das Ante Rebic - ungewollt - auch abseits des Platzes zur Ikone einer von Hochglanz-Inszenierungen und Einheitsbrei satten Fangemeinde werden lässt. Mit der Grillzange in der Hand steht Rebic im Hinterhof seines Friseurs im Frankfurter Stadtteil Bockenheim: das Bier auf der Bio-Mülltonne, Fleisch und Billig-Baguette auf einem winzigen Beistelltisch und daneben ein ebenso kleiner Holzkohlegrill. "Spaß haben und Zeit mit meinen Freunden verbringen", schrieb der Stürmer zu diesem völlig improvisierten, für Fußballprofi-Verhältnisse aus der Zeit gefallenen Schnappschuss. Mia san mia? Vergiss es!

Einen knappen Monat später wuchtete Rebic den FC Bayern mit zwei Toren im Pokalfinale weg. Das eitle Münchner Starensemble gedemütigt von einem Hinterhof-Grillmeister! Es ist wenig gewagt zu behaupten, ohne Rebic wäre die Eintracht an diesem epischen 19. Mai 2018 nicht Pokalsieger geworden. Es sind die Bilder für die Ewigkeit, die Rebic - jetzt auch auf dem Rasen - zum Helden einer jahrzehntelang im kalten Fußball-Entzug leidenden Region werden lassen: das Laufduell mit Mats Hummels, das Spitzeln des Balls ins Tor, grenzenloser Jubel. Aus "Lebbe geht weiter" wird "Bruder, schlag den Ball lang". Rebic sei Dank.

Videobeitrag

Video

zum Video Das Pokalfinale - alle Tore

pokal
Ende des Videobeitrags

Matchplan: Ganz oder gar nicht

So improvisiert wie seine Grillpartys ist auch das Spiel des kroatischen Vize-Weltmeisters. Taktische Anweisungen des Trainers sind für ihn eher störendes Beiwerk. Rebics Matchplan lautet: volle Pulle - oder Flasche leer. In seinen exakt 100 Pflichtspielen für die Eintracht schwankte der 26-Jährige stets zwischen nicht zu stoppender Urgewalt und lustlosem Zauderer. Pflegeleicht geht sicher anders. Aber die guten Auftritte waren deutlich in der Überzahl.

Für Spieler wie ihn geht man ins Stadion. Quer- oder Rückpässe gehören nicht in Rebics Repertoire. Angst kennt er nicht. Mit Wucht, teils kopflos, rennt der Kroate mit dem Ball am Fuß auf seine Gegenspieler zu. Was ausweglos erscheint, wird an guten Tagen genau zu diesen besonderen Ante-Rebic-Momenten: Wie Staffagen lässt er dann seine ehrfürchtigen Kontrahenten stehen und zieht richtig Tor. Ungezügelt, unaufhaltsam, wütend.

Abschied mit Paukenschlag

25 Tore und 12 Vorlagen stehen am Ende von drei Eintracht-Jahren in Rebics Statistik, bevor es ihn im vergangenen Sommer vorerst auf zweijährige Leihbasis zum AC Mailand zieht. In seinem letzten Spiel für die Hessen verabschiedet sich Rebic mit einer Roten Karte. Der Held der Massen geht, wie man ihn kennt: mit einem Paukenschlag. "Antes Inferno", titelt hessenschau.de damals in einer Würdigung für einen Grillmeister, Titelbringer und echten Frankfurter Jungen.

Experten-Punkte: 431

Weitere Informationen

So läuft das Bewertungssystem

Für unsere Serie "Die besten 20 Eintracht-Spieler des Jahrtausends" haben wir 25 Experten nach ihren Top 20 gefragt. Dabei waren Mitglieder der hr-Sportredaktion, Kollegen von Zeitungen wie der Frankfurter Rundschau, der Bild, dem Kicker und der FAZ sowie Fan-Blogger und prominente SGE-Anhänger wie Henni Nachtsheim. Für Rang eins gab es 20 Punkte, für Rang zwei 19 und so weiter. Am Ende haben wir alle Punkte zusammengezählt und kamen so auf das finale Ranking.

Ende der weiteren Informationen

Ihre Kommentare Wer sind Ihre 20 besten Eintracht-Spieler der letzten 20 Jahre?

184 Kommentare

  • Russ

  • AMFG ist auch meine Nr. 1. Ich war erstaunt, dass das im Heimspiel am Montag nicht immer rüber kam.
    Was ich nie verstanden habe - und auch den Verantwortlichen (z.B. Bobic) übel nehme, dass man ihn im Grunde genommen abserviert hat. Er hätte einfach noch mal eingesetzt werden müssen. Auch im Pokal-Endspiel.
    Noch eine Anmerkung: Charakterlich auch ganz vorne muss Gacinovic stehen. Unvergessen und für immer im Herzen sein Lauf zum 3:1!!!

  • Gute Liste ! Was hier wieder Leute schreiben! Wusste gar nicht, dass Uwe Bein und Bernd Hölzenbein 2000 noch gespielt haben - der letzten 20 Jahre bedeutet 2000-2020! Maaaaaan!!!!

Alle Kommentare laden